Get-Together! Vollversammlung – der Fakultät IDS

„Hä, das kann man studieren??“ – diese Frage hören Studierende der Fakultät Interdisziplinäre Studien nur allzu häufig. Die beiden Studiengänge, die der Fakultät angehören, sind zwar grundverschieden, doch die Studierenden teilen die Erfahrung mit ihrer Studienwahl bei anderen stets auf Verwunderung und viele Fragen zu stoßen.

Um herauszufinden, was eigentlich das Studium der „anderen“ IDSlerInnen so besonders macht, haben sich die Studierenden dieser Fakultät unter dem Motto „Get together!“ nun erstmals im großen Plenum getroffen.

Die angehenden IngenieurpädagogInnen und künftigen GebärdensprachdolmetscherInnen nutzten die Gelegenheit, um Klarheiten zu schaffen: Dass es nicht „Ingenieurspädagogik“ heißt,  zum Beispiel, und dass es auf dem Weg zur DolmetscherIn mehr zu lernen gibt, „als so ein bissal Gefuchtel mit den Händen“.

Auf den ersten Blick können die IDSlerInnen zwar nicht viel mit den Studieninhalten derjenigen anfangen, mit denen sie sich eine Fakultät teilen. Immerhin treffen hier Elektro-, Informations- und MetalltechnikerInnen mit pädagogisch-sozialwissenschaftlichem Know-How auf Studierende, die meist mit Mathe und Physik eher wenig anfangen können, sondern sich beruflich ihrer Sprachenliebe widmen und in der Gehörlosengemeinschaft ein zweites Zuhause gefunden haben.

Dennoch schmunzeln alle IDSlerInnen, wenn es um die Frage geht, wie man anderen am besten erklärt, was man eigentlich studiert. Schließlich sind die beiden Studiengänge interdisziplinär – und das „inter“ ist definitiv nicht so einfach zu erläutern. Aber einig sind sich alle: Ja, das was wir machen, kann man tatsächlich studieren und macht trotz aller Herausforderungen großen Spaß.

Alina Reidelstürz

Foto: Hochschule Landshut