Forschungsethik

Forschung am und mit Menschen bedarf der Begutachtung und Bewertung ethischer und rechtlicher Aspekte durch eine Ethikkommission. Auch für die Publikation in Fachzeitschriften werden zunehmend Ethikvoten gefordert.

Ethikkommission der Hochschulen Bayerns

Ethikkommission der Hochschulen Bayerns

Die gemeinsame Ethikkommission der Hochschulen Bayerns beurteilt vorgelegte Forschungsvorhaben von Angehörigen der bayerischen Hochschulen. Die Ethikkommission prüft und gibt dabei gemäß der aktuellen Satzung eine  Stellungnahme  zu  ethischen  Aspekten  geplanter  Forschungsvorhaben ab. Die Verantwortung des verantwortlichen Forschers/der verantwortlichen Forscherin bleibt unberührt. Jeder Antrag wird von mindestens zwei unabhängigen Experten begutachtet und bewertet. Die finale Stellungnahme wird in einer regelmäßig stattfindenden Sitzung mit dem Leitungsgremium beschlossen.

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepae der GEHBa.

Forschungsethikkommission der DGSA

Forschungsethikkommission der DGSA

Der Forschungsethikkodex der DGSA wurde in den Jahren 2019 und 2020 unter Beteiligung vieler Akteur*innen entwickelt. Insbesondere die Teilnehmer*innen der Sektion Forschung und der Fachgruppe Ethik, die Mitglieder der Forschungsethikkommission sowie die Sprecher*innen der Sektionen und Fachgruppen der DGSA haben ihre Expertise eingebracht. Dieser Prozess wurde vom Vorstand der DGSA koordiniert.

Der vorliegende Forschungsethikkodex der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) formuliert zentrale wissenschaftliche Standards und forschungsethische Prinzipien für Forschung der Sozialen Arbeit. Er zielt darauf, Orientierung für die Gestaltung der Rahmenbedingungen von Forschung und – im Sinne einer Selbstverpflichtung – für die Konzeption sowie die forschungspraktische Durchführung von Studien zu geben.

Er soll forschungsethische Reflexionen, Evaluationen und Lernprozesse anregen und gut begründete Entscheidungen unterstützen, die stets projektbezogen zu treffen und so weit wie möglich transparent zu machen sind.

In diesem Sinne adressiert der Forschungsethikkodex sowohl Forscher*innen in unterschiedlichen Positionen und Kontexten als auch Zuwendungsgeber*innen, Hochschulleitungen, Studierende und Personen, die sich in unterschiedlicher Weise an Studien beteiligen oder von der Durchführung einer Studie betroffen sind.

Der Forschungsethikkodex bildet zudem die Arbeitsgrundlage der Forschungsethikkommission der DGSA, die auf Antrag forschungsethische Gutachten erstellt, wenn diese für die Beantragung eines Forschungsprojektesoder forschungsbezogene Publikationen benötigt werden.

Dabei prüft die Kommission, ob der jeweilige Antrag forschungsethischen Mindeststandards genügt oder ob Bedenken bestehen. Die Prüfung von Forschungsvorhaben durch die Forschungsethikkommission entlastet Forscher*innen nicht davon, im Verlauf des Forschungsprozesses auftretende ethische Konflikte sensibel wahrzunehmen und ihnen angemessen zu begegnen. Kollegiale Beratung kann die Auseinandersetzung mit forschungsethischen Fragen unterstützen.

Weitere Informationen zum Thema Forschungsethik und der Forschungsethikkommission der DGSA finden Sie auf der Homepage der DGSA.