Wege zurück ins Studium

Duales Studium  

Das duale Studium zeichnet sich durch die Kombination von Theorie an der Hochschule und Praxisbezug im Unternehmen aus. Der Praxisanteil ist im dualen Studium dadurch höher als im herkömmlichen Studium. Beim dualen Studium wird zwischen Verbundstudium (ausbildungsintegrierend) und dem Studium mit vertiefter Praxis (praxisintegrierend) unterschieden.  

1. Verbundstudium
(Quelle: hochschule dual)  

Im Verbundstudium wird das Bachelorstudium an der Hochschule mit einer vollständigen Berufsausbildung im Unternehmen kombiniert.  

Wie funktioniert das Verbundstudium? Dauer: 4,5 Jahre - 27,5 Monate Praxis, zzgl. 3-monatige Bachelorarbeit Abschlüsse: Bachelorabschluss und Berufsabschluss (B.A., B.Eng., B.Sc., LL.B.)

Als Verbundstudierende/r sind Sie von Anfang an Auszubildende/r im Betrieb - und zwar bis zur Bekanntgabe des erfolgreichen Bestehens der Berufsabschlussprüfung bzw. bis zum Vertragsende des Berufsausbildungsvertrages. Anschließend absolvieren Sie bis zum Ende Ihres Studiums vergütete Praxisphasen im Unternehmen.

  1. Sie wählen an einer geeigneten Hochschule den gewünschten Studiengang aus, den Sie in Kombination mit einer Berufsausbildung studieren können. Eine Übersicht aller Verbundstudiengänge an den staatlichen und kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern erhalten Sie in unserer Datenbank.
  2. Im Anschluss bewerben Sie sich um einen Platz für das duale Studium bei einem Unternehmen Ihrer Wahl, das mit der ausgewählten Hochschule im gewünschten Studiengang kooperiert. Die Firmen, die derzeit mit den staatlichen Hochschulen kooperieren, finden Sie in unserer Datenbank. Einige Unternehmen schalten zudem aktuelle Stellenanzeigen für das duale Studium in unserem Jobportal. Alternativ können Sie sich bei einem Unternehmen Ihrer Wahl bewerben, welches noch kein Partner von hochschule dual ist. Fragen Sie dort einfach nach einer möglichen Kooperation im dualen Studium an.
  3. Nachdem Sie mit Ihrem Unternehmen einen Vertrag über das duale Studium abgeschlossen haben, bewerben Sie sich um einen Studienplatz an der Hochschule.
  4. Das Verbundstudium beginnt mit einer Praxisphase von bis zu 14 Monaten, in der Sie einen Großteil Ihrer Berufsausbildung absolvieren und verschiedene Abteilungen im Betrieb durchlaufen. Sie haben hier zudem die Möglichkeit, zusammen mit den regulär Auszubildenden oder im Rahmen eigener dualer Klassen, die Berufsschule zu besuchen. Nach dem ersten Jahr im Unternehmen startet das Studium an der Hochschule. Ab diesem Zeitpunkt wechseln sich Hochschul- und Praxisphasen ab.
  5. Ihre Kammerprüfung (z. B. IHK oder HWK) absolvieren Sie in der Regel nach dem Praxissemester, im 3. Jahr. Der Zeitpunkt der Berufsabschlussprüfung variiert jedoch von Ausbildungsberuf zu Ausbildungberuf bzw. Studiengang zu Studiengang. Detaillierte Ablaufpläne können Sie direkt an der Hochschule erfragen oder Sie finden diese in unserer Datenbank.
  6. Nach bestandener Berufsabschlussprüfung durchlaufen Sie in den vorlesungsfreien Zeiten und ggf. zusätzlichen Praxissemestern im Studium weitere Praxiseinheiten im Unternehmen.
  7. Das duale Studium endet mit der betriebsnahen Bachelorarbeit.  


2. Studium mit vertiefter Praxis
(Quelle: hochschule dual)  

Beim Studium mit vertiefter Praxis wechseln sich Studium an der Hochschule und Praxisphasen im Unternehmen ab. Obwohl dieses Modell praktische Tätigkeiten integriert, wird im Gegensatz zum Verbundstudium keine Berufsausbildung parallel abgeschlossen.  

Wie funktioniert das Studium mit vertiefter Praxis?
Dauer: 3,5 Jahre - 16 Monate Praxis, zzgl. 3-monatige Bachelorarbeit
Abschluss: Bachelorabschluss (B.A., B.Eng., B.Sc., LL.B.)

