Grußwort Hochschulleitung

Neben Lehre, Forschung und Weiterbildung stellt für die Hochschule Landshut der Wissens- und Technologietransfer einen wichtigen Baustein dar. Nur im regen bilateralen Austausch mit Unternehmen können aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen in Lehre und Forschung einfließen sowie das an der Hochschule generierte Wissen für unsere Partnerfirmen nutzbar gemacht werden.

Dabei konnte die Hochschule Landshut gerade im Bereich der angewandten Forschung enorme Fortschritte erzielen: In den letzten Jahren wurde die Drittmittel geförderte Forschung stark ausgebaut und immer mehr wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Forschung eingestellt. Dies gilt auch für den besonders innovativen Forschungsschwerpunkt Elektronik und Systemintegration, in dem wir an vielen Zukunftsthemen arbeiten.

Ein wichtiges Bindeglied zwischen Unternehmen und Wissenschaft bilden die drei Kompetenznetzwerke der Hochschule Landshut: Leichtbau-Cluster, Netzwerk Medizintechnik und Cluster Mikrosystemtechnik. Sie stärken die Vernetzung von Unternehmen untereinander sowie in anwendungsorientierten Forschungsbereichen und bietet eine ideale Plattform für den Wissensaustausch zwischen Unternehmen und der Hochschule.

Veranstaltungen wie das alle zwei Jahre stattfindende Symposium Elektronik und Systemintegration, veranstaltet vom gleichnamigen Forschungsschwerpunkt und dem Cluster Mikrosystemtechnik, bieten eine hervorragende Plattform, um sich mit den neuesten Entwicklungen auseinanderzusetzen. Über das Symposium vernetzen sich Elektronikexpertinnen und -experten der Hochschule der Wirtschaft und der Wissenschaft.

Ich freue mich, Sie zum 2. Symposium Elektronik und Systemintegration an der Hochschule Landshut begrüßen zu dürfen und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen regen Austausch und eine interessante Veranstaltung.

Prof. Dr. Holger Timinger
Vizepräsident Forschung und Transfer
Hochschule Landshut