Raum: H0 13 (LS 013) (H0 10, H0 12, H0 18A, H0 23)   Laborleitung: Prof. Dr. Artem Ivanov

Das Hybridlabor der Hochschule Landshut wurde am 01.10.1990 in Betrieb genommen. In Dickschichttechnologie werden dort mannigfaltige elektronische Schaltungen sowie Bauelemente auf der Basis von LTCC (Low Temperature Cofire Ceramic) und herkömmlicher Keramik gefertigt. Außerdem beschäftigt sich das Labor mit gedruckten elektronischen Schaltungen und Funktionselementen auf biegsamen Kunststoff-Substraten

Ausstattung

Studierenden, Partnern, Firmen und Interessenten aus Wirtschaft und Industrie stehen unter anderem, folgende Ausstattungen zur Verfügung.

  • Dampfphasenlötanlage VP 1000 33 von der Firma Asscon
  • Reflowöfen zum Löten von elektronischen Baugruppen
  • Lötstation und Ausrüstung der Firma Weller
  • BGA-Reworkstation zum Entfernen und Aufbringen von einzelnen Bauelementen
  • einen Bestückungsautomaten und einen Handbestücker für SMD-Bauteile
  • Bonder für Dünndraht, Dickdraht und Bändchen
  • Röntgenmikroskop "package analyser" der Firma Phoenix X-ray
  • Plasmakammer zur Reinigung und Veränderung von Oberflächen
  • Schichtdickenmessgerät µScan von Nanofocus
  • 3D-Mikroskop Leica DVM 2000 zur Vermessung von 3D-Strukturen
  • Lichtmikroskop
  • UV-Laseranlage Protolaser U zum Schneiden und Ritzen verschiedener Materialien
  • Fräsanlage zum Strukturieren von kupferbeschichteten Platinen
  • Plotter zur Filmerzeugung
  • Siebbelichter und Ausrüstung zur Erzeugung von Drucksieben
  • Siebdrucker halb- und vollautomatisch zum Bedrucken von Substraten
  • Trocknungsofen zum Trocknen von gedruckten Strukturen
  • Einbrennofen mit sechs Temperaturzonen
  • Kammerofen zum Einbrennen von LTCC
  • Messplatz für elektrische Schaltungen
  • Vibrationsmessplatz
  • 3D-Drucker zur Erzeugung von 3D-Modellen aus ABS-Kunststoff
  • Laminator (Druckkammer) für das Verpressen von LTCC-Lagen
  • Diverse Software zur Entwicklung und Programmierung von elektronischen Schaltungen


Praktikumsversuche / Aufgaben

  • Durchführung der Praktika "Product Engineering in der Elektroindustrie" für die Studiengänge Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und internationales Wirtschaftsingenieurwesen
  • Betreuung von Studierenden, die ihre Praktikums-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Hybridlabor erstellen
  • Forschungsprojekte und Firmenaufträge, bei denen neue Schaltungen und Anwendungen für Industriepartner entwickelt und hergestellt werden, sowie Dienstleistungen zur Herstellungsunterstützung und Analyse von Produkten externer Firmen.