Rückblick Netzwerkforum Projektmanagement

5. Netzwerkforum: Zusammenarbeit in der Supply Chain für bessere Projektergebnisse

Dr. Thomas Holzmann (collaboration Factory AG, München)Mit den Herausforderungen und Potenzialen eines Projektmanagements über die Unternehmensgrenzen hinaus, unter Einbeziehung von Dienstleistern und Zulieferern, befasste sich das erneut online durchgeführte 5. Netzwerkforum Projektmanagement am 17. Juni 2021 an der Hochschule Landshut. Basierend auf dem Forschungsprojekt „HyValue - Hybridisierung der Value Chain“, das sich mit der Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen durch abgestimmtes Projektmanagement am Beispiel der Automobilindustrie befasst, zeigte Markus Schmidtner (IDP, Hochschule Landshut) Herausforderungen und Potenzial der "Coopetition" entlang der Wertschöpfungskette. Eine wichtige Grundlage, um eine agile Umgebung zu schaffen, bildet eine für kollaboratives Projektmanagement geeignete IT-Plattform. Wie ein solches IT-System mit hybridem Projektmanagement im kollaborativen Kontext aussehen kann, zeigte Dr. Thomas Holzmann (collaboration Factory AG, München) im zweiten Vortrag des Abends. Weitere Informationen zum 5. Netzwerkforum PM finden Sie im NEWS-Beitrag.

4. Netzwerkforum: Mit modernem Projektmanagement zu besseren Ergebnissen

Die Umsetzung eines modernen Projektmanagements erfordert den situativ angepassten Einsatz von verschiedenen Methoden. Im online durchgeführten 4. Projektmanagement-Forum am 28. Oktober 2020 verdeutlichte im ersten Vortrag Martina Königbauer (Institute for Data and Process Science IDP der Hochschule Landshut) Möglichkeiten und Potenziale eines hybriden Projektmanagements. Dabei betonte Sie, dass bei der Suche nach dem richtigen Modell der Nutzwert für alle Beteiligten im Vordergrund stehen müsse. Wie das Risikomanagement als essenzieller Bestandteil des Projektmanagements einen wichtigen Beitrag für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten und den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen leisten kann, zeigte David Schell (House of Projects, Deggendorf) im zweiten Vortrag des Abends. Risikomanagement müsse bereits in der Sales-Phase beginnen, um als ein wertvolles Vertriebs-Asset eingesetzt werden zu könne. Wichtig sei dabei der enge Kontakt zum Kunden, Ehrlichkeit und Vertrauen. Weitere Informationen zum 4. Netzwerkforum PM finden Sie im NEWS-Beitrag.

3. Netzwerkforum: Agilität in der Technologieentwicklung

Die Entwicklung von neuen Technologielösungen und Produkten ist Basis für den Erfolg von Unternehmen und Wirtschaft. Lösungsorientierte Abläufe und agiles Projektmanagement können eine wichtige Grundlage für Innovation und Erfolg darstellen. Schwerpunkte der Veranstaltung am 10. Oktober 2019 war Agilität in der Produktentwicklung und Auswirkungen der Agilität auf das Projektmanagement sowie die Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Einen Lösungsansatz bietet das Forschungsprojekt "HyValue", das Agilität im automobilen Prokuktentstehungsprozess zum Thema hat und das Markus Schmidtner (Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung IPIM der Hochschule Landshut hielt) vorstellte. Mit der Einführung von agilen Kanban-Methoden bei der Schott AG bot der zweite Vortrag von Dr. Christian Mix (SCHOTT AG, Landshut) ein Beispiel aus der Praxis im Spannungsfeld  von Dokumentations- und Qualitätsanforderungen mit immer kürzeren Reaktionszeiten. Weitere Informationen zum 3. Netzwerkforum Projektmanagement finden Sie im ausführlichen News-Beitrag.

2. Netzwerkforum: Digitalisierung und modernen Kollaborationsformen im Projektmanagement

Holger Lörz bei seinem Vortrag.

Digitalisierung, künstliche Intelligenz und moderne Formen der Zusammenarbeit beeinflussen das Projektmanagement und versprechen effizientere und effektivere Abläufe. Fortgeschrittene Softwaretools unterstützen Projektbeteiligte oder übernehmen sogar Aufgaben der Projektplanung und -steuerung. Schwerpunkte des 2. Netzwerkforums am 4. April 2019 waren deshalb die Einflüsse der Digitalisierung und moderner Formen der Zusammenarbeit auf das Projektmanagement. Den rund 100 Teilnehmern stellte Prof. Dr. Holger Timinger ein Refegradmodell für die Bewertung des Digitalisierungsgrad des Projektmanagements eines Unternehmens. Zur Lösung von Heruasforderungen setzt Holger Lörz (CEO Actano GmbH, MÜnchen) auf selbstorganisierte Hochleistungsteams, wie er in seinem vortra betonte. Weitere Informationen zum 2. Netzwerkforum Projektmanagement finden Sie im ausführlichen News-Beitrag.

Auftakt: "Agiles Projektmanagement im Zeichen der Digitalisierung"

Ralf Engelschall (msg systems AG, Ismaning/München) bei seinem Vortrag.Gerade im Rahmen der Digitalisierung und Industrie 4.0 sowie der zunehmenden Komplexität rücken agile Projektmanagementmethoden in den Fokus. Mit Methoden wie Scrum oder Kanban wird eine flexible Projektplanung mit hoher Eigenverantwortung aller Beteiligten ermöglicht. Schwerpunkt der Auftaktveranstaltung am 27. September 2018 mit dem Titel "Agiles Projektmanagement im Zeichen der Digitalisierung" war die Vorstellung und Diskussion des Einflusses zunehmend agiler Vorgehensweisen und der digitalen Transformation auf die Praxis des Projektmanagements. Ralf Engelschall (msg systems AG, Ismaning/München) ging in seinem Vortrag mit anschließender Diskussion der Frage nach, ob aktuelle Veränderungen nur einen kurzen Hype darstellen oder ein nachhaltiges Umdenken notwendig ist.

Mit agilen Projektmanagementmethoden und hybriden Formen, bei denen unterschiedlich PM-Arbeitsweisen zusammenspielen, befasst sich an der Hochschule Landshut intensiv das „Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM)“, deren Aktivitäten Prof. Dr. Holger Timinger vorstellte. Speziell der berufsbegleitenden Master „Systems and Projectmanagement“ greife das Thema im Bereich der Weiterbildung auf. Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung im News-Beitrag.