  1. Sie wählen an einer geeigneten Hochschule den gewünschten Studiengang aus, den Sie als Studium mit vertiefter Praxis studieren können. Eine Übersicht aller Studiengänge an den staatlichen und kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern erhalten Sie in unserer Datenbank.
  2. Im Anschluss bewerben Sie sich um einen Platz für das duale Studium bei einem Unternehmen Ihrer Wahl, das mit der ausgewählten Hochschule im gewünschten Studiengang kooperiert. Die Firmen, die derzeit mit den staatlichen Hochschulen kooperieren, finden Sie in unserer Datenbank. Einige Unternehmen schalten zudem aktuelle Stellenanzeigen für das duale Studium in unserem Jobportal. Alternativ können Sie sich bei einem Unternehmen Ihrer Wahl bewerben, welches noch kein Partner von "hochschule dual" ist. Fragen Sie dort einfach nach einer möglichen Kooperation im dualen Studium an.
  3. Nach Abschluss des Bildungsvertrages mit dem Unternehmen bewerben Sie sich innerhalb der regulären Fristen an um einen Studienplatz an der gewünschten Hochschule. Nun kann das Studium beginnen. Alternativ: Sie starten zunächst mit dem regulären Studium und finden während des Studiums (1.-3. Semester) nach demselben Schema wie oben beschrieben ein Unternehmen für die Praxisphasen ab dem 2. / 3. / 4. Semester. FAZIT: Der Einstieg in das Studium mit vertiefter Praxis ist flexibel. Welche Modalität gewählt wird, hängt auch vom Unternehmen ab.
  4. Hochschul- und Praxisphasen wechseln sich im Studium mit vertiefter Praxis systematisch ab. Während der vorlesungsfreien Zeit und dem Praxissemester durchlaufen Sie intensive Praxisphasen im Unternehmen. Sie werden bei Projekten eingebunden, durchlaufen idealerweise verschiedene Abteilungen und können im späteren Verlauf ggf. auch eigene kleine Projekte übernehmen.
  5. Das Studium mit vertiefter Praxis endet mit einer betriebsnahen Bachelorarbeit im Unternehmen.  

Weitere Informationen zum Dualen Studium: Hochschule Dual Duales Studium an der Hochschule Landshut  

3. Duales Studium im Öffentlichen Dienst  

Auch der Öffentliche Dienst bietet interessante duale Studiengänge für den Einstieg in die Beamtenlaufbahn (Dritte Qualifikationsebene). Die Studienplätze an den Hochschulen für den Öffentlichen Dienst in Bayern werden über das Auswahlverfahren des Bayerischen Landespersonalausschuss vergeben.    

Weiterführende Informationen zum dualen Studium im Öffentlichen Dienst:
Wegweiser Duales Studium Verwaltung & Öffentlicher Dienst
Bayerischer Landespersonalausschuss 

Berufsbegleitendes Studium  

Beim berufsbegleitenden Studium sind die Studiengänge so aufgebaut, dass sie mit einer Berufstätigkeit vereinbar sind. Die Lehrveranstaltungen finden daher in erster Linie an den Wochenenden oder in Blockseminaren statt. Ergänzt wird das Studium in der Regel von E-Learning-Angeboten zum Selbststudium. Das berufsbegleitende Studium an staatlichen bayerischen ist gebührenpflichtig.

Allgemeine Informationen zum berufsbegleitenden Studium finden Sie unter: www.weiter-studieren-in-bayern.de.Weitere Informationen zum berufsbegleitenden Studium an der Hochschule Landshut erhalten Sie am Institut für Weiterbildung.  

Anrechnung von Kompetenzen auf ein berufsbegleitendes Studium

Um die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung zu erhöhen, ist eine Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen möglich, wenn diese gleichwertig sind. Eine Anrechnung ist jedoch nur für höchstens die Hälfte der zu erbringenden Studienleistungen zulässig. Die Anrechnung von außerhochschulischen Kompetenzen regelt das Bayerische Hochschulgesetz (Art. 63 Abs. 2 BayHSchG). Welche Leistungen aus einer beruflichen Ausbildung, Weiterbildung oder Aufstiegsfortbildung (Meister, Techniker, Betriebswirt) konkret angerechnet werden können und im Studium nicht mehr absolviert werden müssen, prüft die jeweilige Hochschule im Einzelfall.