Ortswechsel – Begegnungen und Kontroverse

Drei Abende mit wissenschaftlich fundierten Impulsen und fachlich-engagierten Diskussionen

Wie wird in Deutschland auf den erfreulichen Geburtenanstieg reagiert? Welche Erfahrungen gibt es mit gleichgeschlechtlichen Paaren als Pflegeeltern? Welche Debatten gibt es um das dritte Geschlecht?

Diese und viele weitere Fragen werden in der Veranstaltungsreihe „ortswechsel“ näher beleuchtet und diskutiert. Die Hochschule Landshut lädt gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Landshut zu Diskussion und Austausch ein – Wissenschaft trifft Praxis und Politik.

An den drei Abenden vom 28.11., 05.12. und 16.01. werden im Salzstadel, Landshut von 19:00 bis 21:00 Uhr, aktuelle Themen zum gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandel in genderkritischer Perspektive aufgegriffen und aus wissenschaftlicher, politischer, zivilgesellschaftlicher und praxisbezogener Sicht diskutiert.

„Die Reihe ortswechsel findet heuer bereits zum sechsten Mal statt und ich freue mich auf hochkarätige Gäste und anschließende Diskussionen“, so Prof. Dr. Barbara Thiessen Prodekanin der Fakultät Soziale Arbeit und Leiterin des Instituts Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung der Hochschule Landshut. Sie moderiert die drei Abende und veranstaltet die Reihe gemeinsam mit der Frauenbeauftragten der Hochschule Landshut, Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse, sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Landshut, Margarete Paintner, und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Landshut, Karin Boerboom.

Der Eintritt ist frei.