Studentische Arbeit am TZE

Wir suchen laufend nach interessierten Studierenden für Bachelor- und Mastarbeiten sowie für HiWi-Stellen. Hier finden Sie aktuelle Ausschreibungen, Initiativbewerbungen sind ebenfalls jederzeit willkommen.

Auch im Rahmen des Forschungsmasters bieten wir Möglichkeiten am TZE. Bei Interesse kontaktieren Sie uns!

Aktuelle Ausschreibungen

Bachelorarbeiten

Up-scaling Prozessentwicklung der Herstellung und Validierung für Lithium-Ionen-Batterie-Elektroden

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Jingyu Xie, M.Sc.

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Kurzbeschreibung:

Am Labor Elektrodenfertigung am Technologiezentrum Energie soll ein Elektrodenherstellungsprozess für Pilotmaßstab entwickelt werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Prozessentwicklung der Dispersion und Beschichtung einer Si@C-Anode mittels Laborkneters und die umfassende Validierung für Dispersionen durch Viskosität-Messungen und für Elektroden durch physikalische Methoden wie Haftzugtests, Rasterelektronenmikroskopie, und elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie. Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann flexibel als Bachelor’s Thesis, Master’s Thesis oder als Forschungsinhalt des Master of Applied Research gestaltet werden.

Weitere Informationen

Materialtests und Optimierung der Zellkomponenten für Lithium-Ionen-Batterien

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Jingyu Xie, M.Sc.

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Kurzbeschreibung:

Am Labor Elektroden- und Halbzellfertigung von Lithium-Ionen-Zellen am Technologiezentrum Energie soll Si-basierte Anodenmaterialien für Zellen getestet werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Rezepturentwicklung und - optimierung einer Si-Graphit-Anode und die Elektrolytoptimierung in Halbzellen, mit umfassende Validierung für Elektroden durch physikalische Methoden wie Haftzugtests, Rasterelektronenmikroskopie, und elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie. Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet.

Weitere Informationen

Optimierung der Zellkomponenten für LIB

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Jingyu Xie, M.Sc.

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott, nahe Passau)

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Kurzbeschreibung:

Am Labor Elektroden- und Halbzellfertigung von Lithium-Ionen-Zellen am Technologiezentrum Energie soll Komponenten für Zellen optimiert werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Rezepturoptimierung einer rGo-Si-Anode und die Elektrolytoptimierung in Halbzellen, mit umfassende Validierung für Elektroden durch physikalische Methoden wie Haftzugtests, Rasterelektronenmikroskopie, und elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie. Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet.

Weitere Informationen

Entwicklung eines zeitabhängiger Ladereglers für eine Ladesäule am TZ Energie

Lademanagement für Ladesäulen wird in der Anwendung durch den stetigen Ausbau ein immer wichtigeres Thema. Ziel der Arbeit ist es einen flexiblen, zeitabhängiger Laderegler zu entwickelt und Faktoren wie Energiepreise, lokale Energiedaten und Anwenderoptionen zu berücksichtigen.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich ab 24.01.2023.

Die Betreuung der Arbeit findet im Rahmen des Forschungsprojekts „Open Mobility ElektroInfrastruktur (OMEI)“ statt.

Ihre Aufgaben:

  • Recherche zu realisierten Lastmanagementanwendungen, Strommarktdesign, flexiblen Stromtarifen und weiteren Datengrundlagen
  • Wirtschaftliche und Ökologische Analyse zu Lastmanagement
  • Konzeptentwicklung und Erstellung von Flow-Charts
  • Einarbeitung in die Ladestandards sowie Kommunikationsprotokolle der Elektromobilität
  • Implementierung des Lastmanagements am Standort TZ Energie
  • Auswertung und Validierung durch Probebetrieb am TZ Energie

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen / Elektrotechnik / Maschinenbau / Energietechnik o.ä.
  • Interesse an der Elektromobilität und Energieversorgung
  • Gute Kenntnisse in Excel
  • Erfahrungen in Matlab oder LabView wünschenswert
  • Hohe Einsatzbereitschaft und Spaß an neuen Tätigkeiten

