Zum Hauptinhalt springen

Revival des Welcome Days an der Hochschule Landshut

Neue Mitarbeiter erhalten zum Start Kontakte und Wissenswertes

Vor Kurzem fand der sogenannte Welcome Day an der Hochschule Landshut nach Corona erstmalig wieder statt.  Dieses Format ist für neue Beschäftigte am Campus konzipiert und soll diesen einen angenehmen Arbeitsstart ermöglichen sowie Kontakte und Wissenswertes vermitteln. Von nun an wird er wieder als regelmäßiges Format genutzt werden.

Willkommen am Campus: Ein Überblick über Kompetenzen und Tätigkeitsbereiche

Der erste Block der Veranstaltung diente dem Verschaffen eines Überblicks über die verschiedenen Kompetenzträger am Campus und deren Tätigkeitsbereiche. Informationen wie diese wurden aus erster Hand durch den Vorsitz der Hochschulleitung vermittelt. Präsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher und Kanzler Dr. Johann Rist nahmen sich Zeit, um die neuen Kolleginnen und Kollegen willkommen zu heißen und ihnen Wichtiges direkt mitzugeben.

Präsident Pörnbacher präsentierte dem neuen Kollegium vor allem durch nachvollziehbar aufbereitete Statistiken die jüngsten Entwicklungen und Erfolge der Hochschule. Dem schlossen sich eine Vorstellung der Leitlinien und Ziele an, auf die man in der Hochschulgemeinschaft hinarbeitet, um weiterhin Exzellenz in Bildung und Forschung zu gewährleisten. „Es ist kaum zu glauben, was hier in den letzten Jahren entstanden ist. Gerade 2023 wurde hier Vieles auf den Weg gebracht. Wenn ich an unsere Campuserweiterung nach Dingolfing denke oder die vielen fantastischen Studiengänge, die wir hinzugewonnen haben“, teilte der sichtlich stolze Hochschulpräsident mit.

Attraktive Benefits für Mitarbeiter: Ein Blick auf die „Schmankerl“ der Hochschule

Kanzler Rist wies zu Beginn seiner Rede auf die Vorteile für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hin. Dazu zählen ein flexibles Gleitzeitmodell, ein attraktives Sportangebot während der Arbeitszeit sowie eine vollumfängliche Versorgung im Bereich des Gesundheitsmanagements.  Der attraktive Arbeitsplatz Hochschule Landshut zeigt sich auch in seinen modernen Gebäuden und Strukturen. Zum Beispiel gibt es das CampusNest, eine Kinderkrippe und ein Kindergarten in einem, sowie die moderne Mensa der Hochschule Landshut mit einem   gesunden und abwechslungsreichen Mittagsangebot.

Gemeinsame Events, ein Mobilitätsangebot und ein digitalisierter Arbeitsplatz als Anreize für Mitarbeiter

Für zusätzliche Attraktivität sorgt die gemeinsame Teilnahme an Firmenevents wie dem Benefizspektakel LandshutLäuft oder Hochschulmeisterschaften im Fußball und Wintersport. Das Jobbike-Angebot soll künftig durch ein Sharing-Angebot der Stadt Landshut ergänzt werden, das vier Stationen an wichtigen Knotenpunkten im Stadtgebiet beinhaltet. Neben der Hochschule sind die Stationen einmal am Hauptbahnhof und zweimal in der Innenstadt verortet.

Kanzler Rist ging in seinen Ausführungen auch auf die die erfolgreich voranschreitende Digitalisierung der Verwaltung ein. Neben der Einführung Campusmanagementsystems PRIMUSS ist die Vorreiterrolle der Hochschule im Finanzmanagement mit der Einführung von SAP  zu nennen: „Gerade bei SAP ist die Hochschule Landshut unter den ersten Bildungseinrichtungen bayernweit vertreten, welche dieses Programm in ihren Arbeitsalltag integriert haben. Es haben in diesem Bereich bereits einige bayerische Hochschulen und eine Universitäte nachgezogen“.

Vorstellung des Hochschulfilms und Mittagessen für neue Mitarbeiter

Die Organisatorin oder vielmehr Neuerfinderin des Welcome Days ist Tabea Büchl, Referentin für Personalentwicklung. Unterstützt wurde sie in der Vorbereitung durch die Kolleginnen aus dem Projekt LA-Proof – gemeinsam möchte man den Onboarding-Prozess an der Hochschule nachhaltig optimieren. Am Tag des Formats selbst fand Büchl Unterstützung durch die ebenfalls anwesenden Führungskräfte der Verwaltung. Sie trugen dazu bei, dass die neuen Kolleginnen und Kollegen sofort alle wichtigen Ansprechpersonen kennenlernen konnten. Ein Highlight des Welcome Days war auch die Vorstellung des stimmungsvollen Firmenfilms, der all die gerade genannten Aspekte audiovisuell unterstrich.

Um das zunächst neuangelegte Wissen zum Campus noch besser zu verinnerlichen, wurde es unmittelbar vor Augen geführt. Dazu erhielten alle Teilnehmer des Welcome Days einen Einblick in ein paar Labore der Hochschule Landshut, durchgeführt von Vizepräsident Prof. Dr. Marcus Jautze.

Rundum gelungener Welcome Day

Als unmittelbares „Schmankerl“ des Welcome Days war die Tatsache, dass alle neuen Mitarbeiter vom Freundeskreis Hochschule Landshut e.V. zum Mittagessen eingeladen wurden. Dieser setzt sich für den kontinuierlichen Auf- und Ausbau der Hochschule ein und trug diesmal zu einem rundum gelungenen Abschluss des neuen alten Welcome Days bei.

Tabea Büchl blickte zufrieden auf den Vormittag zurück: „Ziel des Welcome Days ist es, die neuen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich beim Onboarding-Prozess an der Hochschule Landshut zu begleiten, denn Vernetzung erleichtert vieles.“ Das ist mit dem Programm gelungen: es war informativ und gesellig.


Foto: Hochschule Landshut