BMW AG Landshut


 

Art

Produktionsunternehmen

Schwerpunkte

Das BMW Werk Landshut hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt: Mit 3.100 Mitarbeitern ist es heute einer der größten Arbeitgeber in der Region Landshut. Seit die BMW Group im Jahr 1967 das Motorenwerk der Hans Glas GmbH mit rund 300 Mitarbeitern übernommen hat, sind die Fertigung und die Anzahl der Mitarbeiter kontinuierlich gestiegen. Begonnen hat dieser Ausbau mit der Fertigung der Austauschmotoren (1971) und der Produktion von Kunststoffkomponenten (1973). Der Anlauf der Gelenkwellenfertigung (1981) und die Verlagerung der Leichtmetallgießerei von München nach Landshut (1991) sind weitere Meilensteine in dieser Erfolgsgeschichte.

Mit dem Aufbau des Landshuter Innovations- und Technologiezentrums LITZ mit seinen sechs Technika zur Technologie- und Verfahrensentwicklung für Leichtbaukomponenten (1999) hat sich die Aufgabenstellung des Werkes Landshut nochmals deutlich erweitert.

Das Magnesium-Aluminium-Verbundkurbelgehäuse für den BMW Reihensechszylinder-Ottomotor wird in einem weiteren Ausbau der Gießerei (2004) mit hoch automatisierten Fertigungszellen mit den derzeit leistungsstärksten Druckgussmaschinen produziert: Die neue Gießerei ist damit eine der modernsten und größten Magnesiumgießereien der Welt. Im Neubau der Austauschmotorenfertigung (2004) erfolgt die Montage der Motoren in einer hochmodernen Fertigung.

Mit der Verlagerung des Modellbaus für Interieur von Dingolfing nach Landshut (2005) ist die Integration in die Konzeption für künftige Fahrzeug-Innenausstattungen optimiert. Eine weitere Bereicherung erfährt das Werk durch den Neubau des Aus- und Weiterbildungszentrums (2007) sowie den Neubau der Fertigung für Interieur-Komponenten (2008).

Kontakt

BMW AG Landshut
Automobilhersteller
Ohmstr. 2
84030 Landshut
Telefon: 0871 / 702-0
Telefax: 0871 / 702-2534
http://www.bmw.de