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Barbara Poisl

E-Mail: barbara.poisl(at)haw-landshut.de

Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Hintergründe und Analyse zu Vehicle to Home Anwendungen

Die Elektromobilität bietet viele innovative Möglichkeiten für die Flexibilität in der Energieversorgung. Das Konzept Vehicle to Home/Grid gibt die Möglichkeit die Speicherkapazität des Fahrzeugs zusätzlich für stationäre Anwendungen zu verwenden. Ziel der Arbeit ist es die technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Möglichkeiten und Hürden des Vehicle to Grid Konzepts zu analysieren.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich ab 24.01.2023.


Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Ladestandards und Kommunikationsprotokolle der Elektromobilität
  • Recherche der rechtlichen Vorgaben und Normen des V2H Konzepts
  • Betrachtung der technischen sowie wirtschaftlichen Möglichkeiten und Gewährleistungen
  • Wirtschaftliche Betrachtung im Vergleich mit Referenz-System

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen / Elektrotechnik / Maschinenbau/ Energietechnik o.ä.
  • Interesse für die Elektromobilität und Energietechnik
  • Sicherer Umgang mit MS Office
  • Hohes Maß an Eigeninitiative


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
Barbara Poisl
E-Mail: barbara.poisl@haw-landshut.de
Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Entwicklung eines Energiemanagementsystems für hybride Speicherlösungen

Durch die Hybridisierung von Speichersysteme können spezifische Anwendungen effizient realisiert werden. Ziel der Arbeit ist es eine Betriebsstrategie für eine hybride Speicheranwendung am TZ Energie zu entwickeln und in OpenEMS zu realisieren.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich, ab 24.01.2023.

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Grundlagen von OpenEMS
  • Definition von Anwendungs - und Optimierungsziele für das Energiemanagement
  • Konzeptentwicklung und Erstellung von Flow-Charts
  • Realisierung der Betriebsstrategie in OpenEMS
  • Auswertung und Validierung durch Probebetrieb am TZ Energie

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Informatik / Elektrotechnik / Maschinenbau / Energietechnik o.ä.
  • Interesse für die Energietechnik und Energiemanagement
  • Erfahrungen in Python, Matlab oder LabView wünschenswert
  • Hohe Einsatzbereitschaft und Spaß an neuen Tätigkeiten

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Barbara Poisl

E-Mail barbara.poisl(at)haw-landshut.de

Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Fertigung und Charakterisierung großformatiger LIB-Zellen

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, M.Sc. Viktoria Peterbauer

Laufzeit: flexibel

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Kurzbeschreibung

An der teil-automatischen Forschungsfertigung von Lithium-Ionen-Zellen am Technologiezentrum Energie soll im Rahmen der bilateralen Kooperation mit einem Industriepartner umfassende Parameterstudien in der Zellfertigung (speziell: Lamination) durchgeführt werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Assemblage großformatiger Pouchzellen entlang einer Matrix zu variierender Fertigungsparameter und die umfassende Validierung der Zellqualität durch typische elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, bei Bedarf im Einzelfall auch spezielle Techniken wie Elektrochemische Impedanzspektroskopie, Rasterelektronenmikroskopie, Quecksilberporosimetrie.

Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann aufgrund der Einbindung in eine größere Projekt-Kooperation flexibel als Bachelor's Thesis, Master's Thesis oder als Forschungsinhalt des Master of Applied Research gestaltet werden.

Vorteilhafte Fachrichtung des qualifizierenden Hochschulabschlusses

Chemie, Verfahrenstechnik, Energiewissenschaften, Ingenieursstudiengänge o.ä.

Weitere Informationen

Beschichtung und Charakterisierung von LIB-Elektroden

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, M.Sc. Jingyu Xie

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Laufzeit: flexibel Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Kurzbeschreibung

Am Labor Elektrodenfertigung am Technologiezentrum Energie soll im Rahmen der bilateralen Kooperation mit einem Industriepartner zielgerichtet die Wechselwirkung oberflächenoptimierter Ableiterfolien mit angepassten Aktivmaterial‑Partikel untersucht werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Adaption üblicher Techniken zur Beschichtung von LTO‑Anoden für den neuen Anwendungsfall oberflächenmodifizierter Prototyp-Stromkollektorfolien und die umfassende Validierung der Elektroden durch typische elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie.

Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann aufgrund der Einbindung in eine größere Projekt-Kooperation flexibel als Bachelor's Thesis oder Master's Thesis gestaltet werden.

Vorteilhafte Fachrichtung des qualifizierenden Hochschulabschlusses

Chemie, Verfahrenstechnik, Energiewissenschaften, Ingenieursstudiengänge o.ä.

Weitere Informationen

Masterarbeiten

Masterarbeit: Plating Erkennung bei zylindrischen Lithium-Ionen Akkus

Bezahlte Forschung und Möglichkeit zur Masterarbeit im Bereich Research and Development bei Miba Battery Systems GmbH, Bad Leonfelden bzw. an HAW Landshut. Beginn jederzeit möglich.

Ausgangspunkt

Lithium-Plating ist einer der primären Alterungsmechanismen von Lithium-Ionen Sekundär Batterien (LIB). Der Effekt tritt beim (Schnell)laden, insbesondere bei niedrigen Temperaturen, auf. Da LIB oft in mobilen Anwendungen verwendet werden, ist es ein Muss auch beim Laden im Freien während der kalten Jahreszeit, einen schonenden, aber dennoch raschen Ladevorgang zu ermöglichen. Dazu ist eine exakte Parametrierung der im Batterie-Management-System hinterlegten Derating-Werte erforderlich.

Aufgabenstellung

Einzelne zylindrische Zellen derselben Type, sollen für verschiedene Ladeströme und Temperaturen auf Plating untersucht werden. Dies kann durch Überwachung und Analyse der Zellspannung erfolgen. Gegebenenfalls ist eine Post-Mortem Analyse der Zelle erforderlich, um festzustellen, ob sich Lithium an der Anode abgelagert hat (Abbildung 1, links). Die so ermittelten Grenzwerte gelten für eine Einzelzelle unter Laborbedingungen, jedoch nicht für eine Zelle im Zellverbund, da hier vor allem das thermische Verhalten anders ist. Deshalb soll ein elektro-thermisches Modell eines Zellverbundes aufgesetzt werden, um so die Ergebnisse aus den Einzelzellversuchen auf den Zellverbund zu übertragen. Die so ermittelten Plating-Grenzen für den Zellverbund sollen dann noch durch Tests validiert werden.

Ziele

-  Erkennen wann Lithium-Plating an einer Zelle auftritt

-  Ladestromgrenzen in Abhängigkeit der Temperatur ermitteln

-  Elektrisch- thermisches Modell für untersuchte Zelle erstellen (Open-Sorce Tool)

-  Plating Grenzen durch Simulation auf Zellverbund umlegen

-  Validierung

Über Miba Battery Systems GmbH

Durch die Pionierarbeit bei der Elektrifizierung eines Motorrads im Jahre 2008, dem völlig neuen Denken des Systems und der nachstehenden Fertigung, haben wir die Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen verinnerlich. Mittlerweile arbeiten über 70 Leute an performanten und ausdauernden Lösungen unter anderem für Zweiräder, Racing Carts, Bau- und Landmaschinen und stationären Energiespeichern. Mit der HAW Landshut verbindet uns eine langjährige Kooperation sowie die Support des LA-eRacing Teams durch Beistellung von Komponenten und Unterstützung bei der Fertigung. https://www.mibabattery.com/de/

Kontakt

HAW Landshut:
Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, karl-heinz.pettinger(at)haw-landshut.de

MBS:                               
Dr. techn. Hartmut Popp, hartmut.popp(at)miba.com
Team Leader Innovation & Testing
Miba Battery Systems GmbH
Maximilianstraße 4
4190 Bad Leonfelden

Weitere Informationen

Masterarbeit: Matrix Ansteuerung von Batterie-Management-Systemen

Bezahlte Forschung und Möglichkeit zur Masterarbeit im Bereich Embedded Solutions bei Miba Battery Systems GmbH, Bad Leonfelden bzw. an HAW Landshut. Beginn jederzeit möglich.

