Probleme in der Materialbeschaffung aufgezeigt

Am 25. Oktober 2022 zeigte das TZ PULS Ideen zur Begegnung der aktuellen Umstände bei Lieferketten und in der Beschaffung. Die nächste Veranstaltung zum Thema Digitalisierung findet im November statt

Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Fachkräftemangel sowie globale Lieferketten und Beschaffung sind nur einige der aktuellen Herausforderungen, welche Unternehmen beschäftigen. Um die regionale Wirtschaft zu unterstützen, Impulse zu geben und Lösungen zu präsentieren, hat das EU-geförderte Transferprojekt NEU-WERT eine Veranstaltungsreihe initiiert.

Am Dienstag fand eine Veranstaltung zum Thema Herausforderungen im Beschaffungs- und Lieferkettenmanagement statt. Gestartet wurde mit dem Impulsvortrag „Lagebild - aktuelle Rahmenbedingungen der Beschaffung im verarbeitenden Gewerbe“ von Prof. Dr. Carsten Röh. Hier wurde unter anderem offengelegt, welchen Faktoren aktuell die Materialbeschaffung ausgesetzt ist und wie diesen gegengewirkt werden kann: „Sowohl die geldpolitischen Rahmenbedingungen durch die EZB, als auch der Angebots-Schock durch Energie- und Materialverknappung erzeugen erheblichen Druck auf Erzeugerpreise, den die unternehmerische Beschaffung als 'Hüter des Geldes' nun abfedern muss.“, so Prof. Dr. Röh. Im Anschluss stellte Marion Lemke, wissenschaftliche Mitarbeiterin am TZ PULS mit langjähriger Praxiserfahrung, Werkzeuge zur Bewältigung unternehmerischer Versorgungskrisen vor, welche in einem Workshop mit den mehr als zwanzig Teilnehmenden vertieft wurden.

Im Anschluss hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, im persönlichen Austausch bei Catering die Themen weiter zu erörtern und aktives Netzwerken zu betreiben.

Am 30. November folgt bereits die nächste Veranstaltung zum Thema Digitalisierung und Digitaler Zwilling. Dort wird geklärt, wie zielgenau und sinnvoll digitalisiert werden kann und vor allem: Wozu! Denn Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Gemeinsam werden Methoden zur Prozessanalyse, Planungsschritte sowie Technologien für Digitale Zwillinge erarbeitet. Prof. Dr. Sebastian Meißner und sein Team geben spannende Einblicke in aktuelle Forschungsfelder und wie diese praktische angewandt werden können. Zudem berichtet ein Vertreter der Firma Mann+Hummel über Planungsmethodik und Anwendung im Unternehmen.

Eine ausführliche Agenda der Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung steht auf der Homepage des TZ PULS (
www.tz-puls.de) zur Verfügung.

Das Transferprojekt „NEU-WERT“ wird mit Mitteln der europäischen Kommission im Rahmen des REACT-EU 2021-2023 gefördert. Kosten für die Teilnehmenden entstehen nicht, um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Foto: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)