"WI meets..."

Erfolgreicher Start einer neuen Veranstaltungsreihe von WIngLA mit der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen

Auf hohem Niveau startete am 12. Mai eine neue Veranstaltungsreihe auf Einladung von WIngLA, der studentischen Hochschulgruppe des Verbands der Wirtschaftsingenieure in Deutschland. Zu „WI Meets“ wurden drei Top-Referenten eingeladen, die aus ihrem Berufsleben berichteten und Fragen der eingeladenen Studierenden beantworteten. Unterstützt wurde die Veranstaltung von den zwei Studiengangsleitern Prof. Dr. Markus Schmitt (Wirtschaftsingenieurwesen) und Prof. Dr. Reinhold Kohler (Internationales WI) sowie vom Freundeskreis der Fakultät. 

Nach zwei Jahren, in denen Studierende aufgrund der Corona-Pandemie nur wenig Gelegenheit zur Begegnung hatten, initiierte der 1. Vorsitzende von WIngLA, Adrian Welling, die Veranstaltung. Das Konzept: Am Campus ein Forum bieten für den Austausch zwischen WI-Studierenden und ausgewählten Referenten, die fachlich und persönlich Einblick in die Wirklichkeit der beruflichen Praxis von Wirtschaftsingenieur*innen geben. Dabei soll auch die Chance zur Vernetzung genutzt werden. Der Auftakt von WI Meets war höchst erfreulich. Denn die Auswahl der Referenten hat sich als Volltreffer erwiesen.

Michael Detke, selbst Absolvent der Fakultät, berichtete von seinem Startup-Unternehmen Zen-tur.io GmbH. Es hat seinen Sitz im Gründerzentrum Landshut und optimiert die Versorgung von Haushalten und Unternehmen mit Fernwärme. Dabei kommen moderne Techniken und Methoden der Datennutzung zum Einsatz, bis hin zur Künstlichen Intelligenz. Für die teilnehmenden Studierenden war es besonders interessant, das Geschäftsmodell von Zentur.io zu verstehen und die persönliche Entwicklung von Michael Detke hin zum Gründer und Unternehmer nachzuvollziehen.

Görkan Üker von Dräxlmaier gab einen detaillierten Einblick in die aktuelle Arbeit in der Beschaffung des internationalen Autozulieferers. Er verdeutlichte, wie das Unternehmen auf die stärker werdenden Nachhaltigkeitsanforderungen reagiert und wie sowohl das Unternehmen selbst als auch seine Lieferanten sich beständig weiter entwickeln. Dies war umso verständlicher, als Görkan Üker seine Ausführungen auch in die Unternehmensstrategie einordnete und klar machte, welche Qualifikationen zukünftige Absolvent*innen mitbringen sollten.

Andre Kiehne, ehemals Geschäftsleitungsmitglied von Microsoft Deutschland und inzwischen selbständiger Berater, blickte zurück auf seinen Werdegang von der Schulzeit bis heute. Er machte den Studierenden Mut, auf ihrem beruflichen Weg drei Prinzipien zu beherzigen: Leidenschaft, Resilienz und Authentizität. Dies illustrierte er mit zahlreichen Beispielen aus den verschiedenen Unternehmen, für die er tätig war. Besonders einsichtsreich war seine Reflexion der Wendepunkte entlang seiner Karriere. Sie waren geprägt von professionellen wie privaten Faktoren, so dass die Studierenden ein umfängliches Bild vom Leben eines Experten bis hin zum Top-Management er-hielten. 

Bei Getränken und Finger Food ließen alle Beteiligten den Abend ausklingen. 
Fazit: Besser hätte der Start zu „WI Meets“ nicht laufen können. Es ist zu hoffen, dass dieses Format auch in Zukunft einen Ort der Begegnung und des Austausches bietet.