Ausgangspunkt

Aktuell übernimmt die Aufgabe der zentralen Steuerung eines Batterieverbundes die Haupteinheit des Batterie-Management-Systems (BMS). Dabei müssen Verschaltungen, Leistungsdaten, Parametrierung usw. des Batterieverbundes in der BMS Software hinterlegt und programmiert werden. Dies führt zu vielen BMS Softwareversionen. Weiters gehört diese Steuerungslogik nicht zu den Aufgaben eines BMS (ein BMS ist für den sicheren Betrieb der Zellen zuständig). In Automotive-Kundenprojekten ist diese Steuerung oft bereits in der VCU (Fahrzeugsteuerung) gegeben, in typischen Elektrifizierungsprojekten außerhalb Automotive jedoch nicht.

Aufgabenstellung

Die einzelnen Batterie-Systeme sollen flexibel verschaltet werden können und dadurch als eine große logische Einheit, dem Batterieverbund, zur Verfügung stehen. Es sollen zentrale Schnittstellen, sowohl elektrisch als auch kommunikationstechnisch, also ein HV-Anschluss und eine Kommunikationsschnittstelle realisiert werden. Fehler einzelner Batterie Systeme sollen nicht zu einem Ausfall des Batterieverbunds führen, d.h. im sogenannten „Notbetrieb“ kann der Batterieverbund mit verringerter Leistung betrieben werden. Diese Lösung soll flexibel für das Miba Battery Systems BMS in Kombination mit den verschiedenen Systemen anwendbar sein. Einer der Lösungsansätze wäre eine übergeordnete Industrie- oder Motorsteuerung (Abbildung 1).

Ziele

-  Analyse des Istsystems

-  Recherche verschiedener Steuerungssysteme

-  Funktions- und Schnittstellendefinition

-  Implementierung

-  Aufbau und Validierung

Über Miba Battery Systems GmbH

Durch die Pionierarbeit bei der Elektrifizierung eines Motorrads im Jahre 2008, dem völlig neuen Denken des Systems und der nachstehenden Fertigung, haben wir die Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen verinnerlich. Mittlerweile arbeiten über 70 Leute an performanten und ausdauernden Lösungen unter anderem für Zweiräder, Racing Carts, Bau- und Landmaschinen und stationären Energiespeichern. Mit der HAW Landshut verbindet uns eine langjährige Kooperation sowie der Support des LA-eRacing Teams durch Beistellung von Komponenten und Unterstützung bei der Fertigung. https://www.mibabattery.com/de/

Weitere Informationen

Kontakt

HAW Landshut:        
Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, karl-heinz.pettinger(at)haw-landshut.de

MBS:                          
Christian Gradl, christian.gradl(at)miba.com
Head of Embedded Solutions
Miba Battery Systems GmbH
Maximilianstraße 4
4190 Bad Leonfelden

Masterarbeit: Funktionenstruktur von Batteriespeichern

Bezahlte Forschung und Möglichkeit zur  Masterarbeit im Research and Developement bei Miba Battery Systems GmbH, Bad Leonfelden bzw. an HAW Landshut. Beginn jederzeit möglich.

Aufgabenstellung

Es soll sowohl für ein Batterie-System als auch für die Anwendung eines Batterie-Systems (stationärer, beweglicher Speicher mit 3-phasigen Lade- und Entlade-Anschlüssen) eine detaillierte

-  Funktionenstruktur in zumindest 3 Sub-Ebenen, sowie eine

-  Subsystem-Struktur auf Komponenten Seite

erarbeitet werden.

Darüber hinaus soll ein Mapping zwischen den Komponenten und den Funktionen in einer übersichtlichen Digitalisierungslösung erstellt werden. Die Lösung sollen auch künftige Ergänzungen/Änderungen in den beiden Strukturen erlaube.

Zweck des Funktionen-Komponenten-Mappings ist einerseits die Möglichkeit, eine Zielkostenvorgabe nach erfolgter Funktionengewichtung auf Funktionen herunterzubrechen und durch das Mapping diese Zielkosten auf die Komponenten (durch Gewichtung nach Funktionserfüllungs-Relevanz) zu projizieren.

