Angewandte Forschung und Entwicklung

Aktuelle Projekte

Kleine Biogasanlagen aus textilen Materialien (2019-2022)

In diesem vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie geförderten Verbundprojekt wird eine Technikums- sowie eine Demonstrations-Biogasanlage aus textilen Materialien für kleinere landwirtschaftliche Betriebe entwickelt und unter Einsatzbedingungen optimiert, die landwirtschaftliche Reststoffe wie z.B. Rinderfestmist, Rinder- und Schweinegülle als Substrat zu Biogas und Dünger umwandelt.

Hauptziel ist es, die Herstellungs- und Betriebskosten für kleine Hofbiogasanlagen gegenüber
bestehenden Anlagen vergleichbarer Größe (30 bis 75 kW elektrische Leistung) deutlich zu reduzieren. Hierdurch soll eine wirtschaftliche Betriebsweise von Biogasanlagen gerade für kleinere landwirtschaftliche Betriebe (ab ca. 50 bis 60 GV) ermöglicht werden, die bislang aufgrund der hohen Investitionskosten in der Regel nicht gegeben ist. Damit könnte ein erheblicher Anteil des in Bayern bislang ungenutzten Potenzials an landwirtschaftlichen Reststoffen in Biogasanlagen wirtschaftlich einer energetischen Nutzung zugeführt werden.

Das vorgestellte technische Konzept für Fermenter und Gärrestelager soll aus textilen Materialien in doppelwandiger Ausführung mit Leckageerkennungssystem, externer Beheizung und Umwälzung konstruiert und entsprechend der Beschaffenheit der verfügbaren Reststoffe für die Aufbereitung und den Eintrag von Feststoffen (Festmist, Landschaftspflegegras etc.) sowie Flüssigkeiten (Gülle) ausgerüstet werden. Für die Demonstrationsanlage wird eine baurechtliche Genehmigung bei der Stadt Landshut nach dem Stand der Technik beantragt, um die Genehmigungsfähigkeit und Umsetzung in der Praxis zu gewährleisten.

Das im Projekt zu entwickelnde Nachhaltigkeitsbewertungssystem ist nicht nur für Biogasanlagen tauglich sondern soll prinzipiell eingesetzt werden, um eine möglichst schadstofffreie Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zu erleichtern.

Im Projekt arbeiten die Landmaschinenschule Landshut-Schönbrunn, die Landesanstalt für Landwirtschaft LfL in Freising, die AGROTEL GmbH aus Neuhaus/Inn und die Finsterwalder Umwelttechnik GmbH aus Bernau-Hittenkirchen mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut zusammen.

Projektleiter ist Herr Prof. Dr. Josef Hofmann in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. Hehenberger-Risse und Herrn Prof. Walter Fischer

 

Abgeschlossene Projekte

GreenIKK Integrierte Klärschlammkaskadennutzung (2017-2020)

Bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Gemeinden der nördlichen Oberpfalz sowie Oberfrankens und angrenzenden Gemeinden in Tschechien sollen im Rahmen des Interreg-Projekts GreenIKK gemeinsame Lösungsansätze für eine kostengünstige, ressourcenschonende und umweltverträgliche Klärschlammentsorgung sowie Innovationspotenziale hierbei untersucht werden. Der fachliche Teil auf deutscher Seite wird von der Hochschule Landshut (Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse und Prof. Dr. Josef Hofmann) bearbeitet.

Flüssiges Biomethan aus Biogas (2014-2017)

(Verbundprojekt mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Prof. Dr. Oliver Falk, Freising)

Weitere Hinweise zum Verfahren finden Sie im folgenden Fachaufsatz

Effiziente Speicherung und mobile Nutzung von Biogas als flüssiges Biomethan

Weitere Informationen finden Sie unter:

Modern Agriculture Science and Technology 10/2015 (http://www.academicstar.us)
Dry Ice and Liquefied Biomethane - Two Products from Biogas for an Energetic and Economical Upgrading of Biogasplants

Abschlussbericht zum Vorhaben