Projekttag am Hans-Leinberger-Gymnasium

Hochschule Landshut präsentiert sich Schülerinnen und Schülern

Ende Juli stellte sich die Hochschule Landshut insgesamt 120 Schülerinnen und Schülern der Q 11 am HLG mit verschiedenen Workshops vor.

Diese Veranstaltung wurde kurzfristig mit dem HLG vereinbart und war die erste mit Beteiligung der Hochschule Landshut. Innerhalb von 14 Tagen stellten insgesamt 15 Kolleginnen der Zentralen Studienberatung & Karriereservice in Zusammenarbeit mit der Fakultät Maschinenbau und dem Gründerzentrum dafür ein attraktives Programm aus fünf Workshops zusammen. Bei allen Beteiligten war die Freude besonders groß, endlich wieder eine Präsenzveranstaltung durchführen zu können.

Zu Beginn des Projekttages ging Kerstin Dempf, Leiterin Zentrale Studienberatung und Karriereservice, auf die Hochschule sowie ihr vielfältiges und interessantes Studienangebot ein. Anschließend fanden Workshops zu den Themen

  • Sozial und Gesundheit
  • Technik
  • Wirtschaft
  • Duales Studium
  • Gründung

statt, die bei den Schülerinnen und Schülern auf großes Interesse stießen.

Eine Schülergruppe „schnupperte“ beispielsweise in die Welt der Gebärdensprache – in Form eines Gebärdensprach-Crashkurses – rein. In anderen Workshops trainierten die Teilnehmenden ein perfektes Zeitmanagement im (Dualen) Studium am Fallbeispiel oder Durchsetzungsvermögen und das „Nein-Sagen“. Gleichzeitig lernten sie verschiedene Moderationsmethoden kennen. Auch das Thema „Gründung - Von der Idee zum Start-up“ wurde praktisch vermittelt und sorgte für positive Resonanz.

Eine Studierende berichtete zudem aus ihrem Studienalltag und wurde von den Schülerinnen und Schülern zum Studierendenleben intensiv befragt. Das Highlight bildete der Workshop „Save the eggs”, den die Fakultät Maschinenbau ausrichtete. Die Anforderung an die Schülergruppen war, ein rohes Ei so zu verpacken, dass es mit möglichst wenig Material einen Fall aus ca. zehn Metern Höhe unbeschadet übersteht. Die Flugobjekte mussten dabei verschiedene Kriterien (Gewicht, Material, Nachhaltigkeit) erfüllen. Die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Eifer dabei. Das Ergebnis fiel knapp aus. Die Gewinnergruppe nahm freudig und stolz und unter großem Applaus des Publikums den Siegerpokal entgegen.

Der große Praxisbezug des Projekttages, das eigene Ausprobieren und die interessanten Einblicke, die sich durch die Veranstaltung gewinnen ließen, haben bei den Jugendlichen großen Anklang gefunden.

Alle Beteiligten waren sich einig: Gerne wieder!                 

(ZBK)