Rückblick Veranstaltungsreihe Technologie- und Innovationsmanagement

Im Folgenden finden Sie einen Rückblick auf die Veranstaltungen der Vortragsreihe "Technologie- und Innovationsmanagement. Die erfolgreiche Reihe, organisiert vom Institut für technologiebasierte Zusammenarbeit unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Markus Schmitt und in Zusammenarbeit mit der DGQ, wird seit 31.März 2014 durchgeführt.

Best Practice: „Nachhaltigkeit als Innovationschance“

Veranstaltungsreihe TIM 2018/2Einmal pro Semester befasste sich die Veranstaltungsreihe mit dem wichtigen Thema Technologie- und Innovationsmanagement. In der zehnten und letzten Veranstaltung der Reihe am 17. Oktober 2018 lautete das Thema „Nachhaltigkeit als Innovationschance“. Wie komplex die Herausforderungen einer nachhaltigen Produktion sind, aber auch ein positives Beispiel aus dem Unternehmen, zeigte Nachhaltigkeitsmanagerin Sarah Schwellinger in ihrem Vortrag „Innovationen, die die Welt (nicht) braucht: Von den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen zur betrieblichen Umsetzung“. Sie zeigte ebenso wie Prof. Dr. Markus Schmitt (Hochschule Landshut) in seinem Vortrag "Doughnut, Budget und Zukunftskunst: Warum uns Nachhaltigkeit so schwer fällt – und Lösungsansätze", dass Nachhaltigkeit und Innovationen sich gegenseitig bedingen und ein Umdenken der Wirtschaft nötig aber auch möglich ist, um auch kommenden Generationen die Chance auf Bedürfnisbefriedigung zu erhalten. Beide plädieren für ein Zusammenwirken aller Kräfte aus Zivilgesellschaft, Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Individuen, um gemeinsame Lösungen zu finden. Weitere Informationen zur Veranstaltung im News-Beitrag.

Best Practice: „Wie können wir unsere Zukunft verantwortlich gestalten?“

Veranstaltungsreihe TIM 2018/1Die Frage nach der Sinnhaftigkeit immer schnellerer Innovationszyklen und nach der Vision, wie wir künftig miteinander leben und arbeiten wollen stellte die Veranstaltung am 19. März 2018. „Wie können wir unsere Zukunft verantwortlich gestalten?“ lautete das Thema der Veranstaltung. Vor über 80 interessierten Gästen hinterfragte der Theologe und Wirtschaftsethiker Dr. Alfons Hämmerl (Hochschulgemeinde der Hochschule Landshut) in seinem Vortrag „Innovation und soziale Beschleunigung – eine Sinnsuche” die immer kürzer werdenden Innovationszyklen, die der Gesellschaft und dem Menschen nicht die erhoffte Erfüllung brächten. "D2030 – Eine Landkarte für die Zukunft“ lautet das Thema des zweiten Vortrags des Abends von Zukunftsforscherin Beate Schulz-Montag (Partnerin foresightlab in Berlin, Geschäftsführerin Initiative D2030). Die Initiative D2030 hat verschiedene Szenarien für Deutschland im Jahr 2030 entwickelt. Diese „Landkarte der Zukunft“ bildet die Grundlage für einen dringend notwendigen Zukunftsdiskurs. Weitere Informationen in den News.

Best Practice: "Internet of Things im Zeitalter der Digitalisierung"

Veranstaltungsreihe TIM 2017/2Impulse, wie Unternehmen Herausforderungen der Digitalisierung aktiv gestalten können, bot die Veranstaltung am 16. Oktober 2017 zum Thema „Internet of Things im Zeitalter der Digitalisierung“ den rund 70 Teilnehmern. Prof. Dr. Abdelmajid Khelil (Hochschule Landshut, Fakultät Informatik), stellte in seinem Vortrag "Internet der Dinge als Innovationsmotor" die Grundlagen des IoT vor und betonte, alles was sich digitalisieren und vernetzen lasse, werde auch vernetzt werden. Dies habe enorme Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle von Unternehmen, biete besonders im Bereich Services enorme Chancen. Ein Best Practice-Beispiel, wie ein Unternehmen die Herausforderungen und Chancen des IoT aktiv annimmt, zeigte der Vortrag "Home Connect – Vom Produkt- zum Plattform-Geschäft" von Dr. Niels Kuschinsky, bei der BSH Hausgeräte GmbH weltweit für die Digitalstrategie und die Entwicklung neuer digitaler Capabilities verantwortlich. Sich mit dem Themen Digitalisierung und IoT auseinanderzusetzen, habe ein Umdenken in Gang gesetzt, weg vom reinen B2B-Anbieter, hin zu engen Kundenbeuziehungen, um auf deren Anforderungen schnell reagieren und neue Möglichkeiten durch die Vernetzung von Geräten schaffen zu können. Weitere Informationen in den News.

Best Practice: "Innovationen in der Produktionslogistik"

Veranstaltungsreihe TIM 2017/1Mit dem Thema Innovationen bzw. Innovationsscouting in der Prduktionslogistik griff die TIM-Veranstaltung am 17. Mai 2017 ein zukunftweisendes Thema auf. Die Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung bieten für die Material- und Fertigungslogistik immense Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Um die Produktionslogistik zu optimieren, gäbe es eine enorme Anzahl von technologischen Lösungen und Anbietern, wie Prof. Dr. Markus Schneider (Hochschule Landshut, Leiter Technologiezentrum Produktionssysteme und Logistik TZ PULS) in seinem Vortrag „Technologiescouting und Innovation – Auf der Suche nach innovativen Technologien für Lean Unternehmen” erläuterte. Sich hier einen Überblick zu verschaffen, sei schwer. Dabei müssten die Technologien nicht immer neu sein, wichtig sei, „sie intelligent zu verknüpfen und einzusetzen“, wie er betonte. Das TZ PULS mit seiner Lern- und Musterfabrik biete mit seinem Technologiescouting einen Überblick über mögliche Lösungen und leiste so und auf dem Weg zur Lean-Produktion wertvolle Unterstützung. Dieses Angebot in Anspruch genommen hat das BMW Werk Landshut, wie Uwe Schäfer (Leiter Partnermanagement und Dienstleitersteuerung) in seinem Vortrag über die „Prozessplanung für das Versorgungszentrum-2 BMW Landshut" ausführte. Dadurch habe man neue Blickrichtungen und einen herstellerunabhängigen Überblick erhalten und dann interessante Technologien ausgewählt. Es komme beispielsweise mit einem Staplerleitsystem eine nicht unbedingt neue Technologie zum Einsatz, innovativ sei daran aber die genaue 3D-Ortung. Weitere Informationen in den News.

Best Practice: "Innovationsfeld Energie"

Die Veranstaltung am 17. Oktober 2016 befasste sich mit dem Wandel im Energiebereich, der alle gesellschaftlichen Gruppen direkt oder indirekt betrifft. Die Referenten zeigten Hintergründe und Zusammenhänge sowie Chancen, wie dieser Wandel von Unternehmen innovativ und strategisch genutzt werden kann. Der Energieexperte Prof. Dr. Stefan-Alexander Arlt (Hochschule Landshut) erläuterte in seinem Vortrag „Der Wandel im Energiebereich: Hintergründe, Chancen, Grenzen” technische und wirtschaftliche Hintergründe sowie Möglichkeiten und technische Grenzen. Best Practice bot anschließend Dipl.-Ing. (FH) MSM Christian Diegritz (ebm-papst Landshut GmbH) in seinem Vortrag „Wie die Anforderungen im Energiebereich für ein Unternehmen innovativ und strategisch erfolgreich genutzt werden“. Er zeigte, wie ein Unternehmen sich gerade durch die Anforderungen an effiziente Energieausnutzung mit innovativen Produkten als Weltmarktführer behaupten kann. Weitere Informationen in den News.

Best Practice: "Projektmanagement für Innovationen"

Veranstaltungsreihe TIM 2016/1Die Frage nach einem Projektmanagement, mit dem Innovationen erfolgreich umgesetzt werden, beschäftigt viele Unternehmen. Dies zeigt die hohe Zahl von rund 150 Teilnehmern an der jüngsten Veranstaltung im Rahmen der Reihe Technologie- und Innovationsmanagement an der Hochschule Landshut zum Thema „Best Practice: Projektmanagement für Innovationen“. Am 18 April 2016 erhielten sie in einem Vortrag von Prof. Dr. Holger Timinger (Hochschule Landshut) Einblicke in neue agile Managementansätze sowie durch Ralf Schwitzko (Brainlab AG, Feldkirchen bei München) in die Projektmanagementstrategie eines innovativen Medizintechnik-Herstellers. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den News.

Best Practice: „Innovationserfolg weltweit“

Veranstaltungsreihe TIM 2015/2Eine erfolgreiche Innovationskultur zu entwickeln, bedeutet gerade für international agierende Unternehmen zusätzliche Herausforderungen. Bei Standorten in vielen Ländern mit verschiedenen Aufgabenfeldern treffen unterschiedliche Kulturen und Mitarbeitermentalitäten aufeinander. Beim Vortrag am 15. Oktober 2015 zeigte Dr. Rainer Guggenberger (3M Deutschland GmbH, Seefeld), dass eine gelebte einheitliche, innovationsfördernde Kultur mit klaren Strukturen eine Lösung sein kann. Prof. Dr. Richard Gale (Texas Tech University TTU, Lubbock, USA) verdeutlichte am  Beispiel des „Digital Light Processing" von Texas Instruments, das die Beamer-Technology ermöglichte, dass für Innovation ein langer Atem nötig sein kann. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den News.

Best Practice: „Die Zukunft gestalten - Szenariomanagement im Mittelstand“

Veranstaltungsreihe TIM 2015/1Die Zukunft ist nicht vorhersehbar, doch können sich Unternehmen mit dem Szenariomanagement auf verschiedene Entwicklungen und Ereignisse vorbereiten. Peter Schneider (Geschäftsführer FutureCamp Holding GmbH, München) und Prof. Andrea Badura (Hochschule Landshut, Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen) zeigten in ihrem interaktiven Vortrag am 27. April 2015, wie Unternehmen sich systematisch mit den Fragen der Zukunftsgestaltung beschäftigen können, ohne auf die Kristallkugel zurückgreifen zu müssen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den News.

Best Practice: „Im Spannungsfeld von Prozess und Mensch“

Veranstaltungsreihe TIM 2014/2Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 20. Oktober 2014 stand das Spannungsverhältnis von Prozessen und menschlichem Verhalten bei der Generierung und Umsetzung von Innovationen bzw. bei der Einführung und Realisierung der Lean-Management-Philosophie. Darin sprach Prof. Dr. Burkard Wördenweber (Universität Paderborn / Phasix Gesellschaft für Innovation ) zum Thema "Verhaltensorientierte Innovation: Unternehmerisches Potenzial aktivieren". Im zweiten Vortrag befasste sich der Lean-Experten Dipl.-Ing. (FH) Arnd D. Kaiser mit "Lean Management: 7 Kernbotschaften als Basis für nachhaltige Geschäfts-Exzellenz". Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den News.

Best Practice: „Wettbewerbsfähigkeit durch Innovationen“

Veranstaltungsreihe TIM 2014 AuftaktDer Auftakt der Veranstaltungsreihe "Technologie- und Innovationsmanagement" fand am 31. März 2014 an der Hochschule Landshut in Kooperation mit der DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität Niederbayern statt. Dabei zeigte Prof. Dr. Markus Schmitt (Hochschule Landshut), der gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung ist, in seinem Vortrag „Innovationskultur: Vom vagen Begriff zur Messung und Gestaltung“, wie Innovationskultur im eigenen Unternehmen analysiert, gemessen und gezielt verbessert werden kann. Für wie wichtig der Weltkonzern Texas Instruments Innovationen erachtet und wie er sie mit einer langfristigen Strategie fördert, zeigte Ole Gerkensmeyer, Vertriebsleiter bei Texas Instruments im zweiten Vortrag des Abends. Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung finden Sie in den News.