Programm - Tag der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsmanagement
In TEIL I der Veranstaltung wird Prof. Dr. Markus Schmitt (Hochschule Landshut) in seinem  Vortrag „Klimawandel: Was alle wissen sollten!“ Informationen liefern, die uns alle zum Umdenken bewegen sollten. Der Vortrag ordnet den Klimawandel ein in den gegenwärtigen Zustand des Planeten Erde und zeigt die absehbaren Schäden. Auf einfacher Art und Weise werden die physikalischen Grundlagen des Klimawandels erklärt und die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufgezeigt. Den Abschluss bildet ein wissenschaftlich fundiertes Programm von Lösungsansätzen.

Nach dieser globalen Betrachtung zeigt Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse (Hochschule Landshut) ein „Intelligentes Nachhaltigkeitsmanagement für Ressourceneffizienz in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen“ mit dem Ziel der Erhöhung der Energieeffizienz durch eine interaktive Vernetzung und Steuerung.

Umwelt und Wirtschaft im Einklang
TEIL II des Abends steht im Zeichen der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), die im Jahr 2010 von Christian Felber zusammen mit einer Unternehmergruppe eingerichtet wurde. Die GWÖ ist ein alternatives Wirtschaftsmodell, in dem das „Gute Leben für alle“ oberstes Ziel ist. Kern des Modells ist, dass Unternehmen, die sowohl nachhaltig wie auch sozial wirtschaften und dies in einer Gemeinwohl-Bilanz belegen können, durch rechtliche Anreize im Vorteil, statt wie heute im Nachteil sind. Unser jetziges Wirtschaftssystem steht auf dem Kopf, denn Geld ist zum Selbst-Zweck geworden, anstatt Hilfsmittel zur Realisierung des Gemeinwohls zu sein, wie es unsere Bayrische Verfassung wie auch unser Grundgesetz vorgibt.

In dem Vortrag „Die Gemeinwohl-Ökonomie: Ein klimafreundliches Wirtschaftsmodell" wird sich Herr Felber mit einem alternativen Wirtschaftsmodell befassen. Der lange schon von Wissenschaftlern angekündigte Klimawandel ist inzwischen deutlich spürbar. Die Politik – die AfD ausgenommen – streitet nicht mehr darum, dass dringend Klimaschutz-Maßnahmen notwendig sind, sondern nur noch darum, welche Maßnahmen (CO2-Steuer, Zertifikate, Klimazölle, CO2-Entzug über Biokraftwerke, usw.) einzuleiten sind. Eine grundlegende Umstellung unserer Wirtschaft auf das Gemeinwohl würde bedeuten, dass Unternehmen bei Erstellung ihrer GWÖ-Bilanz eine Bewertung ihrer positiven bzw. negativen Beiträge zum Klimaschutz (sowie zu Arbeitsbedingungen, Verteilung, Transparenz und Demokratie) vornehmen müssen. Falls, wie die GWÖ vorschlägt, das Ergebnis dieser „Gemeinwohl-Bilanz“ zu Vorrang in öffentlichen Beschaffung und Wirtschaftsförderung sowie zu niedrigeren Steuern und freierem Handel führt, könnten damit alle positiven Beiträge zum Klimaschutz belohnt (und die negativen sanktioniert) werden. Die GWÖ bietet dieses und weitere politische Werkzeuge, um effektiven Klimaschutz zu betreiben.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Gelegenheit zur Diskussion.

Agenda

Termin: 16. Oktober 2019
Ort: Hochschule Landshut

ab 16:30 Uhr
Registrierung

17:00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Karl Stoffel, Präsident der Hochschule Landshut

17:10 Uhr
Vortrag mit Diskussion: „Klimawandel: Was alle wissen sollten!“
Prof. Dr. Markus Schmitt, Hochschule Landshut

17:35 Uhr
Vortrag mit Diskussion: „Intelligentes Nachhaltigkeitsmanagement für Ressourceneffizienz in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen"
Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse, Hochschule Landshut

18:00 Uhr
Pause | Besuch der Posterausstellung

18:30 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Karl Stoffel, Präsident der Hochschule Landshut
Prof. Dr. Georg Ohmayer, Gemeinwohlökonomie, Regionalgruppe Landshut

18:45 Uhr
Vortrag mit Diskussion: „Die Gemeinwohl-Ökonomie – ein klimafreundliches Wirtschaftsmodell"
Christian Felber, Gemeinwohl-Ökonomie

anschließend
get together | Besuch der Posterausstellung

Teilnahmebedingungen | Anmeldung

Die Teilnahme am Tag der Nachhaltigkeit am 16.10.2019 ist kostenfrei, eine Anmeldung aus organisatorischen Gründen erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldung erfolgt online, bitte nutzen Sie unsere Online-Anmeldung, beachten Sie auch unsere Teilnahmebedingungen.

Anmeldeschluss: 14. Oktober 2019