Energie und Nachhaltigkeit: Neuer Schwerpunkt im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Zukünftig bietet die Hochschule Landshut ihren Studierenden im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen einen weiteren Schwerpunkt zur Auswahl an.

Die Hochschule Landshut bietet ihren Studierenden im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zukünftig einen weiteren Schwerpunkt zur Auswahl an: Energie und Nachhaltigkeit. Damit reagiert die Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, an der dieser Studiengang angeboten wird, auf den Bedarf am Arbeitsmarkt. Unternehmen, aber auch die öffentliche Verwaltung, suchen nach Fachleuten mit der Fähigkeit, die zunehmenden Nachhaltigkeitsanforderungen integrativ umzusetzen.

Ein Schwerpunkt besteht aus fünf Modulen des Vertiefungsstudiums im letzten Studienjahr. Diese Module können aus einem Katalog von über 20 Modulen ausgewählt werden. Der neue Schwerpunkt „Energie und Nachhaltigkeit“ setzt sich zusammen aus den Modulen Nachhaltiges Wirtschaften, Batteriespeicher, Energieversorgung in der Gebäudetechnik, IT for Smart Grids und Elektrische Antriebssysteme.

Der Leiter des Studiengangs, Prof. Dr. Markus Schmitt, erklärt: „Der neue Schwerpunkt Energie und Nachhaltigkeit deckt wesentliche Neuentwicklungen in Unternehmen sowie in den Schlüsselsektoren Energie, Gebäude, Industrie und Mobilität ab. Unsere Absolvent*innen des Wirtschaftsingenieurwesens erhalten damit eine Grundlage, um die langfristigen Zukunftsthemen qualifiziert anzugehen. Sie können die Anforderungen der Energiewende und zur nachhaltigen Entwicklung sofort verknüpfen mit ihren übrigen Wissensgebieten aus der Betriebswirtschaft und Technik.“

Die Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Landshut ist mit ihren Studiengängen des Wirtschaftsingenieurwesens bundesweit seit Jahren in einer Spitzenposition. Das wurde zuletzt eindrucksvoll bestätigt im renommierten CHE-Hochschulranking.

Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem die vielen Wahlmöglichkeiten im Vertiefungsstudium (letzte zwei Semester) mit inzwischen acht verschiedenen Schwerpunkten. Neben „Energie und Nachhaltigkeit“ sind dies: Projektmanagement, Organisation und Führung, Marketing und Vertrieb, Produktion und Logistik, Prozessmanagement und Datenanalyse, Informationssysteme und Elektrotechnik.

Die Studierenden sind nicht verpflichtet einen bestimmten Schwerpunkt vollumfänglich zu absolvieren. Sie können aber bei entsprechender Auswahl der Module zwei oder sogar drei der Schwerpunkte abdecken.

„Der Studiengang schafft damit – im Unterschied zu den meisten anderen Hochschulen – bewusst die Möglichkeit, dass alle Studierenden ihr eigenes individuelles Ausbildungsprofil erarbeiten und damit ihre bisherigen Ausbildungsverläufe optimal ergänzen“, erläutert Schmitt den Erfolgsfaktor des Bachelor WI, wie er an der Hochschule genannt wird. Nur wenige Standorte in Deutschland lassen den Studierenden eine derart große Freiheit, sich zu spezialisieren. „Man kann also genau das wählen, wo man später auch beruflich hin will“, finden die WI-Studierenden.  

Dieses Konzept wird seit 2007 konsequent verfolgt und mit neuen Modulen immer wieder aktualisiert. Der Erfolg der Absolventinnen und Absolventen am Arbeitsmarkt bestätigt diesen Ansatz. Aktuell studieren 386 junge Menschen im Bachelorstudiengang und 64 im Masterstudiengang Wirtschaftsgenieurwesen.

Weiterführende Informationen finden sich in diesem News-Artikel

Übersicht über die frei wählbaren Schwerpunkte und Module im Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ der Hochschule Landshut