Ziele des TZ PULS

Die Logistik stellt für die Industrie im heutigen Umfeld einen wesentlichen Wettbewerbsfaktor dar. Der Umgang mit steigender Variantenvielfalt, die zunehmenden Anforderungen des Marktes bezüglich Liefer- und Durchlaufzeiten sowie die Forderung nach Rationalisierung und Wirtschaftlichkeit in indirekten Bereichen wirken sich erheblich auf die Produktionslogistik der Zukunft aus.

Forschungsgegenstand des TZ PULS ist die komplette interne Wertschöpfungskette vom Wareneingang, über die Lagerung, die interne Materialbereitstellung, über die Anordnung der Struktureinheiten und die Steuerung der Prozesse bis zum Warenausgang. Dies umfasst Technik, wie Flurförderzeuge, Behälter und Regalsysteme aber auch Softwaresysteme zur Steuerung und Kommunikation.  Weiterhin werden Lösungen zur Analyse und Optimierung von Prozessen, sowie Mensch-Maschine-Schnittstellen, die eine effizientere Organisation von logistischen Abläufen ermöglichen, untersucht.

Wesentliche Innovationstreiber sind die Digitalisierung und Automatisierung im Rahmen der Entwicklung zur Industrie 4.0. Durch diese vierte industrielle Revolution sind auch für die Produktionslogistik massive Veränderungen zu erwarten, die erforscht und genutzt werden müssen. Durch die Einführung und Anwendung von Lean Elementen und Digitalisierungstechnologien für den internen Material- und Informationsfluss wird die Produktionslogistik „intelligent“.

Ziel des TZ PULS ist dieses neue Wissen strukturiert zu sammeln, weiterzuentwickeln und in Form von neuen Veranstaltungsformaten auf Basis der einzigartigen Lern- und Musterfabrik einen effizienten und weitreichenden Wissens- und Technologietransfer zu leisten. Ausserdem ist es unser Bestreben somit die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum produzierender Unternehmen aus der Region nachhaltig zu stärken.