Ausschreibungen Bachelorarbeiten

Programmierung eines LabView Interfaces für eine datenbankbasierte Zugriffskontrolle auf die vorhandenen Speicher und Erzeugungsanlagen

Programmierung eines LabView Interfaces für eine datenbankbasierte Zugriffskontrolle auf die vorhandenen Speicher und Erzeugungsanlagen

Ein zentrales Forschungsfeld am Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut ist die System- und Netzintegration. Hier werden Antworten auf Fragestellungen rund um die Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen in die Stromnetze erarbeitet. Im Fokus stehen dabei Last- und Erzeugungsgänge, Integration von Stromspeichern, die Koordination aller Betriebsmittel am und rund um das Stromnetz, sowie der Betrieb des Stromnetzes.

Für weitergehende Untersuchungen wurde am TZE diesbezüglich eine Forschungsanlage aufgebaut, indem in das bestehende Stromnetz eine Reihe von Einzelkomponenten wie Speicher und Erzeugungsanlagen integriert wurden. Für eine Koordination der Komponenten ist eine rudimentäre Zugriffskontrolle erforderlich, die datenbankbasiert realisiert werden soll.

Inhalt der Bachelorarbeit

Inhalt der Arbeit ist die Programmierung eines LabView Interfaces für eine datenbankbasierte Zugriffskontrolle auf die vorhandenen Speicher und Erzeugungsanlagen. Hierzu sollen VIs erstellt und getestet werden, die es freigegebenen Benutzern erlauben, mit den Komponenten zu kommunizieren und die Datenbank entsprechend zu aktualisieren. Die Programmierumgebung dazu ist LabView.

Kenntnisse/Voraussetzungen
Programmierkenntnisse in LabView sind zweckmäßig, die Bereitschaft zur Einarbeitung in MySQL Datenbanken sollte vorhanden sein.

Arbeitsort
Da es sich überwiegend um Programmierarbeiten handelt, kann die Arbeit prinzipiell weitgehend arbeitsort-unabhängig erfolgen. Eine Betreuung der Arbeit findet in Ruhstorf statt. Zur experimentellen Validierung der erstellten Programme ist eine Anwesenheit in Ruhstorf erforderlich.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei.

Prof. Dr. Alfons Haber, Professur für Netzintegration
Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut
E-Mail
info(at)tz-energie.de | www.tz-energie.de

Prof. Dr. Alfons Haber, alfons.haber(at)haw-landshut.de

Erweiterung der bestehenden online-Visualisierungsumgebung „MADAME“ um Rechengrößen der Elektrotechnik und der Betriebswirtschaft

Erweiterung der bestehenden online-Visualisierungsumgebung „MADAME“ um Rechengrößen der Elektrotechnik und der Betriebswirtschaft

Ein zentrales Forschungsfeld am Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut ist die System- und Netzintegration. Hier werden Antworten auf Fragestellungen rund um die Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen in die Stromnetze erarbeitet. Im Fokus stehen dabei Last- und Erzeugungsgänge, Integration von Stromspeichern, die Koordination aller Betriebsmittel am und rund um das Stromnetz, sowie der Betrieb des Stromnetzes.

Für weitergehende Untersuchungen wurde am TZE diesbezüglich eine Forschungsanlage aufgebaut, indem in das bestehende Stromnetz eine Reihe von Einzelkomponenten wie Speicher und Erzeugungsanlagen integriert wurden. Die Lastflüsse von bzw. zu den Komponenten werden mit der online-Visualisierungsumgebung „MADAME“ (Messung, Archivierung und Darstellung von Messdaten der Energieversorgung am TZE) sichtbar gemacht.

Inhalt der Bachelorarbeit

Inhalt der Arbeit ist die Erweiterung der online-Visualisierungsumgebung „MADAME“ um Rechengrößen der Elektrotechnik, wie z.B. Unsymmetrie im Drehstromsystem, Blindleistungsanteil und Phasenwinkel, sowie um Rechengrößen der Betriebswirtschaft, wie z.B. Eigenverbrauchsquote und Autarkiegrad. Dazu ist es erforderlich, die in der MySQL Datenbank auflaufenden und gespeicherten Daten vor einer Darstellung in geeigneter Weise vorzuverarbeiten. Die Visualisierung erfolgt im Webbrowser und ist aktuell in php und javascript realisiert. Eine Vorverarbeitung sollte also ebenfalls in einer dieser beiden Programmiersprachen erfolgen.

Kenntnisse/Voraussetzungen
Grundkenntnisse in der Energietechnik, erste Programmiererfahrungen in php und javascript. Die Bereitschaft zur Einarbeitung in MySQL Datenbanken sollte vorhanden sein.

Arbeitsort
Da es sich überwiegend um Programmierarbeiten handelt, kann die Arbeit prinzipiell weitgehend arbeitsort-unabhängig erfolgen. Die Betreuung der Arbeit findet in Ruhstorf statt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei.

Prof. Dr. Alfons Haber, Professur für Netzintegration
Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut
E-Mail
info(at)tz-energie.de | www.tz-energie.de

Prof. Dr. Alfons Haber, alfons.haber(at)haw-landshut.de

Entwicklung und Programmierung eines Algorithmus zur Blindleistungskompensation im Gebäudenetz mittels Batteriewechselrichter

Entwicklung und Programmierung eines Algorithmus zur Blindleistungskompensation im Gebäudenetz mittels Batteriewechselrichter

Ein zentrales Forschungsfeld am Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut ist die System- und Netzintegration. Hier werden Antworten auf Fragestellungen rund um die Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen in die Stromnetze erarbeitet. Im Fokus stehen dabei Last- und Erzeugungsgänge, Integration von Stromspeichern, die Koordination aller Betriebsmittel am und rund um das Stromnetz, sowie der Betrieb des Stromnetzes.

Für weitergehende Untersuchungen wurde am TZE diesbezüglich eine Forschungsanlage aufgebaut, indem in das bestehende Stromnetz eine Reihe von Einzelkomponenten wie Speicher und Erzeugungsanlagen integriert wurden. Ein Mehrwert von Batteriewechselrichtern liegt in der Fähigkeit, Blindleistung bereitstellen zu können.

Inhalt der Bachelorarbeit

Inhalt der Arbeit ist in diesem Zusammenhang die Entwicklung und Programmierung eines Algorithmus zur Blindleistungskompensation im Gebäudenetz mittels Batteriewechselrichter. Hierzu soll vorzugsweise auf LabVIEW Basis ein Programm erstellt werden, das die Kompensation innerhalb gewisser Grenzen automatisch durchführt. Zur Kompensation stehen ein einphasiges System, sowie ein symmetrisches dreiphasiges System zur Verfügung. Die Funktion der Algorithmen und Programme soll im realen Betrieb am TZE verifiziert werden.

Kenntnisse/Voraussetzungen
Grundkenntnisse in der Energietechnik, erste Programmiererfahrungen in LabVIEW oder in C. Die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Modbus/TCP Kommunikation mit den Komponenten.

Arbeitsort
Da es sich um eine Programmierarbeit an einer ortsfesten und in Betrieb befindlichen Hardware am TZE handelt, ist eine Anwesenheit in Ruhstorf weitgehend notwendig. Die Betreuung der Arbeit findet in Ruhstorf statt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei.

Prof. Dr. Alfons Haber, Professur für Netzintegration
Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut
E-Mail
info(at)tz-energie.de | www.tz-energie.de

Prof. Dr. Alfons Haber, alfons.haber(at)haw-landshut.de

Schnittstellen für den Homeautomation Bereich

Die Bachelorarbeit soll im Rahmen des Projektes EKOSTORE eingebunden werden.
Das Ziel von EKOSTORE ist es, eine hybride, dezentrale Eigenenergieversorgung durch die Systemkombination von Batteriespeicher, Photovoltaik und (Mikro/Mini) Blockheizkraftwerk zu erreichen.

Inhalt der Bachelorarbeit
Home Automation im weitesten Sinn ist derzeit ein hochinnovatives Feld in dem es auch im Informatikbereich viele interessante Forschungsfelder gibt. Dies wurde nicht zuletzt durch den Aufkauf des intelligenten Thermostat Herstellers Nest durch Google deutlich gemacht.
Eine wichtige offene Frage ist, mit welchen Schnittstellen Geräte im Heim, z.B. Heizungsanlagen, gelesen und gesteuert werden können. Welche Standards zeichnen sich dabei ab?

In diesem Projekt, geht es darum, aktuelle Systeme unter dem Gesichtspunkt der Schnittstellen zu untersuchen und einen Überblick über sich abzeichnende Trends zu bekommen. Die Erstellung einer Software-Bibliothek zur Einbindung verschiedener Schnittstellentypen und deren Bereitstellung im Open Source Format, ist ebenfalls im Rahmen dieser Arbeit möglich.

Kenntnisse/Voraussetzungen
keine Vorkenntnisse erforderlich

Arbeitsort
HAW Landshut


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Prof. Dr. Markus Mock, Professor Fakultät Informatik
E-Mail         markus.mock@haw-landshut.de
Telefon:    +49 (0)871 506 698

Dipl.-Phys. (Univ.) Josef Kitzbichler, Projektingenieur EKOSTORE
Email:        josef.kitzbichler@haw-landshut.de
Telefon:    +49 (0)8531 914044 16

Effizientes Energiemanagement mit Dynamischen Wetterdaten

Im Rahmen des Projektes EKOSTORE sollen dynamische Wetterdaten in die Systemsteuerung eingebunden werden.
Das Ziel von EKOSTORE ist es, eine hybride, dezentrale Eigenenergieversorgung durch die Systemkombination von Batteriespeicher, Photovoltaik und (Mikro/Mini) Blockheizkraftwerk zu erreichen.

Inhalt der Bachelorarbeit
Es sollen dynamisch über eine Webservices Schnittelle Daten des Deutschen Wetterdienstes, und falls möglich auch anderer Wetteranbieter, abgerufen und so aufbereitet werden, dass sie zur Systemsteuerung verwendbar sind. Es soll eine erweiterbare Schnittstelle definiert werden, so dass die Daten u.a. in Labview zum Training eines intelligenten Steuerungssystems, das im Rahmen von EKOSTORE entwickelt wird, nutzbar werden.

Kenntnisse/Voraussetzungen
Programmierkenntnisse und Vertrautheit mit Webservices ist wünschenswert.
Labview Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

Arbeitsort
HAW Landshut

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:


Prof. Dr. Markus Mock, Professor Fakultät Informatik
E-Mail         markus.mock@haw-landshut.de
Telefon:    +49 (0)871 506 698

Dipl.-Phys. (Univ.) Josef Kitzbichler, Projektingenieur EKOSTORE
Email:        josef.kitzbichler@haw-landshut.de
Telefon:    +49 (0)8531 914044 16

Modellbasierte vergleichende Analyse des Strommarktes Deutschland und Griechenland

Kennziffer: ISE-2014-39 :


Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut Europas. Mit unseren derzeit rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreiben wir anwendungsorientierte Forschung für die technische Nutzung der Solarenergie und entwickeln Materialien, Systeme und Verfahren für eine nachhaltige Energieversorgung.

Für unsere Gruppe „RENIP“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in zur Erstellung einer

Masterarbeit zum Thema „Modellbasierte vergleichende Analyse des Strommarktes Deutschland und Griechenland“

 

Ihre Aufgaben:

Die Arbeit ist im thematischen Bereich der Energiesystemanalyse einzuordnen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes soll ein bestehendes Optimierungsmodell, welches die Entwicklung des deutschen und griechischen Energiesystems hinsichtlich erneuerbarer Energien, konventioneller Kraftwerke und Speicher abbilden kann, erweitert und angewandt werden. Ziel ist es, die langfristige Entwicklung und insbesondere die Integration von erneuerbaren Energien bezüglich Standortfragestellungen und Netzbeschränkungen zu analysieren. Insbesondere beinhaltet die Abschlussarbeit die Bearbeitung folgender Punkte:

  • Einarbeitung in das bestehende Optimierungsmodell
  • Datenrecherche zur Vervollständigung des benötigten Datensatzes
  • Erweiterung des Optimierungsmodells
  • Integration von weiteren EE-Kapazitäten in das Modell
  • Integration von Netzrestriktionen
  • Validierung und Überprüfung der Lauffähigkeit für ein Zieljahr
  • Berechnung und Bewertung von Ausbauszenarien



Ihre Voraussetzungen:

  • Hochschulstudium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, VWL, Informatik, Maschinenbau oder vergleichbare Studiengänge
  • Erfahrung im Bereich Simulation/ Modellierung, insbesondere der Energiesystemanalyse und Strommarkt
  • Teamfähigkeit, engagierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • gute MS-Office-Kenntnisse, sehr gute Programmier- oder Modellierungsgrundkenntnisse erforderlich, idealerweise Kenntnisse in Matlab oder GAMS
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, sowie sehr gute Deutschkenntnisse
  • die Arbeit ist auf mindestens 6 Monate angelegt

Kontakt:

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Christoph.Kost(at)ise.fraunhofer.de
(Anschreiben, CV und Zeugnisse in einem pdf-Dokument mit max. 10 MB)

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:

Christoph Kost, Tel.: +49 (0)761 45 88-57 50

Informationen über das Institut finden Sie im Internet unter:

Entwicklung eines Isolationssystems zur Reduzierung von Wärmeverlusten bei Tieftemperaturanwendungen

Ihr Beitrag zum Gelingen der Energiewende

In dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Herstellung von flüssigem Biomethan“ soll ein variables Kohlendioxid/Methan-Gemisch durch schrittweise Abkühlung der Gase getrennt werden. In einem Temperaturbereich von – 88 °C bis – 122 °C gefriert das gasförmige CO2 zu Trockeneis. Das reine Methan kann in einem weiteren Prozessschritt durch weiteres Abkühlen auf - 164 °C verflüssigt werden.
In diesem Zusammenhang ist in einem Teilprojekt zur Reduzierung von Wärmeverlusten ein entsprechendes Isolierungskonzept zu entwickeln und umzusetzen.

Im Rahmen einer studentischen Abschlussarbeit gibt es dabei nachfolgende Punkte zu bearbeiten:
•    Vergleich verschiedener Isolationsmaterialien anhand technischer und wirtschaftlicher Wertigkeit
•    Berechnung der Wärmeverluste
•    Darstellung der Wärmeübergänge
•    Einbindung der Isolierung in das Gesamtsystem (Laboranlage)
•    Umsetzung bzw. Aufbau des Isolationssystems

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.
Eine entsprechende Vergütung der Arbeit kann in Zusammenarbeit mit Projektpartnern erfolgen.
Ein Arbeitsplatz an der Hochschule wird auf Wunsch gestellt.

Die Betreuung des Absolventen hin zu einer erfolgreichen Arbeit wird durch den projektverantwortlichen Doktoranden sichergestellt.

Bei Interesse bitte melden, vorzugsweise per E-Mail:
Prof. Dr. Josef Hofmann
josef.hofmann(at)haw-landshut.de
Tel. +49 (0)871 – 506 218
Büro: Raum TI 110

Analyse Klärschlammbehandlungstechnologien im Rahmen des INTERREG-Forschungs-Projekts greenIKK

Durch die künftigen auf europäischer und deutscher Ebene verschärften Anforderungen, an die landwirtschaftliche und landbauliche Nutzung von Klärschlamm aus kommunaler Abwasserreinigung, wird ein erhöhter Kostendruck, insbesondere in strukturschwachen Grenzregionen, auf die Abwasserentsorger entstehen. Im Fokus des Projekts stehen der Landkreis Tirschenreuth im Osten Bayerns und die benachbarte Region Cheb in Tschechien.

Das Interreg-ETZ-Forschungsprojekt „Green Infrastructure Maßnahmen aus Klärschlamm- Kaskadennutzung (greenIKK)“ soll dieser Problematik entgegenwirken und in der deutsch/tschechischen Projektzielregion eine nachhaltige Klärschlammverwertung etablieren.

Im Rahmen einer Abschlussarbeit soll eine Analyse von aktuell am Markt verfügbaren Technologien zur Klärschlammbehandlung und Phosphor-Rückgewinnung durchgeführt werden. Die Verfahren sollen anhand ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte bewertet werden. Teil der Bewertung ist eine Lebenszyklusanalyse mithilfe von einer Ökobilanzierungssoftware. Weiterhin sollen die rechtlichen Vorgaben bzgl. der Verfahren zusammengefasst werden.

Diese Abschlussarbeit ist sowohl für Bachelor- als auch Masterabsolventen geeignet und kann im Themenumfang angepasst werden.

Haben Sie Interesse an dem Thema sowie an Nachhaltigkeit, Energie- und Ressourceneffizienz, dann können Sie sich gerne bei Ihrer Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. rer. nat. Diana Hehenberger-Risse; (HS223)

Email: diana.hehenberger-risse(at)haw-landshut.de

melden.

 

 

Influence of different binder shares and electrolytes on the aging of electrodes

Master’s thesis

at the Technology Center Energy, Ruhstorf a. d. Rott

The Technology Center Energy (TZE) of the University of Applied Sciences Landshut offers a thesis for a  

Master student

in the field of lithium-ion battery development/production at the earliest possible date. The topic is

Influence of different binder shares and electrolytes on the aging of electrodes

Lithium-ion batteries (LIB) have been established over many years as an efficient storage medium with high energy and power densities. A promising active material is lithium titanate (LTO, Li4Ti5O12) with a working potential of 1.55 V against Li+/Li – the problem of electrolyte stability is thereby nearly excluded. High charging currents and very good chemical stability are further advantages of this material. To develop the existing technologies further, water based LTO electrodes will be prepared and electrochemically tested in LIB.  Different mixing formulations with various amounts of binders and electrolyte are to be compared and the influence of the individual materials examined. This assignment provides an interesting introduction to the ever-growing field of energy storage research with a focus on LIB and its materials research. The activities in a pilot line as well as various characterization instruments offer the opportunity to gain a broad insight into battery production and quality assurance possibilities.

The thesis  will include:

·        Literature research on possible combinations of active material and binder or electrolyte

·        Production and electrochemical characterization of electrodes in pouch cell format

·        Mechanical, morphological and electrochemical analysis of the prepared electrodes

Requirements:

·        Master study (chemistry, material sciences, physics, energy management, or equivalent)

·        Motivated, proactive personality, ability to work in a team

·        Experience in lab work

Please send your application as well as any queries to:

Dipl.-Ing. Christina Toigo
Email:christina.toigo(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 46

Dr.-Ing. Madhav Singh
Email: madhav.singh(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 14

www.haw-landshut.de/kooperationen/technologiezentren/energie-tz-energie.html

 

 

 

 

Preparation and optimization of lithium-iron-manganese-phosphate cathodes

Masters/Bachelors thesis

at the Technology Center Energy in Ruhstorf/Rott

The Technology Center Energy (TZE) of the University of Applied Sciences Landshut offers a thesis for a  

Master or bachelor student

in the field of lithium-ion battery development/production at the earliest possible date. The topic is

Preparation and optimization of lithium-iron-manganese-phosphate cathodes

Lithium-ion batteries (LIB) have been established over many years as an efficient storage medium with high energy and power densities. Several promising active material are being used or are under development. One of these active materials is lithium-iron-manganese-phosphate (LFMP), which shows a higher energy density compared to lithium-iron phosphate (LFP) as well as good properties concerning safety and performance. In standard use, LFMP is processed with a PVDF-binder by using NMP as a solvent. This solvent should be replaced by more compatible and ecologic substances. One approach is the use of acetone or/and the combination with another binder. The prepared electrodes will be later electrochemically tested in pouch cell format. This assignment provides an interesting introduction to the ever-growing field of energy storage research with a focus on LIB  and materials research. The activities in a pilot line as well as various characterization instruments offer the opportunity to gain a broad insight into the battery production and quality assurance possibilities.

The thesis will include:

·        Literature research on possible combinations of active material and binder or electrolyte

·        Production and characterization of electrodes in pouch cell format

·        Mechanical, morphological and electrochemical analysis of the prepared electrodes

Requirements:

·        Bachelor or master study (chemistry, material sciences, energy management, or equivalent)

·        Motivated, proactive personality, ability to work in a team

·        Experience in lab work

Please send your application as well as any queries to:

Dipl.-Ing. Christina Toigo
Email:christina.toigo@haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 46

Dr.-Ing. Madhav Singh
Email: madhav.singh@haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 14


www.haw-landshut.de/kooperationen/technologiezentren/energie-tz-energie.html

 

 

Set-up of an electrospinning-unit to optimize battery electrodes

Master/Bachelor thesis

at the Technology Center Energy in Ruhstorf/Rott

The Technology Center Energy (TZE) of the University of Applied Sciences Landshut offers a thesis for a  

Master or Bachelor student

in the field of lithium-ion battery development/production at the earliest possible date. The topic is

Set-up of an electrospinning-unit to optimize battery electrodes

Lithium-ion batteries have been established over many years as an efficient storage medium with high energy and power densities. Several promising active materials are being used or are under development. Due to progressive cost pressure, all other components of the cells (separator, binder, electrolytes) are also subjected to a permanent optimization process. One possible optimization step is the spinning of separators by fine polymer fibers, which is to be achieved by electrospinning. In this technique, the strong electric fields in a range of 100 – 500 kV/m are used to synthesis the fibers in the micro- to nanometer range between a metallic needle and a counter electrode. As a part of the thesis, experimental techniques for the spinning of polyolefin-materials shall be developed. Influence factors as polymer concentration (viscosity), applied voltage and ambient conditions are to be investigated. Subsequently, the materials are characterized both optically (light microscope, SEM) and mechanically. The main focus of the optical characterization is on the degree of wetting and its influencing factors.

The topic will include:

·        Literature research on useable and spinnable polymers

·        Spinning of membranes via electrospinning

·        Analysis of main influencing factors by optical and mechanical characterisation

Requirements:

·        Bachelor or master study (chemistry, physics, mechanical engineering or equivalent)

·        Motivated, proactive personality, ability to work in a team

·        Experience in lab work

Please send your application as well as any queries to:

Dipl.-Ing. Christina Toigo
Email:christina.toigo(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 46

Dr.-Ing. Madhav Singh

Email: madhav.singh(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 14

www.haw-landshut.de/kooperationen/technologiezentren/energie-tz-energie.html

 

 

 

Use of electrospinning technique to optimize the battery electrodes

 

Master´s thesis

at the Technology Center Energy in Ruhstorf/Rott

The Technology Center Energy (TZE) of the University of Applied Sciences Landshut offers a thesis for a

Master student

in the field of lithium-ion battery development/production at the earliest possible date. The topic is

Use of electrospinning technique to optimize the battery electrodes

Lithium-ion batteries (LIB) have been established over many years as an efficient storage medium with high energy and power densities. Several promising active materials such as lithium titanate (LTO, Li4Ti5O12), lithium iron phosphate (LFP) or lithium iron manganese phosphate (LFMP) are being used or are under development. Due to the high cost of active materials, all other components of the cells (separator, binder, electrolytes) are also subjected to a permanent optimization process. One possible optimization step is the spinning of separators by fine polymer fibers, which is to be achieved by electrospinning. In this process, strong electric fields in a range of 100 – 500 kV/m are used to synthesis the fibers in the micro- to nanometer range between a metallic needle and a counter electrode. As a result, a very precise application of fibers with variable degrees of wetting can be achieved. As a part of Master's thesis, separators are spun with different polymers and different factors such as polymer concentration, applied voltage and ambient conditions are investigated. Subsequently, the separators spun with the polymer fibers are characterized both optically (light microscope, SEM) and with regard to their electrochemical performance in the complete cell. The main focus of the optical characterization is on the degree of wetting and its influencing factors.

The thesis will include:

·        Literature research on useable and spinnable polymers

·        Spinning of separators via electrospinning technique

·        Analysis of main influencing factors by optical and electrochemical characterizations

Requirements:

·        Master study (chemistry, material sciences, energy management, or equivalent)

·        Motivated, proactive personality, ability to work in a team

·        Experience in lab work

Please send your application as well as any queries to:

Dipl.-Ing. Christina Toigo
Email:christina.toigo(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 46

Dr.-Ing. Madhav Singh

Email: madhav.singh(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 14

www.haw-landshut.de/kooperationen/technologiezentren/energie-tz-energie.html

 

Preparation of water-based lithium-iron-manganese-phosphate cathodes

Masters/Bachelor thesis

at the Technology Center Energy in Ruhstorf/Rott

The Technology Center Energy (TZE) of the University of Applied Sciences Landshut offers a thesis for a  

Master or bachelor student

in the field of lithium-ion battery development/production at the earliest possible date. The topic is

Preparation of water-based lithium-iron-manganese-phosphate cathodes

Lithium-ion batteries (LIB) have been established over many years as an efficient storage medium with high energy and power densities. Several promising active material are being used or are under development. One of these active materials is lithium-iron-manganese-phosphate (LFMP), which shows a higher energy density compared to lithium-iron phosphate (LFP) as well as good properties concerning safety and performance Mainly, LFMP electrodes are prepared by using NMP as a solvent. An additional and very sustainable option is to use the complete formulation based on water as solvent. After detailed research, optimized water-based electrodes will be electrochemically tested in pouch cell format and subjected to various (mechanical, morphological and electrochemical) characterizations. This assignment provides an interesting introduction to the ever-growing field of energy storage research with a focus on LIB and materials research. The activities in a pilot line as well as various characterization instruments offer the opportunity to gain a broad insight into battery production and quality assurance possibilities.

The thesis will include:

·        Literature research on possible combinations of active material and binder or electrolyte

·        Production and characterization of electrodes in pouch cell format

·        Mechanical, morphological and electrochemical analysis of the prepared electrodes

Requirements:

·        Bachelor or master study (chemistry, material sciences, energy management, or equivalent)

·        Motivated, proactive personality, ability to work in a team

·        Experience in lab work

Please send your application as well as any queries to:

 

Dipl.-Ing. Christina Toigo
Email:christina.toigo(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 46

Dr.-Ing. Madhav Singh
Email: madhav.singh(at)haw-landshut.de
Telefon: +49 (0)8531 914044 14

www.haw-landshut.de/kooperationen/technologiezentren/energie-tz-energie.html

 

Ausschreibungen Masterarbeiten

Datengestützte Lastflussberechnung mit NEPLAN in einem Stromnetz

Ein zentrales Forschungsfeld am Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut ist die System- und Netzintegration. Hier werden Antworten auf Fragestellungen rund um die Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen in die Stromnetze erarbeitet. Im Fokus stehen dabei Last- und Erzeugungsgänge, Integration von Stromspeichern, die Koordination aller Betriebsmittel am und rund um das Stromnetz, sowie der Betrieb des Stromnetzes.

Für Forschungsvorhaben wurde am TZE diesbezüglich das Simulationsprogramm NEPLAN beschafft. Dies erlaubt es einerseits, Rechenmodelle realer Stromnetze zu erstellen. Andererseits lassen sich Lastflüsse und Spannungen dieses Stromnetzes unter variierenden Bedingungen simulieren und berechnen.

Inhalt der Masterarbeit
Inhalt der Arbeit ist zunächst die Eingabe der Struktur und Parameter eines abgegrenzten realen städtischen Stromnetzes. Anhand dieser Daten können Lastflussberechnungen durchgeführt werden, die sich unter anderem für die Bewertung der Spannungen heranziehen lassen. Zusätzlich sollen Lasten und dezentrale Erzeugungsanlagen, ggf. auch kombiniert entsprechend dem realen Stromnetz im Modell erfasst werden. Unter Berücksichtigung gemessener Last- und Einspeisedaten aus ¼-Stunden-Werten sind mit dem Modell Lastflüsse und Knotenspannungen zu berechnen. Die Resultate sind für variierende Last- und Erzeugungsgänge im Detail zu analysieren. Ergebnis der Arbeit soll ein Aufzeigen optimierter Pläne für Netzausbau und Netzverstärkung sein.

Kenntnisse/Voraussetzungen
Fundiertes Wissen im Bereich der Elektrotechnik, insbesondere zu Strom, Spannung, Leistung und Energie sowie zu Last- und Erzeugungsgängen.
Bereitschaft zur Einarbeitung in die Software NEPLAN.

Arbeitsort
Die Vorbereitung und Analyse der Daten ist arbeitsort-unabhängig. Die computergestützten Berechnungen sollten vorzugsweise am Technologiezentrum Energie in Ruhstorf oder am Wissenschaftszentrum in Straubing durchgeführt werden.


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei.
Prof. Dr. Alfons Haber, Professur für Netzintegration
Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut
E-Mail info@tz-energie.de | www.tz-energie.de
Prof. Dr. Alfons Haber, alfons.haber@haw-landshut.de

Erstellung einer Masterarbeit im Bereich Anlagen-Scale-Up (MPY-T18/002)

Die MicroPyros GmbH ist ein junges Unternehmen, welches Verfahren zur Umwandlung von Strom in Gas („Power-to-Gas“) entwickelt. Kernkompetenz bildet dabei die Verfahrenstechnik bei der Planung, dem Bau sowie der Weiterentwicklung von Power-to-Gas-Anlagen mit mikro-biologischer Methanisierung.

Im Zuge eines laufenden Entwicklungsvorhabens zur Umsetzung einer industriellen Power-to-Gas-Anlage suchen wir für den Standort Straubing ab sofort einen

Studenten zur Erstellung einer Masterarbeit im Bereich Anlagen-Scale-Up (MPY-T18/002)

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeiten in das Thema Power-to-Gas mit biologischer Methanisierung
  • Literaturrecherche zum Thema Anlagen-Scale-Up im Bioreaktorbereich
  • Erstellung eines Excel-Tools zur Auslegung neuer hochskalierter Power-to-Gas-Anlagen
  • Beispielhafte Auslegung einer Power-to-Gas-Anlage mithilfe des erstellten Tools
  • Herausarbeiten von Optimierungsvorschlägen und Ableiten von Handlungsempfehlun-gen für weitere Entwicklungen

Ihr Profil:

  • Studium im Bereich Verfahrens-, Umwelt-, Energie-, Prozesstechnik, Natur- oder Inge-nieurwissenschaften oder verwandte Bereiche
  • Hohe Motivation und Engagement zum zügigen Einarbeiten in neue Fragenstellungen
  • Technisches Verständnis, analytisches Denken, Teamfähigkeit, exakte und selbststän-dige Arbeitsweise

Unser Angebot:

  • Wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einer zu-kunftsweisenden Branche der Energiewende
  • Sie sind Teil eines kleinen Unternehmens mit dynamischer Entwicklungsperspektive
  • Eigenverantwortliche Aufgabenerfüllung
  • Die Bezahlung und Arbeitsdauer erfolgen nach Absprache


Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe des Stellentitels und der Stellenkennziffer sowie des frühestmöglichen Eintrittstermins an folgende E-mail-Adresse: j.gleich@micropyros.de.

CFD-Simulation der Umströmung eines Batteriewickels während eines Trock-nungsprozesses“ im Rahmen des Forschungsprojekts „InTenZ"

Masterarbeit „CFD-Simulation der Umströmung eines Batteriewickels während eines Trock-nungsprozesses“ im Rahmen des Forschungsprojekts „InTenZ“

„CFD-Simulation der Umströmung eines Batteriewickels während eines Trock-nungsprozesses“ im Rahmen des Forschungsprojekts „InTenZ“

Projektpartner:
• Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
• Technologiezentrum Energie, Hochschule Landshut
• Institut für Partikeltechnik, Technische Universität Braunschweig

Das Projekt „InTenZ - Intensive Nachtrocknung von Komponenten für Lithium-Ionen-Zellen in diskon-tinuierlichen Trockenöfen“ adressiert diese Thematik und entwickelt ein Trocknungsmodell zur Be-schreibung der Wärme- und Stoffübertragung für Anoden-, Kathoden- und Separatorwickel während der Nachtrocknung. Über dieses Modell findet eine Prozessoptimierung zur Verkürzung der Prozess-zeiten bei gleichzeitiger materialschonender Wärmebehandlung statt. Die betrachteten Ebenen um-fassen dabei das Material, die Elektroden- und Separatorstruktur und komplette Wickel in verschie-denen Skalen.

Für das Wärmeübertragungsmodell wird konvektive und strahlungsbasierte Trocknung sowie die An-wendung von Inertgas und Unterdruck untersucht. Die Modelle und weitere Untersuchungen werden an industriell relevanten Stoffsystemen durchgeführt und auf weitere Materialien übertragen. Aus den Ergebnissen des Modells wird eine Prozessempfehlung für den diskontinuierlichen Trocknungs-schritt gegeben. Diese wird mit einem Demonstrator in Form eines Trockenschranks validiert. Durch Untersuchungen der Wiederaufnahme von Feuchte nach der Intensivtrocknung wird weiterhin eine Empfehlung zur Prozessumgebung gegeben.

Ihre Abschlussarbeit wird folgende Themenbereiche abdecken:

- Geometrieaufbereitung und Netzgenerierung
- Durchführung der CFD-Simulationen für konvektive Trocknung
- Durchführung des CFD-Simulationen für konvektive Trocknung mit Strahlungseintrag
- Parametervariation (verschiedene Zyklusparameter)
- Auswertung der Simulationsergebnisse und Plausibilisierung

Bei Interesse bitte melden, vorzugsweise per E-Mail:
Prof. Dr.-Ing. T. Rödiger, tim.roediger@haw-landshut.de