Lean Management ist keine Zauberei

Verschwendung minimieren und die gesamte Wertschöpfungskette effizient gestalten – beim Planspiel „Prozessverbesserung durch Lean Production“ wurde den Teilnehmer*innen der Veranstaltung am TZ PULS Lean Management in spielerischer Weise nähergebracht.

„Lean steht für schlanke und effiziente Prozesse. Gerade bei etwas so praxisnahem wie Lean Production ist ein Planspiel ein sehr guter Ansatz, sich den Prinzipien und Methoden von der praktischen Seite her zu nähern. Nicht umsonst heißt es oft, Lean Production muss man eher leben denn lesen“, erklärte Christoph Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am TZ PULS. Bisher hatten die Teilnehmer*innen überwiegend theoretisches Know-How im Bereich Lean. Beim Planspiel wurde nicht nur die Theorie aufgefrischt, sondern die verschiedenen Methoden direkt in der Produktion zur Fertigung von LEGO-Bodenrollern umgesetzt.  

 

Das fiktive Unternehmen, die „Bayerischen Bodenroller Werke“, war in Schieflage geraten. Trotz guter Auftragslage verließen zu wenige Bodenroller die Produktion. Gleich zu Beginn des Spiels schlüpften die Teilnehmer*innen in die Rolle der Montage, der Logistik und der Werksleitung. Schon während der ersten Schicht wurde klar: hier besteht Verbesserungspotenzial. In insgesamt drei Runden steigerten die Teilnehmer*innen mit Hilfe der erarbeiteten Verbesserungsvorschläge so die Produktion von drei Bodenrollern in der ersten Runde bis hin zu zwölf in Runde drei. Und die Teilnehmer*innen waren überzeugt: Lean Management ist keine Zauberei. „Heute haben wir gelernt, wie man mit Hilfe von gesundem Menschenverstand und kleinen Veränderungen bereits deutliche Verbesserungen erzielen kann“, so das Fazit aus der Runde.

 

Abschlussveranstaltung im November

 

Beim Planspiel wurden viele Inhalte der vergangenen Veranstaltungen des EU-geförderte Transferprojekts NEU-WERT in die Praxis umgesetzt. Zur Abschlussveranstaltung am Donnerstag, den 23. November, wird noch einmal auf zwei erfolgreiche Projektjahre zurückgeblickt. In einem Workshop fasst das Team noch einmal die wichtigsten Botschaften aus zehn Veranstaltungen rund um die Themen Industrie 4.0, Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammen, bevor danach der Blick Richtung Zukunft geweitet wird. Viele wichtige Informationen rund um das Hype-Thema Künstliche Intelligenz (KI) liefern dann ein Impulsvortrag von Prof. Dr. Eduard Kromer zum Thema „Generative KI – aktuelle Entwicklungen, Chancen und Risiken“ und verschiedene Stationen mit Praxisbeispielen. So klären sich Fragen um sinnvolle Einsatzwecke für KI bei KMU, um dafür notwendige Technik und vor allem, ob an der Einbindung von KI überhaupt ein Weg vorbeiführt.

 

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter:

https://www.tz-puls.de/veranstaltungen.