Prozessmanagement

MPM100 – Lean Factory Design und Lean Production

Kenntnisse:

Die Studierenden kennen die Grundlagen des Product Lifecycle Manage- ment, Business Process Reengineering, Six Sigma, Change-Management, FMEA, Kennzahlensysteme, Fabrikplanung und PPS, sowie der Produkti- ons- und Logistikplanung.

Fertigkeiten:

Zur Lösung des Problems, des Aufbaus einer Firmenniederlassung (prob- lem based learning), ist es nötig das Fakten- und Methodenwissen entspre- chend in Kombination, also disziplinen- bzw. abteilungs-übergreifend einzu- setzen.

Kompetenzen:

Es wird ein tiefgreifendes Verständnis für die Gestaltung, Planung und Steuerung von Produktions- und Logistiksystemen erworben. Ziel ist, den Studierenden die Fähigkeit zur Problemanalyse und zur Gestaltung neuer bzw. zur Optimierung bestehender Produktions- und Logistikprozesse und Fabrikstrukturen zu vermitteln. Der Erwerb von Kompetenzen, also die Ver- knüpfung von Wissen mit realen Erfahrungen, wird auf ideale Weise durch den Einsatz der Lean-Lern- und Musterfabrik (900 m²) des TZ PULS erreicht. Gefördert wird vor allem das vernetzte Denken und die interdisziplinäre Problemlösungsfähigkeit.

MPM200 – Qualität mit Six Sigma

Kenntnisse:

  • Kenntnis der Six Sigma Methodik (Theorie und Faktenwissen)
  • Erweitern von grundlegendem Wissen zu Themen der Prozessoptimierung, methodischen Problemlösungsansätzen und Fragestellungen unter Anwendung statistischer Verfahren
  • Die Studenten kennen notwendige (z.B. statistischer) Tools
  • sowie die Einbettung des Themas Prozessoptimierung und Six Sigma im ganzheitlichen Konzept der industriellen Produktion bzw. Dienstleistung (Information


Fertigkeiten:

  • Fähigkeit, Six Sigma (Green-Belt-) Prozessoptimierungsprojekte im industriellen Umfeld zu leiten


Kompetenzen:

  • Anwendung der erlernten Tools bei Fragestellungen zu Prozessoptimierungen im Arbeitsumfeld
  • Integration der Kenntnisse in einem multifunktionalen und interdiziplinären Umfeld
  • Erlangen eines erhöhten Abstraktionsvermögens bei der Lösung komplexer Fragestellungen Generelles Niveau: Green Belt.

 

 

MPM310 – Supply Chain Management und Internationale Beschaffung

Supply Chain Management:


Die Studierenden sind in der Lage, generelle Konzepte des Controlling auf Entscheidungssituationen in der Supply Chain mit entsprechenden Anpassungen anzuwenden und die entsprechenden informationstechnischen Hilfsmittel zur Entscheidungsfindung einzusetzen. Sie sind vertraut, Schwachstellen im logistischen Ablauf zu analysieren, ihre Ursachen eindeutig zu ermitteln, geeignete Verbesserungsmaßnahmen zu erarbeiten und im Produktionsprozess zu realisieren. Sie können die erwarteten Auswirkungen der Maßnahmen verifizieren.

Kompetenzen:

Erkennen logistischer und netzwerkbezogener Zusammenhänge

  • Erkennen Zusammenhänge in der Gestaltung von unternehmensüber- greifenden Beziehungsnetzwerken
  • Können logistische Prozesse abstrahieren, analysieren und vereinfa- chen
  • Kennen State-of-the-Art Optimierungsansätze zur Reduzierung von Supply Chain Prozessen und können diese in den individuellen Anwen- dungsfällen anpassen und einsetzen
  • Erarbeitung und kritische Bewertung von Problemlösungsalternativen, Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsformen



Internationale Beschaffung:

Wissen um die Potentiale, Chancen und Risiken der internationalen Beschaffung.    

  • Techniken der internationalen Marktbearbeitung kognitive und praktische Fertigkeiten bei denen Kenntnisse (Wissen) eingesetzt werden

 

Kompetenzen:

Anwendung der Kenntnisse und Fertigkeiten auf Fallstudien, die sich mit ausgewählten Problemstellungen der internationalen Beschaffung incl. Präsentation der Ergebnisse durch die Studenten