Schirmherrschaft 8. Landshuter Leichtbau-Colloquium

Die Bedeutung des Themas Leichtbau und auch des 8. Landshuter Leichtbau-Colloquiums wird durch die Übernahme der Schirmherrschaft durch Staatssekretär Matthias Machnig vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf der deutschen Seite sowie von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, von österreichischer Seite zusätzlich verdeutlicht.

Grußwort Staatssekretär Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Staatssekretär Matthias MachnigUnsere Wirtschaft befindet sich nach wie vor in einem soliden Aufschwung. Davon profitieren breite Teile unserer Gesellschaft. Für die Fortschreibung dieser Erfolgsstory brauchen wir innovative Technologien. Der Leichtbau, der nach einem einfachen Prinzip funktioniert, gehört dazu. Weniger Masse heißt weniger Treibstoffverbrauch, weniger Schadstoff-Emissionen und geringere Kosten. Damit verknüpft der Leichtbau Ökonomie und Ökologie noch engmaschiger und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung unseres Industriestandortes. Das trägt zur Sicherung von Wohlstand und Arbeitsplätzen bei.

Zudem ist diese Zukunftstechnologie bereits heute ein Innovationstreiber vor allem für die Automobil- und Luft- sowie Raumfahrtbranche. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau, die Medizintechnik und Bauwirtschaft, die Energie-, Freizeit- und Sportbranche setzen verstärkt auf Leichtbaukonzepte.

Das Landshuter Leichtbau Colloquium greift diesen branchenübergreifenden sowie interdisziplinären Ansatz auf und bringt die beteiligten Akteure zusammen. So hat diese Veranstaltung mittlerweile Tradition gewonnen und sich als ein werkstoff-, konstruktions- und produktoffenes Forum etabliert. In diesem Jahr richtet das Colloquium unter dem Titel „Leichtbau grenzenlos“ den Blick über deutsche Grenzen hinaus nach Österreich und in die Europaregion Donau - Moldau.

Dieser Ansatz ist richtig. Denn der regions- und grenzübergreifende Wissens- und Forschungsaustausch ermöglicht eine nachhaltige Entwicklung der Leichtbauindustrie. Auf diesem Weg möchten wir Sie als Bundeswirtschaftsministerium gerne unterstützen.

Matthias Machnig
Beamteter Staatssekretär
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
 

Grußwort Vizekanzler der Republik Österreich

Vizekanzler Reinhold MitterlehnerNeue Technologien, der digitale Wandel und veränderte Kunden-Ansprüche sorgen in allen gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen für große Umbrüche. So steht auch die Leichtbau-Forschung vor der Aufgabe, laufend neue Konzepte und Lösungen zu erarbeiten, die den Anforderungen der Zukunft entsprechen. Umso wichtiger ist der Experten-Austausch und die enge Vernetzung, national und international. Mit dem Leichtbau-Colloquium ist es der Hochschule Landshut gelungen, eine internationale Plattform zu etablieren, die aus dem Branchenkalender nicht mehr wegzudenken ist.

Beim Thema Leichtbau wird besonders deutlich, wie wichtig der Kreislauf zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ist. Von der Entstehung über die Entwicklung bis zur Umsetzung neuer Konzepte und Ideen brauchen wir die Vernetzung zwischen diesen drei Ebenen, um Innovationen zu forcieren. Das bewährte Leichtbau-Colloquium leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

In diesem Sinne gratuliere ich den Organisatoren zu diesem Format und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch heuer wieder ein spannendes Colloquium.

Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner
Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft