Von gehörlosen Gewaltopfern zu Cloud Security

Drei Dozierende hielten Antrittsvorlesungen an der Hochschule Landshut.

Am Dienstag gaben drei Dozierende an der Hochschule Landshut Einblick in ihr Lehr- und Forschungsfeld. Prof. Sabine Fries von der Fakultät Interdisziplinäre Studien ist Deutschlands einzige gehörlose Professorin. Sie beschäftigt sich derzeit in ihrer Dissertation unter anderem mit dem Thema „Gewalt gegen gehörlose Frauen in Deutschland“, was auch Thema der Antrittsvorlesung war. „Gehörlose Gewaltopfer stehen bei der Suche nach Unterstützung vor einer Vielzahl von Barrieren“ so Prof. Fries. „Problematisch ist auch der eingeschränkte Zugang zu Medieninformationen und –ressourcen.“

Über die „Herausforderungen und Veränderungen in Praxis und Lehre im Bereich Beschaffung und Operations Management“, referierte Prof. Dr. Martin Prasch von der Fakultät Betriebswirtschaft. Fundamentale bzw. grundlegende Veränderungen und Herausforderungen sieht er insbesondere in der fortschreitenden Digitalisierung, dem zunehmenden Umweltbewusstsein sowie im weiterhin steigenden globalen Wettbewerb. „Ich denke, wir sollten uns verstärkt der Ausbildung smarter Kreativer widmen,“ so Prof. Prasch. „Damit wir für die Zukunft Mitarbeiter haben, die sich auf Basis fundierter Fakten und Zahlen orientieren können, die gelernt haben zu gestalten und willens sind dies zu tun.“

Den Abschluss der Antrittsvorlesungen bildete Prof. Dr. Johann Uhrmann von der Fakultät Informatik. Er nahm die anwesenden Professorinnen, Professoren und Studierenden mit in die Welt der Cloud Security. In seinem Vortrag ging er näher auf die Entstehung, die Eigenschaften und die Risikofaktoren von Clouds ein. „Die Nutzung von Cloud-Diensten wird zunehmend zum Normalfall“, erklärt Prof. Uhrmann. „Deswegen ist es so wichtig die Cloud-IT mindestens so gut wie die lokale IT zu schützen.“



Foto: Hochschule Landshut
(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)