Die Grundsätzliche Denkweise der Wertanalyse nach EN 12973 ist dazu anzuwenden.

Andererseits muss die Darstellung dazu genutzt werden können, um visuell nachvollziehbar modulare Sub-Systeme zu formen.

Als Ausgangsbasis für die heute definierten Subsysteme dient die Baugruppen-Struktur, die generisch entwickelt wurde. Eine Diskussion der vorhandenen Baugruppen-Struktur mit Hilfe der Methode DSM (Design Structure Matrix) soll erfolgen, und zwar anhand der Schnittstellen von Energiefluss/Mechanik/Kommunikation/Medien.

Im Anschluss sollen zwei Referenzprodukte (Batterie-System, mobiler Stationärspeicher) wertanalytisch untersucht und DtC-Potenziale entwickelt werden.

Zum Ende der Arbeit soll eine Recherche bezüglich einiger am Markt erhältlicher Tools wie METUS (ID-Consult), Palma (Modular Management) oder weiteren Produkten erfolgen und eine Nutzwertanalyse inkl. der Abschätzung von Investitionssumme und laufender Kosten zwecks Empfehlung für den Einsatz im Unternehmen Miba Battery Systems erfolgen.

Über Miba Battery Systems GmbH

Durch die Pionierarbeit bei der Elektrifizierung eines Motorrads im Jahre 2008, dem völlig neuen Denken des Systems und der nachstehenden Fertigung, haben wir die Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen verinnerlich. Mittlerweile arbeiten über 70 Leute an performanten und ausdauernden Lösungen unter anderem für Zweiräder, Racing Carts, Bau- und Landmaschinen und stationären Energiespeichern. Mit der HAW Landshut verbindet uns eine langjährige Kooperation sowie der Support des LA-eRacing Teams durch Beistellung von Komponenten und Unterstützung bei der Fertigung. https://www.mibabattery.com/de/

Weitere Informationen

Kontakt

HAW Landshut:       
Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, karl-heinz.pettinger(at)haw-landshut.de

MBS:                
Manfred Bruckner, manfred.bruckner(at)miba.com
Leitung R&D Miba Battery Systems GmbH
Maximilianstraße 4
4190 Bad Leonfelden

Redox-Flow Batterien: Entwicklung einer Rebalancingzelle zur Verlängerung der Betriebsdauer

Das Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott bietet zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Masterarbeit zum Thema „Entwicklung einer Rebalancingzelle für eine neuartige Redox-Flow-Batterie zur Verlängerung der Betriebsdauer“. Ausgehend von bisherigen Forschungsergebnissen soll die Rebalancingzelle für den eingesetzten Elektrolyt aufgebaut und mit drei verschiedenen Elektrolytvariationen getestet werden. Es soll außerdem gezeigt werden, dass das Rebalancing des Elektrolyten zu einer Verlängerung der Betriebsdauer führt.

Aufgaben:

  • Literaturrecherche zur Redox-Flow Batterien und Rebalancingmöglichkeiten des Elektrolyten
  • Aufbau einer Rebalancingzelle und der dazugehörigen Testumgebung im Labormaßstab
  • Durchführung von Messungen zur Untersuchung der Auswirkungen des Rebalancing auf andere Batterieparameter
  • Auswertung und Darstellung der Ergebnisse

Unsere Anforderungen:

  • Studium im Bereich Maschinenbau, Verfahrens-, Umwelt-, Energie-, Prozesstechnik, Natur- oder Ingenieurwissenschaften oder verwandte Bereiche
  • Hohe Motivation und Engagement zum zügigen Einarbeiten in neue Fragenstellungen
  • Technisches Verständnis, analytisches Denken, Teamfähigkeit, exakte und selbstständige Arbeitsweise

Wir bieten Ihnen eine interessante, abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit an einem modern ausgestatteten Arbeitsplatz mit flexiblen Arbeitszeiten. Es besteht die Möglichkeit eines einwöchigen Forschungsaufenthalts in Berlin.

