Ausgezeichnete Lehre an der Hochschule Landshut

Drei Dozenten der Hochschule Landshut erhalten das „Zertifikat Hochschullehre Bayern“

Höchste Qualität in der Lehre – dieses Ziel verfolgen Prof. Dr. Stefan-Alexander Arlt, Prof. Dr. Andreas Breidenassel und Dr. Andreas Hartmann von der Hochschule Landshut. Sie nutzten das Weiterbildungsangebot am DiZ (Zentrum für Hochschuldidaktik in Ingolstadt) und erhielten dafür das „Zertifikat Hochschullehre Bayern“, das ihnen Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher überreichte.

Für sie habe sich die Teilnahme in jeder Hinsicht gelohnt, berichteten die drei Dozenten einstimmig. So profitierten sie sowohl von neuen Impulsen für ihre Lehre als auch vom Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Hochschulen. Arlt und Breidenassel lehren als Professoren an der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen auf dem Gebiet Energietechnik bzw. Medizintechnik, Hartmann als Lehrbeauftragter an der Fakultät Maschinenbau im Bereich Energieflussanalyse Gesamtfahrzeug.

Praxisorientierte Lehre mit Forschungsbezug


Voraussetzung für die Auszeichnung ist, mindestens 120 Arbeitseinheiten mit jeweils 45 Minuten zu absolvieren. Dabei beschäftigten sich die Dozenten mit neuen Lehr- und Lernkonzepten, Präsentations- und Kommunikationstechniken sowie den Themen Prüfung, Beratung und Begleitung von Studierenden. Mit ihrer Initiative tragen sie dazu bei, die hohe Qualität der Lehre an der Hochschule Landshut zu sichern und ihre Vorlesungen, Seminare und Übungen so spannend wie möglich zu gestalten. Schließlich steht die Hochschule Landshut wie alle bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften für eine praxisorientierte Lehre mit klarem Forschungsbezug, die modernen pädagogischen Erkenntnissen folgt.

(vb)