Finanzierung

Für Studienaufenthalte im Ausland gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten.

Viele Studierende erhalten Förderungen in ERASMUS+, Promos und Staatsministerium. Diese Mittel sind begrenzt - daher gibt es feste Bewerbungstermine

Für das Wintersemester: 15.Juni

Für das Sommersemester: 15.Januar

Anträge müssen frühzeitig gestellt werden. Die entprechenden Anträge finden Sie zum Download unter den verschiedenen Fördermitteln.

Fast alle europäischen Partnerhochschulen der Hochschule Landshut können über das ERASMUS+ Programm besucht werden. Wer im ERASMUS+ Austauschprogramm aufgenommen wird, ist von Studienbeiträgen an der Partnerhochschule mit ERASMUS+ Vertrag automatisch befreit.

Die monatliche Förderung erfolgt über Ländersätze mit drei Ländergruppen. Diese sind ab 01.06.2018 wie folgt:

Gruppe 1 (monatlich 420 Euro): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg,  Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

Gruppe 2 (monatlich 360 Euro): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.

Gruppe 3 (monatlich 300 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Ein weiterer wichtiger Geldgeber für die meisten Studierenden ist das BAföG-Amt. Auch wer in Deutschland kein BAföG bekommt, sollte einen Antrag für Auslands-BAföG beim jeweils zuständigen Amt stellen. Da die Lebenshaltungskosten und damit die Bemessungsgrundlage anders angesetzt werden, stehen die Chancen auf zumindest eine Teilförderung recht gut. Der Antrag ist mit einigem Papierkrieg verbunden, daher sollte der er frühzeitig gestellt werden (spätestens ab Anfang Mai). Das International Office stellt nach Beginn des Auslandssemesters keine Bescheinigungen mehr aus.