Bei Interesse melden Sie sich bei Jessica Kunzendorf, jessica.kunzendorf(at)haw-landshut.de.

 

 

Up-scaling Prozessentwicklung der Herstellung und Validierung für Lithium-Ionen-Batterie-Elektroden

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Jingyu Xie, M.Sc.

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Kurzbeschreibung:

Am Labor Elektrodenfertigung am Technologiezentrum Energie soll ein Elektrodenherstellungsprozess für Pilotmaßstab entwickelt werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Prozessentwicklung der Dispersion und Beschichtung einer Si@C-Anode mittels Laborkneters und die umfassende Validierung für Dispersionen durch Viskosität-Messungen und für Elektroden durch physikalische Methoden wie Haftzugtests, Rasterelektronenmikroskopie, und elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie. Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann flexibel als Bachelor’s Thesis, Master’s Thesis oder als Forschungsinhalt des Master of Applied Research gestaltet werden.

Weitere Informationen

Entwicklung eines zeitabhängiger Ladereglers für eine Ladesäule am TZ Energie

Lademanagement für Ladesäulen wird in der Anwendung durch den stetigen Ausbau ein immer wichtigeres Thema. Ziel der Arbeit ist es einen flexiblen, zeitabhängiger Laderegler zu entwickelt und Faktoren wie Energiepreise, lokale Energiedaten und Anwenderoptionen zu berücksichtigen.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich ab 24.01.2023.

Die Betreuung der Arbeit findet im Rahmen des Forschungsprojekts „Open Mobility ElektroInfrastruktur (OMEI)“ statt.

Ihre Aufgaben:

  • Recherche zu realisierten Lastmanagementanwendungen, Strommarktdesign, flexiblen Stromtarifen und weiteren Datengrundlagen
  • Wirtschaftliche und Ökologische Analyse zu Lastmanagement
  • Konzeptentwicklung und Erstellung von Flow-Charts
  • Einarbeitung in die Ladestandards sowie Kommunikationsprotokolle der Elektromobilität
  • Implementierung des Lastmanagements am Standort TZ Energie
  • Auswertung und Validierung durch Probebetrieb am TZ Energie

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen / Elektrotechnik / Maschinenbau / Energietechnik o.ä.
  • Interesse an der Elektromobilität und Energieversorgung
  • Gute Kenntnisse in Excel
  • Erfahrungen in Matlab oder LabView wünschenswert
  • Hohe Einsatzbereitschaft und Spaß an neuen Tätigkeiten

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Barbara Poisl

E-Mail: barbara.poisl(at)haw-landshut.de

Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Hintergründe und Analyse zu Vehicle to Home Anwendungen

Die Elektromobilität bietet viele innovative Möglichkeiten für die Flexibilität in der Energieversorgung. Das Konzept Vehicle to Home/Grid gibt die Möglichkeit die Speicherkapazität des Fahrzeugs zusätzlich für stationäre Anwendungen zu verwenden. Ziel der Arbeit ist es die technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Möglichkeiten und Hürden des Vehicle to Grid Konzepts zu analysieren.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich ab 24.01.2023.


Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Ladestandards und Kommunikationsprotokolle der Elektromobilität
  • Recherche der rechtlichen Vorgaben und Normen des V2H Konzepts
  • Betrachtung der technischen sowie wirtschaftlichen Möglichkeiten und Gewährleistungen
  • Wirtschaftliche Betrachtung im Vergleich mit Referenz-System

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen / Elektrotechnik / Maschinenbau/ Energietechnik o.ä.
  • Interesse für die Elektromobilität und Energietechnik
  • Sicherer Umgang mit MS Office
  • Hohes Maß an Eigeninitiative


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
Barbara Poisl
E-Mail: barbara.poisl@haw-landshut.de
Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Entwicklung eines Energiemanagementsystems für hybride Speicherlösungen

Durch die Hybridisierung von Speichersysteme können spezifische Anwendungen effizient realisiert werden. Ziel der Arbeit ist es eine Betriebsstrategie für eine hybride Speicheranwendung am TZ Energie zu entwickeln und in OpenEMS zu realisieren.

