Von Pazardshik nach Landshut

Bulgarische Schülerinnen und Schüler besuchen die Hochschule Landshut und informieren sich über ein mögliches Auslandsstudium.

Wie funktioniert das deutsche Studiensystem? Wer kann studieren? Welche Studiengänge bietet die Hochschule Landshut an? Diese und weitere Fragen stellten 15 Schülerinnen und Schüler aus Bulgarien, die am Mittwoch einen Tag am Campus der Hochschule Landshut zu Gast waren. Die Jugendliche besuchen derzeit noch das Fremdsprachengymnasium „Bertolt Brecht“ in Pazardshik und interessieren sich für ein Studium im Ausland.

An der Hochschule Landshut bekamen die jungen Menschen Einblick in das IoT- sowie das Robotik-Labor. Da sich die Schülerinnen und Schüler in einer Vorabfrage vor allem für betriebswirtschaftliche sowie informatik-nahe Studiengänge aussprachen, stellten Prof. Dr. Alexander Kumpf und Prof. Dr. Markus Mock ihre jeweilige Fakultät näher vor. Auch das International Office gab einen kurzen Überblick über seine Angebote.

Die Anfrage für den Besuch der bulgarischen Jugendlichen kam von der Bayerischen BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und PartnerSchulen (BayBIDS), welche die Zusammenarbeit zwischen den bayerischen Hochschulen und den Deutschen Auslands- und Partnerschulen fördert und dabei als Ansprechpartner für beide Seiten dient. Ein besonderes Augenmerk richtet die BayBIDS auf künftige Absolventinnen und Absolventen Deutscher Auslands- und Partnerschulen, die ein hohes Leistungsniveau und exzellente Sprachkenntnisse mitbringen.

Foto: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)