Forschungsprofil „Intelligente Produktionslogistik“

Um den Wettbewerbsvorsprung von Unternehmen sicherstellen zu können, müssen diese eine immer kundenspezifischere Produktion in noch kleineren Losgrößen zu niedrigeren Kosten realisieren.

Die Produktionslogistik stellt eine wesentliche Querschnittsfunktion mit erheblichen Lösungspotenzialen dar. Produktionslogistik ist definiert als die Gestaltung, Planung und Steuerung aller Teilprozesse des Produktionsprozesses - Material- und Informationsprozesse - unter Anwendung der logistischen Prinzipien Ganzheitlichkeit, Kundenorientierung und Flussorientierung".

Forschungsgegenstand des TZ PULS ist die komplette interne Wertschöpfungskette vom Wareneingang, über die Lagerung, die interne Materialbereitstellung, die Anordnung der Struktureinheiten und der Steuerung, bis zum Warenausgang. Dies umfasst Technik, wie Behälter, Regale, Flurförderzeuge, aber auch Softwaresysteme zur Steuerung und Kommunikation, aber auch die Untersuchung und Optimierung von Prozessen, sowie Mensch-Maschine-Schnittstellen, die eine effizientere Organisation von logistischen Abläufen ermöglichen.

Die Produktionslogistik ist zum einen von den genannten Herausforderungen betroffen, stellt zum anderen aber einen Faktor dar, die Produktion bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen.