Labore

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der Labore mit Medizintechnik-Fokus. Darüber hinaus stehen dem Forschungsschwerpunkt eine große Anzahl weiterer Labore der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen zur Verfügung.

Medizinische Gerätetechnik

Raum: TI 004

Kontakt: Prof. Dr. Andreas Breidenassel

Kurzbeschreibung

Das neu aufgebaute Labor für Medizinische Gerätetechnik der Hochschule Landshut ermöglicht eine praxisbezogene Ausbildung zu den Grundlagen medizinischer Gerätetechnik sowie zur Entwicklung moderner autonomer eingebetteter Systeme wie sie heutzutage vielfach in der medizinischen Anwendung zu finden sind.

Anhand verschiedenster Versuchsaufbauten können die Studierenden  wesentliche Grundlagen und Systeme kennenlernen sowie ein auf eigener Erfahrung basierendes Verständnis entwickeln.

Ausstattung

10 Arbeitsplätze mit PC, davon 5 Arbeitsplätze mit je

  • einem digitalem Funktionsgenerator (AWG, 25MHz)
  • einem 3-Kanal Labornetzteil
  • einem 4-Kanal-Mixel-Signal Digitaloszilloskop, 100MHz inkl. Dekodierung I2C, SPI, UART
  • einem Digitalmultimeter, 6.5 Digit
  • Entwicklungsumgebung für µC-Programmierung

 Weitere Ausstattung:

  • Sicherheits-Prüfgerät für medizinische Geräte (Gossen SECULIFE ST)
  • Medizinischer Trenntrafo mit Isolationswächter
  • Spektrumanalysator (Rohde & Schwarz HMS-X, 1.6GHz)
  • Versuchsaufbau zur Elektromagnetischen Verträglichkeit
  •  Augen- und Mikroskop-Modell  (Conatex, LD Didaktik)
  • Stereomikroskop Bresser Advance ICD (10x-160x)
  • Patientenmonitor Spacelabs Ultraview SL
  •  EKG Simulator Dynatech DS6100
  • Versuchsaufbau zur Charakterisierung von Lichtquellen (LD Didactic)
  • USB-Spektrometer Ocean Optics Flame S-VIS-NIR
  •  LabView Arbeitsplatz mit leistungsfähigen Multifunktions-Datenerfassungskarten zur Realisierung automatisierter Messaufbauten (National Instruments)
  • Systeme zur Lichtquellen-Charakterisierung (P(I,T), Spektrum (I,T))

Biomedizinische Grundlagen

Medizintechnik

Raum: TI 001                                                       Laborleitung: Prof. Dr Stefanie Remmele
                                                                                                     
Medizintechnische Geräte unterstützen heute den Großteil aller diagnostischen und therapeutischen Anwendungen. Im Labor stehen Gerätschaften insbesondere aus dem Bereich der Bildgebung und der minimalinvasiven Verfahren. Anhand verschiedener Versuchsaufbauten und Simulationsumgebungen wird die Funktionsweise der Geräte demonstriert und die Studierenden können sich entsprechend mit deren Anwendung vertraut machen. Es stehen außerdem Arbeitsplätze mit IT-Infrastrukturen und Entwicklungsumgebungen für Anwendungen aus der Medizininformatik zur Verfügung (Bildverarbeitung, maschinelles Lernen, Virtual Reality).

Ausstattung
Für Forschung und Lehre stehen u.a. folgende Geräte und Ausrüstung zur Verfügung:

  • Röntgen/CT: Vollschutzgerät (Phywe XR 4.0 und XRIS)
  • Ultraschall: Klinisches US-Gerät (Philips HD7), diverse Phantome (Brusttumor, Dopplerarm, Herzklappenphantom)
  • Kernspin/MRT: Simulatoren zur Spinphysik und Sequenzdesign (Jemris, Universität Jülich) und Hardware-Kernspin-Simulationsprogramm von Phywe, Experimentierbaukasten „Mini-MRT (Permanentmagneten, Coil-Kit von MRITools, EM-Simulationssoftware von Altair, Birdcage-Sample, TR-Switch, u.v.a.m)
  • Radiotherapie: Strahlentherapie-Simulationssoftware iPlan und iDose von Brainlab
  • Bildanalyse und -Verarbeitung: Zwei medizinische Befundungsmonitore mit je 5 Megapixel (EIZO Radiforce GS521), Leuchtdichtemessgerät zur Wartung, Matlab, ImageJ, Java Eclipse, IDL, PACS, Osirix DICOM Viewer, etc.
  • Medizininformatik, IT: PACS und Befundungssoftware Skyvue von Cerner, Google Pixel Smartphones, Daydream & Cardboard VR Brillen, Kinect-Sensor Microsoft, CNN-Architektur basierend auf Google Tensorflow / Keras
  • Radiotherapie: Simulations- und Planungssoftware (iPlan, iDose von Brainlab AG, MeVisLab von MEVIS)
  • Kardiovaskuläre Interventionen: Stent, Ballons etc., humanes Gefäß- und Herzmodell Elastrat Sarl, anatomische Herzmodelle
  • Navigation: Elektromagnetisches (NDI Aurora) und Optisches (NDI Polaris Spectra) Lokalisierungssystem inkl. Auswertesoftware (3D Slicer) und lokalisierbarer Devices
  • Z.Z. im Aufbau: Neurofeedback System (Neurosky EEG-Sensor, Labview)


Lehrveranstaltungen im Labor

  • Praktikum med. Bildgebung und Bildverarbeitung (Röntgen, CT, MRT, Bildverarbeitung)
  • Praktikum zur minimalinvasiven Diagnose und Therapie (Radiotherapie, Kardiovaskuläre Interventionen, Navigation und Tracking, Biosignalverarbeitung für SpO2 und EEG)
  • BMT Projektarbeit