IHK-Preis für drei Landshuter Absolventen

Die Themen ihrer Abschlussarbeiten: Marketing-Blogs, afghanische Flüchtlinge und schlanke Produktion

Drei Absolventen der Hochschule Landshut wurden am Montag in Deggendorf für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten mit dem IHK-Preis in Höhe von je 1.000 Euro ausgezeichnet.

Sandra Beutlhauser hat in ihrer Bachelorarbeit untersucht, wie nützlich Corporate Blogs für die deutsche Bauzulieferindustrie sind – sowohl für Geschäfts- und Endkunden. Dabei kooperierte sie mit der Kermi GmbH aus Plattling, ein führendes Unternehmen für Heiztechnik und Duschdesign. Die Betriebswirtschaftsabsolventin hat mit der Kermi GmbH eine Strategie für einen Corporate Blog entwickelt und betreut ihn nun als Online Marketing Manager. „Frau Beutlhauser liefert einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Online-Marketing der Kermi GmbH. Ihre theoretischen Erkenntnisse helfen einer gesamten Branche in der Weiterentwicklung des Online-Marketings und der Kundenkommunikation“, so die betreuende Professorin der Hochschule Landshut, Prof. Dr. Sandra Gronover aus der Fakultät Betriebswirtschaft.

Lisa Beck stellte sich in ihrer Bachelorarbeit in der Sozialen Arbeit die Frage: Wie gestresst sind männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan? Mit Fragebögen sammelte sie Antworten von 73 Personen. Ihr Fazit: Die größten Stressoren sind vor allem in der Umwelt und der Wohngruppe der Jugendlichen zu finden. Am meisten belastet sie die Lautstärke und die fehlende Aufmerksamkeit von Seiten der Betreuung. „Mit der Forschungsleistung von Frau Beck wird eine Wissenslücke geschlossen und wesentliche Anregungen für den Umgang mit geflüchteten Jugendlichen in Niederbayern und darüber hinaus abgeleitet“, so Prof. Dr. Katrin Liel, Betreuerin an der Fakultät Soziale Arbeit.

Christian Schwarz beschäftigte sich in seiner Masterarbeit damit, die Orientierung der DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG in Neumarkt zu Lean Production messbar und damit kontrollierbar zu machen. Das Unternehmen ist weltweit marktführenden Unternehmen in den Bereichen Überspannungsschutz, Blitzschutz, Erdung und Arbeitsschutz. Prof. Dr. Markus Schmitt aus der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen betreute die Arbeit: „Dass er die zwei anspruchsvollen Themenkomplexe Lean Production und Unternehmenskultur mit herausragender konzeptioneller Stärke verknüpft und konsequent operationalisiert, macht die Abschlussarbeit von Herrn Schwarz selbst auf Master-Niveau zu einer exzellenten Leistung.“

Die Industrie- und Handelskammer Niederbayern ehrt mit dem IHK-Preis jährlich hervorragende Abschlussarbeiten, die im Zusammenhang mit einem Studium an den niederbayerischen Hochschulen angefertigt wurden.