Wichtiger Beitrag für Erfolg der Hochschule

Freundeskreis der Hochschule Landshut ehrt Spender der vergangenen zwei Jahre

Einen großen Dank richteten Freundeskreisvorsitzender und Stadtrat Ludwig Zellner, seine Stellvertreterin Ursula Weger und Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher am Mittwochabend an die 16 Spender, die dem Verein in den vergangenen zwei Jahren rund 12.700 Euro zukommen ließen. Die Sponsoren liefern damit einen wichtigen Beitrag, um „die Hochschule in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, betonte Zellner, „und unterstützen uns in den Bereichen, wo der Staat keine finanziellen Mittel zur Verfügung stellen kann“.

Die Spenderehrung soll laut Zellner die große Wertschätzung des Freundeskreises für die Sponsoren zum Ausdruck bringen, ohne deren finanzielle Zuwendungen der Verein die Hochschule nicht in diesem wichtigen Ausmaß unterstützen könnte. „Die öffentliche Würdigung bringt die gesellschaftliche Anerkennung dieses bildungsmäßigen Engagements sowie die große Dankbarkeit für die gewährte Förderung der Spender zum Ausdruck“, so der Vorsitzende abschließend.

Mehr Möglichkeiten für die Hochschule

Das gespendete Geld fließt in Projekte, von denen Dozierende, Mitarbeitende und Studierende profitieren – so können damit beispielsweise Tablets für die Lehre, interne Veranstaltungen oder Marketingmaßnahmen finanziell gefördert werden. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung des Freundeskreises und all seiner Spender“, so Pörnbacher, „und wir wissen ihr finanzielles und beratendes Engagement absolut zu schätzen.“

Zu den Spendern zählen 2020/2021: ebm-papst Landshut GmbH, ERLUS AG, Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, Stadt Passau, Leipfinger Bader GmbH, Sehlhoff GmbH, CI. Attenkofer‘sche Buch- und Kunstdruckerei Verlagsbuchhandlung Straubing KG, Bayernwerk Netz GmbH, Stadt Straubing, VR-Bank Landshut eG, Stadt Landshut/Wirtschaftsförderung, Flottweg SE, HA-BE Gehäusebau GmbH, Landratsamt Landshut, Industrie- und Handelskammer für Niederbayern und Sebastian Gräper.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Spenderehrung nur in kleinem Rahmen und unter strikter Einhaltung der 2G-Regel durchgeführt werden.

Foto: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)