Best Practice: „Wie können wir unsere Zukunft verantwortlich gestalten“

19. März 2018
18:30 Uhr
Hochschule Landshut
Institut für technologiebasierte Zusammenarbeit

Die nächste Veranstaltung der Vortragsreihe "Technologie- und Innovationsmanagement" stellt die Frage nach der Sinnhaftigkeit immer schnellerer Innovationszyklen und nach der Vision, wie wir künftig miteinander leben und arbeiten wollen.

Wer innoviert, übernimmt Verantwortung. Sind wir uns dessen immer bewusst? Welche Wertvorstellungen leiten uns dabei? Sind es unsere? Gibt es auch dazu „Best Practices“? Gerade in einer Zeit des schnellen Wandels geraten diese Grundsatzfragen manchmal aus dem Blick. Zwei Top-Experten geben uns in der Veranstaltung mit dem Thema "Wie können wir unsere Zukunft verantwortlich gestalten" Einblick in Erkenntnisse aus Philosophie, Soziologie, Ethik und Zukunftsforschung. Dadurch ergeben sich Antworten, die für einzelne Verantwortungsträger genauso relevant sind wie für Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt.

Im ersten Vortrag von Dr. Alfons Hämmerl (Hochschulseelsorger, Theologe, Wirtschaftsethiker) lautet das Thema „Innovation und soziale Beschleunigung – eine Sinnsuche”. U.a. wird Dr. Hämmerl die Frage stellen, welche Innovation eine Gesellschaft braucht, damit sie den Menschen tatsächlich mehr Leben ermöglichen kann. „D2030 – Eine Landkarte für die Zukunft“ lautet das Thema des zweiten Vortrags des Abends von Zukunfstforscherin Beate Schulz-Montag (Partnerin foresightlab in Berlin, Geschäftsführerin Initiative D2030). Die Initiative D2030 hat verschiedene Szenarien für Deutschland im Jahr 2030 entwickelt. Diese „Landkarte der Zukunft“ bildet die Grundlage für einen dringend notwendigen Zukunftsdiskurs. Ziel soll eine Vision sein, wie wir künftig miteinander leben und arbeiten wollen.

Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen liegt häufig in einem aktiven Technologie- und Innovationsmanagement. Diesem wichtigen Thema widmet sich eine Vortragsreihe an der Hochschule Landshut. Darin beleuchten ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unterschiedliche Aspekte dieses komplexen Themas. Die Veranstaltungsreihe wird vom Institut für technologiebasierte Zusammenarbeit der Hochschule Landshut, unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Markus Schmitt (Fakultät ET/WI), in Kooperation mit der DGQ sowie der Regionalgruppe Ost-/Niederbayern des VWI durchgeführt.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung (Teilnahme kostenfrei) unter www.haw-landshut.de/tim.

Zurück