Arbeitsort: Technologiezentrum Energie (TZE) der Hochschule Landshut in Ruhstorf an der Rott (nahe Passau).

Beginn: Jederzeit möglich, ab 24.01.2023.

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Grundlagen von OpenEMS
  • Definition von Anwendungs - und Optimierungsziele für das Energiemanagement
  • Konzeptentwicklung und Erstellung von Flow-Charts
  • Realisierung der Betriebsstrategie in OpenEMS
  • Auswertung und Validierung durch Probebetrieb am TZ Energie

Ihr Profil:

  • Student*in der Fachrichtung Informatik / Elektrotechnik / Maschinenbau / Energietechnik o.ä.
  • Interesse für die Energietechnik und Energiemanagement
  • Erfahrungen in Python, Matlab oder LabView wünschenswert
  • Hohe Einsatzbereitschaft und Spaß an neuen Tätigkeiten

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Barbara Poisl

E-Mail barbara.poisl(at)haw-landshut.de

Tel.: 08531 914044 27

Weitere Informationen

Fertigung und Charakterisierung großformatiger LIB-Zellen

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, M.Sc. Viktoria Peterbauer

Laufzeit: flexibel

Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Kurzbeschreibung

An der teil-automatischen Forschungsfertigung von Lithium-Ionen-Zellen am Technologiezentrum Energie soll im Rahmen der bilateralen Kooperation mit einem Industriepartner umfassende Parameterstudien in der Zellfertigung (speziell: Lamination) durchgeführt werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Assemblage großformatiger Pouchzellen entlang einer Matrix zu variierender Fertigungsparameter und die umfassende Validierung der Zellqualität durch typische elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, bei Bedarf im Einzelfall auch spezielle Techniken wie Elektrochemische Impedanzspektroskopie, Rasterelektronenmikroskopie, Quecksilberporosimetrie.

Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann aufgrund der Einbindung in eine größere Projekt-Kooperation flexibel als Bachelor's Thesis, Master's Thesis oder als Forschungsinhalt des Master of Applied Research gestaltet werden.

Vorteilhafte Fachrichtung des qualifizierenden Hochschulabschlusses

Chemie, Verfahrenstechnik, Energiewissenschaften, Ingenieursstudiengänge o.ä.

Weitere Informationen

Beschichtung und Charakterisierung von LIB-Elektroden

Betreuer/in: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, M.Sc. Jingyu Xie

Start ab: Februar/März 2023 oder SoSe 2023

Laufzeit: flexibel Ort: Technologiezentrum Energie (Wiesenweg 1, 94099 Ruhstorf a.d. Rott)

Kurzbeschreibung

Am Labor Elektrodenfertigung am Technologiezentrum Energie soll im Rahmen der bilateralen Kooperation mit einem Industriepartner zielgerichtet die Wechselwirkung oberflächenoptimierter Ableiterfolien mit angepassten Aktivmaterial‑Partikel untersucht werden. Zentraler Inhalt der Tätigkeit ist die Adaption üblicher Techniken zur Beschichtung von LTO‑Anoden für den neuen Anwendungsfall oberflächenmodifizierter Prototyp-Stromkollektorfolien und die umfassende Validierung der Elektroden durch typische elektrochemische Techniken wie Lebensdauertest, Ratentest, Zyklovoltammetrie und Elektrochemische Impedanzspektroskopie.

Die Tätigkeit ist als Einstieg in das Feld der Batterieforschung geeignet, und kann aufgrund der Einbindung in eine größere Projekt-Kooperation flexibel als Bachelor's Thesis oder Master's Thesis gestaltet werden.

Vorteilhafte Fachrichtung des qualifizierenden Hochschulabschlusses

Chemie, Verfahrenstechnik, Energiewissenschaften, Ingenieursstudiengänge o.ä.

Weitere Informationen

HiWi-Stellen

Aktuell sind keine HiWi-Stellen ausgeschrieben.

Sie haben Interesse an einer HiWi-Stelle oder einem Praktikum? Kontaktieren sie uns unter tze-info(at)haw-landshut.de.

Abgeschlossen Abschlussarbeiten