Promovend*innen

Tatjana Roncolato Donkor

Name:
Tatjana Roncolato Donkor (M.A. Klinische Sozialarbeit)

Dissertation:
Fachkräftegesundheit als Bedingung für Professionalität in der Sozialen Arbeit.

Inhalt/Forschungsfrage:
In der Praxis mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen  entstehen für Fachkräfte komplexe Herausforderungen. Erste Untersuchungsergebnisse stellen
heraus, dass professionelles Handeln in der Kinder- und Jugendhilfe zunehmend erschwert wird. Zudem geben die hohen Burnoutraten Anlass, das subjektive Gesundheitserleben von SozialarbeiterInnen  genauer zu untersuchen. Im Rahmen der Grounded Theory Methode werden nicht nur wahrgenommene Belastungsfaktoren, sondern auch Entlastungsfaktoren über leitfadengestützte Experteninterviews ermittelt. Ziel der qualitativen Studie ist eine Stärkung der Profession über die Herausarbeitung von Handlungsempfehlungen.

Betreuung:
Prof. Dr. Albert Scherr, Pädagogische Hochschule Freiburg und Prof. Dr. Barbara Thiessen, HAW-Landshut

Promotionsstart:
2016

Veronika Knoche

Veronika Knoche

Name:
Veronika Knoche (M.A. Psychosoziale Beratung und Therapie)

Dissertation:
Schulsozialarbeit – quo vadis? Eine Standortbestimmung des professionellen Handelns in der Schulsozialarbeit aus Akteursperspektive

Inhalt / Forschungsfrage:
Im Zentrum steht die Reflexion des professionellen Handelns von Schulsozialarbeiter_innen in Deutschland, welche im Stil der Grounded Theory ethnografisch durch teilnehmende Beobachtung erforscht wird. Die Arbeit soll zur Professionalisierung von Schulsozialarbeit beitragen.

Betreuung:
Prof. Dr. Rita Braches-Chyrek (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) und Prof. Dr. Katrin Liel (HAW Landshut)

Promotionsstart:
Mai 2018

Lisa Küber

Name:
Lisa Küber (M.A. Klinische Sozialarbeit)

Dissertation:
Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms zur Steigerung des Wohlbefindens für psychisch kranke Menschen

Inhalt:
Es wird ein ressourcenorientiertes Gruppenprogramm zur Steigerung des Wohlbefindens für chronisch psychisch kranke Menschen entwickelt und evaluiert. Das Programm wird mittels eines quasi-experimentellen Designs hinsichtlich seiner Wirksamkeit in sozialpsychiatrischen Einrichtungen untersucht.

Betreuung:
Herr Prof. Dr. Viehhauser (HAW Landshut) und Herr Prof. Dr. Wolstein (Uni Bamberg)

Promotionsstart:
Mai 2017

Mina Mittertrainer

Name:
Mina Mittertrainer (M.A. Soziologie und Gender Studies )

Dissertation:
Selbst wirken ohne Selbstwirksamkeit? Untersuchung zur Beteiligung junger Frauen an kommunalpolitischen Prozessen aus geschlechtersoziologischer Perspektive.

Inhalt:
Im Fokus dieser Arbeit stehen die Fragen, ob junge Frauen sich dazu befähigt fühlen, an (kommunal-)politischen Prozessen teilzunehmen, und wie diese Selbstwirksamkeit aus einer intersektionalen Perspektive (in Hinblick auf u.a. kulturellen Hintergrund, Bildungsgrad) zu beurteilen ist.

Betreuung:
Frau Prof. Dr. Barbara Thiessen (HAW Landshut), Unikooperation im Prozess

Promotionsstart:
Oktober 2018


Elisabeth Sommer

Name:
Elisabeth Sommer (M.A. Soziale Arbeit)

Dissertation:
Die professionsbezogene Positionierung von Sozialer Arbeit in multiprofessionellen Netzwerken. Eine genderkritische Untersuchung  am Beispiel  „Frühe Hilfen“/Kinderschutz

Inhalt / Forschungsfrage:
Das Promotionsprojekt rekonstruiert die Verschränkung von Professionalisierungsprozessen und Geschlechterkonstruktionen  in der Sozialen Arbeit, bei Kooperationen der Kinder- und Jugendhilfe mit dem Gesundheitswesen. Untersucht werden multiprofessionelle Teams in den Bereichen Frühe Hilfen und Kinderschutz.

Betreuung:
Prof. Dr. Rita Braches-Chyrek, Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Prof. Dr. Barbara Thiessen, HAW- Landshut

Promotionsstart:
2017