Studienstart in Zeiten der Corona-Pandemie

Hochschule Landshut begrüßt zum Wintersemester über 1100 Erstsemesterstudierende und organisiert Präsenzveranstaltungen am Campus sowie viele Online-Angebote

Zahlreiche aufgeregte Gesichter, lachende Studierende dicht an dicht gedrängt, erste Freundschaften, die geschlossen werden – so verläuft in der Regel der Studienstart für alle Erstsemester an der Hochschule Landshut. Die Corona-Pandemie macht das in diesem Jahr unmöglich. Die Hochschule Landshut nahm diese Herausforderung an und nutzte die besondere Situation als Chance, innovative Konzepte umzusetzen.

Das Organisationsteam des ZBK (Zentrale Studienberatung und Karriereservice) stellte in Zusammenarbeit mit den sechs Fakultäten für die frischgebackenen Studentinnen und Studenten ein spannendes Programm auf die Beine: online und teilweise auch in Präsenz. Die „Erstis“ der zulassungsfreien Studiengänge bekamen so zum Studienbeginn am 1. Oktober die Möglichkeit, sich in Online-Meetings auszutauschen und ihre Fragen digital zu stellen.

Studierende lernen zentrale Einrichtungen online kennen

Neben zahlreichen Informationen und Ansprechpersonen aus den Fakultäten, lernten die Erstsemesterstudierenden wichtige Servicestellen, wie die Bibliothek, das Studierenden-Service-Zentrum (SSZ), das ZBK, das International Office (IO) und das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz (STWNO) kennen. Sie erfuhren außerdem, wie das verpflichtende Studium Generale abläuft und aus welchem Sprachkursangebot sie wählen können.

Der eigene Kursraum „WS 20/21 Studienstart“ auf der Lernplattform Moodle lieferte zudem zahlreiche Zoom-Links, Informationen, Videos, sowie Präsentationen, die dort auch zum Download zur Verfügung stehen. Fragen konnten ganztägig am „Virtuellen Infopoint“ geklärt werden. Das digitale Veranstaltungskonzept stieß auf sehr viel Zuspruch. Nahezu 100 Prozent der Erstsemesterstudierenden nahmen an den Online-Veranstaltungen teil.

Studium unter Ausnahmebedingungen

Online-Dienste und digitale Lern-Plattformen sind in Zeiten von Corona besonders wichtig, darunter fällt neben „Moodle“ auch das SB-Portal der Hochschule Landshut. Wie sie diese sicher bedienen, erfuhren die Erstsemester deshalb gleich zu Beginn ihres Studiums. Bereits zur Hochphase der Pandemie war vor allem Moodle einer der wichtigsten Kommunikationskanäle, weshalb die Hochschule viel Zeit und Ressourcen in den Ausbau der Plattform gesteckt hat. Davon profitieren künftig auch die Erstsemesterstudierenden. „Es ist sehr schade, dass wir den Studienstart nicht wie gewohnt gestalten können“, betonte Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher. „Inzwischen sind wir aber sehr Corona-erprobt und bieten die besten Voraussetzungen für einen Online-Semesterbeginn.“

Ganz auf Präsenz mussten die neuen Studentinnen und Studenten aber nicht verzichten. Unter Einhaltung der Abstandsregeln und auf Basis eines intensiv ausgearbeiteten Hygiene- und Sicherheitskonzepts, konnten die Erstsemesterveranstaltungen einiger Fakultäten – getrennt nach Studiengängen – am zweiten Tag teilweise am Campus stattfinden. Um größere Ansammlungen zu vermeiden, wurden die Studierenden auf mehrere Hörsäle und Seminarräume sowie die Bezirksturnhalle gegenüber der Beruflichen Schulen Schönbrunn aufgeteilt. Auf dem Programm, das jede Fakultät individuell gestaltete, standen Podiumsdiskussionen, offene Fragerunden, Einführungen in Grundlagenfächer und Campus-Führungen.

Studienstart auf mehrere Tage aufgeteilt

Für die Erstsemester stellte ihr Studienstart eine absolute Ausnahmesituation dar. „Den Beginn der Hochschullaufbahn machen vor allem persönliche Kontakte und der direkte Austausch mit Dozierenden sowie Kommilitoninnen und Kommilitonen aus“, so Pörnbacher. „Wo es die Situation zulässt, werden wir auch weiterhin versuchen, so viel Präsenzveranstaltungen am Campus abzuhalten wie möglich. Das hängt aber natürlich auch von der Entwicklung der Infektionszahlen ab.“ Man werde keinerlei Risiko eingehen, versicherte der Hochschulpräsident, schließlich stehe die Gesundheit der gesamten Hochschulfamilie und der Bevölkerung an erster Stelle.
 
Um während der Corona-Pandemie nicht zu viele Studierende gleichzeitig an den Campus zu holen, wurden die Einführungsveranstaltungen auf mehrere Tage aufgeteilt. Die Präsenztermine der Fakultät Betriebswirtschaft und des zulassungsbeschränkten Studiengangs Gebärdensprachdolmetschen der Fakultät Interdisziplinäre Studien wurden auf Dienstag, 13. Oktober, gelegt. Außerdem findet erst ab 12. Oktober der Studienstart der Sozialen Arbeit statt – jedoch ausschließlich online und ohne Präsenz.

Fotos: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)