An-Institute

An-Institute sind Forschungseinrichtungen, die rechtlich und organisatorisch eigenständig sind. Sie sind einer Hochschule angegliedert und kooperieren auf das Engste mit dieser. Durch die enge Verzahnung von Hochschule, Institut sowie Wirtschaftsunternehmen entstehen für alle Beteiligten Vorteile. Unter dem Banner der Hochschule hat das An-Institut die Möglichkeit, flexible Forschung und Entwicklung für externe Partner zu betreiben, denen die Kompetenzen der Hochschule zugutekommen. Für Studierende der Hochschule ergeben sich Möglichkeiten für herausfordernde Tätigkeiten im Fachbereich des An-Institutes.

Im November 2012 wurde mit dem „Institut für Systemische Energieberatung GmbH an der Hochschule Landshut“ (kurz ISE) das erste An-Institut der Hochschule Landshut gegründet. Die Gründerin, Prof. Dr. Petra Denk, hat an der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen die Professur für Energie- und Betriebswirtschaft inne und erstellt sowohl Energie- und Klimaschutzkonzepte für Kommunen als auch Energiekonzepte für Unternehmen.

Im Januar 2013 wurde dann mit der Gründung des „Instituts für angewandte Nutzfahrzeugforschung und Abgasanalytik (BELICON GmbH)“ bereits das zweite An-Institut an der Hochschule Landshut etabliert. Der Gründer, Prof. Dr. Ralph Pütz, hat an der Fakultät Maschinenbau die Professur für Nutzfahrzeugtechnik, Antriebs- und Getriebetechnik inne und forscht insbesondere im Bereich nachhaltiger Mobilität an Emissionsverbesserungen im Realbetrieb von Nutzfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen sowie an zielführenden Systemansätzen für eine Elektromobilität im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und Verteilerverkehr.

Die Technologiezentrum Dingolfing GmbH bietet Beratung und Konzepte zu Produktions- und Logistiksystemen. Sebastian Meißner, Carsten Röh, Sven Roeren und Markus Schneider sind Inhaber des An-Instituts der Hochschule Landshut. Die Professoren bringen internationale Expertise und jahrelange Erfahrung im Bereich des Produktionsmanagements, der Konzeption von Fabriken und Logistikbereichen sowie bei der Auslegung und Optimierung von Beschaffungskonzepten für produzierende Unternehmen ein.