Grußwort Schirmherrin

Beim digitalen Aufbruch soll der Freistaat Bayern eine Spitzenposition einnehmen. Um das zu erreichen, hat die Bayerische Staatsregierung bereits in 2015 die Initiative BAYERN DIGITAL ins Leben gerufen und in einem ersten Schritt 2,5 Milliarden Euro in den digitalen Aufbruch in Unternehmen, Hochschulen, Schulen und Verwaltung investiert.

Mit weiteren drei Milliarden Euro, rund 2.000 Stellen und einem 10-Punkte-Programm zündete sie mit dem Masterplan BAYERN DIGITAL II bereits 2017 die nächste Stufe für die Jahre bis 2022. Das in Deutschland einmalige Programm umfasst ein breites Themenfeld vom schnellen Internet über digitale Bildung bis hin zur digitalen Medizin und Pflege. Mit ihm werden im Freistaat Bayern neue Maßstäbe auf dem Weg in eine digitalisierte Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gesetzt.

Elektronische Systeme spielen dabei eine zentrale Rolle. Durch die Integration innovativer Elektronik, vernetzter Sensorik und maßgeschneiderter Software entstehen autonome, selbstoptimierende Systeme mit vielfältigen Anwendungen. Sie sind die Grundlage für zukünftige technische Innovationen und damit für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg unserer heimischen Wirtschaft. Die enge Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft und der damit verbundene Wissenstransfer aus den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in die Unternehmen sind Schlüsseltreiber auf dem Weg zur digitalen Weltspitze.

Die Hochschule Landshut und der Cluster Mikrosystemtechnik stehen mit ihren vielfältigen Aktivitäten seit Jahren exemplarisch für diesen Ansatz. Mit dem erstmals stattfindenden „Symposium Elektronik und Systemintegration“ setzen sie einen weiteren wichtigen Akzent. Gerne übernehme ich deshalb die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung. Ich wünsche allen Beteiligten einen lebhaften Austausch und viel Erfolg.

Ilse Aigner, MdL
Stellvertretende Ministerpräsidentin des Freistaates Bayern und
Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie