Willkommen am IPIM

Über uns

Das Institut versteht sich als hochschulweiter Kompetenzpartner rund um Projektmanagement und Informationsmodellierung in den Bereichen Forschung, Lehre und Weiterbildung.

Von besonderem Interesse sind:

  • Projektmanagement
  • Adaptive und hybride Vorgehensmodelle
  • Agiles Projektmanagement und Critical Chain Project Management
  • Modellierung von Prozessen, Daten und Softwaresysteme

News

21. September 2017

IPIM @ AKWI 2017

Das IPIM war durch drei Beiträge auf der diesjährigen AKWI in Aschaffenburg vertreten. Beitrag lesen


29. August 2017

Das IPIM braucht Ihre Unterstützung

Wenn Sie die Forschungsarbeit am IPIM unterstützen wollen, dann nehmen Sie kurz an einer Umfrage teil. Beitrag lesen


28. Juli 2017

App erinnert an Rettungsgasse

Landshuter Informatiker haben eine App entwickelt, die Autofahrer im Stau auffordert, eine Rettungsgasse zu bilden. Beitrag lesen


03. Juli 2017

IPIM @ INDIGO-Konferenz OTH Amberg-Weiden

Am Freitag den 30. Juni fand an der OTH Amberg-Weiden die INDIGO-Konferenz statt, deren Thema dieses Mal die Digitalisierung in der Industrie war. Ziel der Konferenz ist die Stärkung Ostbayerns als Wissenschaftsstandort. Das IPIM nutzte die Veranstaltung zur Vernetzung mit KollegenInnen der anderen Partnerhochschulen. Alle Teilnehmer wurden zusätzlich zu den spannenden Vorträgen auch zu einer Führung durch das ansässige Siemens-Werk eingeladen.


30. Mai 2017

Neues Buch "Geschäftsprozesse" in der Reihe "Angewandte Wirtschaftsinformatik" erschienen

In der von Prof. Dr. Christian Seel mitherausgegebenen Schriftenreihe "Angewandte Wirtschaftsinformatik" im Springer Verlag ist der der zweite Band mit dem Titel "Geschäftsprozesse - Von der Modellierung zur Implementierung" diese Woche erschienen. Das Buch vermittelt Konzepte, zeigt aktuelle Trends wie agile Methoden, stellt Anwendungsszenarien für die Modellierung und Implementierung von Geschäftsprozessen im Zeitalter der Digitalisierung vor. Das Herausgeberwerk basiert dabei auf Fragestellungen aus der unternehmerischen Praxis. Erschienen ist dort unteranderem ein Kapitel von Julian Dörndorfer und Prof. Dr. Christian Seel über kontextsensitive Geschäftsprozesse. In dem Kapitel wird eine Erweiterung der BPMN und eine Sensormodelllierungssprache zur Modellierung von Geschäftsprozessen, die auf Gegebenheiten während des Prozessdurchlaufs reagieren müssen, beispielsweise einen Unfall, vorgestellt. Für die nächsten Jahre sind weitere Bände in der Reihe geplant.


22. Mai 2017

Neues Projekt - Neuer Mitarbeiter

Der Hochschule Landshut ist es gelungen für das Projekt "Intelligente Produktionssysteme" insgesamt 1,6 Millionen Euro zu akquirieren.

Diese Summe setzt sich zusammen aus Mitteln der Hochschule, den Beiratsunternehmen (BMW AG Dingolfing, Dräxlmaier Group, ebm-papst, Kühne&Nagel, Mann+Hummel, SAR Electronic, Schaltbau) und einer Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), welcher das Projekt bis Ende 2020 fördert.

Das Projekt gliedert sich in die drei Unterprojekte: Planungsmethoden und -werkzeuge (PlanMet), Intelligente Systeme (IntSys) und Technologietransfer (TecTran).

Im Rahmen des Teilprojekts "Intelligente Systeme" wird am Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM) ein Softwarewerkzeug zur (semi)-automatischen Generierung von unternehmensspezifischen Produktionslogistikprozessen entwickelt. Im Fokus steht dabei die Unterstützung verschiedener Varianten eines Geschäftsprozessmodells. Aus einer Vielzahl dieser Varianten wird ein Referenzmodell gebildet. Ziel ist es mit adaptiven Referenzmodellen den Logistikplaner in seiner Tätigkeit zu entlasten.

Seit April verstärkt Daniel Hilpoltsteiner als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Projektteam der Hochschule Landshut.


08. März 2017

Logistik der Zukunft aus Dingolfing

812.000 Euro für Projekt „Intelligente Produktionslogistik“ des Technologiezentrums PULS der Hochschule Landshut Beitrag lesen


15. Februar 2017

IPIM@WI St. Gallen 2017

Vom 12.-15 Februar fand die 13ten Konferenz der Wirtschaftsinformatik an der Universität in St. Gallen mit dem Motto Towards Thought Leadership in Digital Transformation statt. Sie bot ein umfangreiches Programm mit einer Vielzahl von Tracks und Zusatzangeboten rund um das Themenfeld Wirtschaftsinformatik. Bei der Konferenz handelt es sich um die größte internationale Konferenz ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Vom IPIM Institut vor Ort waren Herr Professor Christian Seel und Herr Julian Dörndorfer. Sie waren auf dem Wissenschaftstrack Unternehmensarchitekturmanagement und Geschäftsprozessmanagement mit dem Beitrag A Meta Model Based Extension of BPMN 2.0 for Mobile Context Sensitive Business Processes and Applications vertreten.


12. Februar 2017

IPIM@LINKWORK: Vortrag zum Thema "Projektmanagement im Maßanzug"

Am Mittwoch, den 8.2, hielten Prof. Dres Holger Timinger und Christian Seel einen Vortrag beim MeetUp des LINKWORK mit dem Titel:

Projektmanagement im Maßanzug - Individualisierung und Digitalisierung durch ein adaptives, hybrides Vorgehensmodell

Die Wahl eines geeigneten Vorgehensmodells für das Projektmanagement eines Unternehmens ist ein entscheidender Faktor für den Projekt- und Unternehmenserfolg. Dabei ist aktuell ein klarer Trend hin zu agilem Vorgehen, wie Scrum, zu beobachten. Diese Vorgehensweise ist insbesondere in der IT Branche verbreitet und wird in immer mehr in Unternehmen umgesetzt. Allerdings stoßen rein agile Projektmanagementansätze in manchen Branchen oder bei großen Teams an Grenzen. Ferner erfordern Konstellationen in denen KMU in Projekten für wechselnde Großunternehmen tätig sind oft eine Anpassung des Vorgehens auf Seiten des KMUs an die Vorgaben des Kunden. Deshalb erforscht das Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM) die Grenzen verschiedener Vorgehensmodelle und arbeitet an der Entwicklung eines sogenannten hybriden, auf Unternehmens- und Projektbesonderheiten individuell abgestimmten und damit adaptiven Projektmanagements. Der Vortrag stellt das entwickelte adaptive hybride Vorgehensmodell des Instituts vor. Dieses Modell verbindet Ansätze aus agilem und traditionellem Projektmanagement. Das Vorgehensmodell lässt sich mit Hilfe eines Softwarewerkzeuges einfach und individuell an das jeweilige Projekt, den Kunden und das Projektteam anpassen. Damit kann mit wenig Aufwand für verschiedene Projekte ein individuelles, gut dokumentiertes und auf die konkreten Bedürfnisse hin optimiertes Projektmanagement abgeleitet werden. Dadurch können insbesondere KMU ihr Vorgehen schnell an die Bedürfnisse und Vorgaben ihrer Kunden adaptieren.