Studienqualitätsmonitor 2017 bestätigt exzellente Studienbedingungen

Studieren Sie gerne an Ihrer Hochschule? Diese Frage ist eine von vielen, die jährlich bundesweit beim sogenannten Studienqualitätsmonitor (SQM) an Studierende gestellt werden.

Mit dieser Online-Umfrage werden schon seit 2007 die Studienqualität und die Studienbedingungen an deutschen Hochschulen aus Sicht der Studierenden erhoben. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW GmbH) und die AG Hochschulforschung der Universität Konstanz führen die repräsentative Befragung gemeinsam durch.

In der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Landshut wurden beim SQM 2017, dessen Ergebnisse kürzlich veröffentlicht wurden, die Studiengänge Elektro- und Informationstechnik (EIT) und Wirtschaftsingenieurwesen (WI) besonders unter die Lupe genommen. Vor allem bezüglich Lehrqualität, Praxisbezug und der Betreuung durch die Lehrenden und deren Engagement konnten sie punkten.

„Die beiden Studiengänge haben in vielen Fragen zur Qualität des Studiums sehr gut abgeschnitten", freut sich Thomas Wolf, Professor für Elektrotechnik und gleichzeitig auch Studiendekan an der Fakultät. In dieser Funktion ist er verantwortlich für das Lehrangebot und die Studierbarkeit der Fächer. Und der zentrale Ansprechpartner für Studierende, wenn sie besondere Probleme oder Fragen dazu haben. Die Qualität des Studiums ist für ihn eine Herzensangelegenheit.  

Die Mehrheit der Befragten – genau 90, 9 % im Studiengang EIT und 83,8 % bei WI – studieren gerne oder sehr gerne an der Hochschule Landshut. Auch für die Betreuung durch Lehrende wurden Bestnoten vergeben. 77,8 % der EIT-Studierenden und 81 % der WI-ler finden, dass sich die Lehrenden überaus stark engagieren. Die fachliche Qualität der Lehrveranstaltungen wurde ebenfalls überdurchschnittlich bewertet – die Studierenden sind damit sowie mit der Betreuung durch die gut vorbereiteten Lehrenden mehr als zufrieden. Dennoch kann manches auch noch besser werden, so zum Beispiel die Möglichkeiten zum Erlernen wissenschaftlicher Arbeitstechniken.

Die Befragungsergebnisse unterstreichen auch, dass den Studierenden der Praxisbezug in der Lehre enorm wichtig ist. Im Studium schon praktische Erfahrungen sammeln – das ist für den Großteil der Befragten ein bedeutendes Kriterium. Die Umsetzung in den Studiengängen wird als gut bis sehr gut bewertet. „Gerade der Praxisbezug und eine zielgenaue Ausrichtung auf die konkreten beruflichen Anforderungen zeichnen ein Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften aus“, bestätigt Wolf. „Die Fakultät bietet dafür mehr als 20 Labore, in denen das, was im Hörsaal gelernt wird, dann praktisch umgesetzt werden kann. Auch in den Vorlesungen werden Lernhinhalte anhand von Beispielen aus der Berufspraxis vermittelt.“

In den sozialen Bereichen besteht ebenfalls hohe Zufriedenheit: So sind die Lehrveranstaltungen nicht überfüllt, die Studierenden haben kaum das Gefühl, in der Masse unterzugehen und können daher auch sehr gut mit anderen Studierenden in Kontakt treten. Diese Erkenntnis aus der Befragung ist keine Überraschung: Kleine Lerngruppen, gute individuelle Beratung und Betreuung in allen Bereichen sind Qualitätsmerkmale, die die Studiengänge der Fakultät schon immer besonders auszeichnen.   

Wolf zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen: „Sie geben uns wichtige Rückmeldungen für das fakultätsinterne Qualitätsmanagement. Wir werden auch künftig alles daransetzen, die Studienbedingungen der Fakultät auf diesem hohen Niveau zu halten und kontinuierlich weiterzuentwickeln.“ 

Informieren Sie sich auch hier über die Qualitätskriterien für gutes Lehren und Lernen an der Fakultät ET/WI.