Einleitung Befragung: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an Bayerns Schulen

Liebe Lehrer*innen, Schulpsycholog*innen und Sozialpädagog*innen in Bayern,
Schulen prägen als Lern- und Bildungsorte das Leben junger Menschen. Viele queere Jugendliche sammeln dabei positive Erfahrungen. Aber zwei Fünftel der jungen Teilnehmer*innen einer bayernweiten Befragung gaben an, dass sie an der Schule im Zusammenhang mit ihrer queeren Zugehörigkeit Diskriminierung erlebt hatten.

Ziel dieser Befragung ist es, die gegenwärtigen Bedingungen an Bayerns Schulen für Jugendliche mit lesbischen, schwulen, bisexuellen oder weiteren nicht-heterosexuellen Orientierungen sowie für junge divers-, trans- und intergeschlechtliche Menschen (im Folgenden gemeinsam mit Queer bezeichnet) zu erfassen.

Ihre Meinung und Ihre Erfahrung sind wichtig, um ein breites Bild über die Situation der queeren Schüler*innen zu erhalten. Die Ergebnisse unterstützen dabei, Maßnahmen zu entwickeln, die die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen sowie von jungen trans*, nicht-binären und inter* Menschen berücksichtigen, Benachteiligungen abbauen und die Gleichberechtigung fördern.

https://ww2.unipark.de/uc/vielfaltschule

Die Befragung dauert zehn bis 15 Minuten. Dabei gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Die Daten werden so erhoben, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind. Die Ergebnisse werden im Rahmen von wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht.

Die Befragung wird vom IKON – Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung – der HAW Landshut durchgeführt und ausgewertet. Sie wurde von der Grünen Fraktion im Bayerischen Landtag initiiert.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
Prof. Dr. Bettina Leibetseder

Informationen zur Umfrage

FAQ zur Umfrage

Wofür werden die Daten verwendet?

Die Befragung wird vom IKON – Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung – der HAW Landshut durchgeführt und wissenschaftlich ausgewertet. Die erhobenen Daten werden im Rahmen einer Masterarbeit von einer Studentin interpretiert und veröffentlicht. Dabei werden selbstverständlich alle geltenden Datenschutzbestimmungen eingehalten.
Es sind Publikationen mit den aufbereiteten Ergebnissen und eine politische Dissemination in Kooperation mit Frau Dr. Kerstin Oldemeier von Bündnis 90/die Grünen angedacht.

Für wen sind die Ergebnisse der Befragung wichtig?

Die Ergebnisse sind wichtig für die Politik, um Gesetzesänderungen anzustoßen und geeignete Rahmenbedingungen zu etablieren. Aber auch für Schulleitungen, Lehrkräfte und andere Fachkräfte können sie als Basis für bildungspolitische Entscheidungen dienen, um die Sichtbarkeit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt an Schulen zu fördern und um Handlungsoptionen aufzuzeigen, die Diskriminierungen vorbeugen, Benachteiligungen abbauen und die Gleichberechtigung fördern.

Wie wird mit meinen Daten umgegangen / Wie wird der Datenschutz gewährleistet?

Die Anonymität ist sichergestellt, weil

  • die Einladung zur Befragung und die Durchführung der Befragung separat erfolgen. Die Einladung zur Befragung erfolgt über das Schneeballsystem durch verschiedene Gruppen mit einem Link für alle Teilnehmer*innen zur Umfrage. Die Befragung und Analyse wird zudem vom IKON – Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung – der HAW Landshut durchgeführt. Eine Verknüpfung der Daten ist nicht möglich, somit kann niemand erfahren, wer geantwortet hat oder was jemand geantwortet hat.
  • die Auswertung der Daten unter Berücksichtigung der aktuellen Datenschutzbestimmungen erfolgt und die Ergebnisse so veröffentlicht werden, dass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gezogen werden können.

Wie kann ich teilnehmen?

Teilnehmen können alle, die den Link zur Online-Befragung erhalten. Die Beantwortung des Fragebogens dauert zehn bis 15 Minuten, wobei die Möglichkeit besteht, den Online-Fragebogen zu einem späteren Zeitpunkt fertig auszufüllen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie Link zur Umfrage an interessierte Kolleg*innen weiterleiten.

Wer soll teilnehmen?

Teilnehmen sollen alle Lehr- und Fachkräfte, die gegenwärtig an einer bayerischen Schule tätig sind (etwa Grundschule, Förderschule, Mittel- oder Realschule, Gymnasium, Berufsschule, Berufsfachschule, Fachakademie, Fachschule, BOS, FOS,….).

Was für Fragen werden in der Untersuchung gestellt?

Die Fragen betreffen die gegenwärtige Situation an Bayerns Schulen in Bezug zu den Bedingungen, für Jugendliche mit lesbischen, schwulen, bisexuellen oder weiteren nicht-heterosexuellen Orientierungen sowie divers-, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (im Folgenden gemeinsam mit Queer bezeichnet). Dabei geht es um die unterschiedlichen Praxen an den Schulen. Es sollen auch die Maßnahmen erfasst werden, die schon von den Schulen eingeführt wurden.
Ihre Meinung und Ihre Erfahrung sind wichtig, um ein breites Bild über die Situation der queeren Schüler*innen zu erhalten.

Wie lange dauert das Ausfüllen des Fragebogens?

Die Beantwortung der Befragung dauert zehn bis 15 Minuten, wobei die Möglichkeit besteht, den Online-Fragebogen zu einem späteren Zeitpunkt fertig auszufüllen.

Wer führt die Studierendenbefragung durch?
Die Befragung wird vom IKON – Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung – der HAW Landshut durchgeführt und wissenschaftlich ausgewertet.

Wo erhalte ich Unterstützung und Informationen, wenn Schüler*innen oder ich selbst von Diskriminierung betroffen sind?

Kostenlose Bildungsangebote zu queerer Geschichte und Gegenwart: Queer History
Bundesweite Antidiskriminierungsnetzwerk: Schule der Vielfalt (schule-der-vielfalt.org)
Preis für queere Beiträge an Schulen: Michael-Schmidpeter-Preis
Jugendnetzwerk Lambda Bayern: Lambda Bayern (lambda-bayern.de)

Die Ergebnisse der Studie Queeres Leben in Bayern von 2020:
www.gruene-fraktion-bayern.de/fileadmin/bayern/user_upload/download_dateien_2018/Pressekonferenzen/14-5-2020-Ergebnisse_QueeresLebenBayern_final.pdf

Ausführliche Ergebnisse der bundesweiten Jugendstudie Coming-out - und dann...?! am Deutschen Jugendinstitut von 2015, in der es auch um Erfahrungen queerer junger Menschen an Schulen geht:
www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/269327/coming-out-und-dann-

Informationen der Rechtsanwältin Maria Sabine Augstein über die Situation transgeschlechtlicher Kinder in der Schule vor der offiziellen (gerichtlichen) Vornamensänderung:
www.trans-kinder-netz.de/files/pdf/Augstein%20Maerz%202013.pdf

Wen kann ich fragen, wenn ich noch mehr wissen möchte oder Anmerkungen zur Befragung habe?

Schreiben Sie bitte Prof. Dr. Bettina Leibetseder unter der E-Mail bettina.leibetseder(at)haw-landshut.de, wenn Sie mehr wissen möchten oder eine Anmerkung zur Befragung haben.

Wann endet die Umfrage?

Die Umfrage endet Ende September 2022