Türkischer Generalkonsul zu Gast an der Hochschule Landshut

Die Hochschule Landshut pflegt seit mehreren Jahren enge Kooperationen mit vier türkischen Universitäten

Vergangenen Donnerstag waren Mehmet Günay, türkischer Generalkonsul, sowie Prof. Dr. Mustafa Cakir, Attaché für Bildungswesen des türkischen Generalkonsulats in München, zu Gast an der Hochschule Landshut. Sie informierten sich im Gespräch mit Hochschulleitung, Dozierenden und Studierenden über das Studienangebot vor Ort.

Nach Begrüßung durch den Hochschulpräsidenten Prof. Dr. Karl Stoffel wurden den Gästen zunächst der Campus und einige ausgewählte Labore gezeigt. Im Anschluss fand ein Gespräch mit türkischstämmigen Studierenden, deren Anteil an der Hochschule Landshut im bayerischen Vergleich sehr hoch ist. Abschließend diskutierten die Gäste mit Dozierenden, wie die Zusammenarbeit ausgebaut werden kann.

Die Hochschule Landshut pflegt seit mehreren Jahrenenge Kooperationen mit vier türkischen Universitäten. Diese beinhalten vor allemStudienaufenthalte im Rahmen des ERASMUS-Programms wie auch einwöchige Exkursion. Aber auch die Dozierenden und Wissenschaftler pflegen einen regen Austausch. Seit acht Jahren bietet die Hochschule türkischstämmigen Studierenden ein spezielles Herkunftssprachenprogramm, das in vier Semestern sprachlich kompetente Absolventen für interkulturelle Tätigkeiten und internationale Wirtschaft ausbildet.

„Das Erlernen der deutschen Sprache ist eine wichtige Voraussetzung für junge türkische Studierende, um in Deutschland ein Studium aufzunehmen, so Mehmet Günay, türkischer Generalkonsul. „Der Austausch mit deutschen Universitäten ist uns sehr wichtig. Aus diesem Grund habe ich die Einladung der Hochschule Landshut natürlich dankend angenommen und mich über die Gespräche vor Ort sehr gefreut.“


Foto: Hochschule Landshut
(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)