„Botschaft“ in der Landshuter Innenstadt

Feierlichkeiten zur Eröffnung des Hochschulbüros in der Altstadt

Hochschule und Stadt Landshut rücken noch näher zusammen. Am vergangenen Freitag (04. Juli) eröffnete die Hochschule ihr Büro in der Landshuter Altstadt. Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel durfte hierzu zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen, darunter Oberbürgermeister Hans Rampf, Landrat Peter Dreier und Niederbayerns Regierungspräsident Heinz Grunwald.

„Es ist schön zu sehen, dass die Hochschule, zusammen mit neu gebauten Studentenwohnheimen, weiter in die Stadt hineinwächst“, freute sich Oberbürgermeister Rampf in seiner Rede. „Das ist wichtig, weil die jungen Leute dann bei uns in der Stadt bleiben.“ Peter Dreier und Heinz Grunwald hoben dazu die wichtige Bedeutung der Hochschule für die Region und die Wirtschaft hervor. „Das ist nicht irgendein Büro, sondern es bringt Impulse für die Region“, sagte Grunwald. „Eine Art Botschaft in der Stadt.“

In die Räumlichkeiten der Altstadt 357 ist das Institut für Weiterbildung eingezogen. In den Büro- und Seminarräumen finden zukünftig die beruflichen und akademischen Weiterbildungsangebote der Hochschule statt. „Wir werden das Büro darüber hinaus auch beispielsweise für Empfänge von Ehrengästen nutzen, bevor wir dann zum Campus fahren“, gab Stoffel als Ausblick.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung präsentierte sich die Hochschule auf dem Rathausvorplatz. Das Studierenden Service Zentrum stand Studieninteressierten für Fragen zur Verfügung und die NAo-Roboter tanzten vor dem Publikum. Das LA-eRacing-Team führte ihren Wagen vor und ließ Kinder im Rennwagen Platz nehmen. Die Big Band der Hochschule sowie die Rockin Engineers heizten am Nachmittag den Schaulustigen mit fetziger Musik ein und zeigten so, dass die Hochschule nun auch in der Stadt präsent ist.