Hochschule baut sportliche Kooperationen aus

Neben der Spielvereinigung Landshut sind auch der EVL sowie die Baskets und die Roten Raben aus Vilsbiburg künftig Kooperationspartner der Hochschule Landshut.

Die Hochschule Landshut hat sich eng mit den sportlichen Größen der Region vernetzt. So bestehen inzwischen neben der Spielvereinigung Kooperationen mit dem EVL sowie den Baskets und den Roten Raben aus Vilsbiburg. Künftig sind unter anderem der aktuelle Hochschulwerbespot sowie Banden- und Plakatwerbungen in den jeweiligen Spielstätten zu sehen. Am Kooperationsprojekt beteiligt ist auch die Weiterbildungsakademie der Hochschule Landshut.

Für Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel sind die Kooperationsvereinbarungen ein großer Erfolg: „Sportvereine haben eine große Strahlkraft und bieten die perfekte Bühne, um potenzielle Studierende anzusprechen und für die Hochschule Landshut zu gewinnen.“

Win-Win-Situation für Hochschule und Vereine

Auch die Vereine freuen sich über die Kooperation mit der Hochschule. „Sie ist ein außerordentlich wichtiger Akteur in der regionalen Bildungslandschaft“, so André Wehnert, Geschäftsführer der Roten Raben Vilsbiburg. „Ich bin sicher, dass sich die Roten Raben als ehrgeiziges Bundesliga-Team und die Hochschule Landshut als ambitionierte Bildungsstätte gerade mit Blick auf die jüngeren Zielgruppen bestens ergänzen werden.“

Darauf setzt auch EVL Spielbetrieb GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke: „Landshut ist Eishockey- und Hochschulstadt! Wir freuen uns sehr auf die Kooperation mit der Hochschule Landshut und sind uns sicher, dass wir gemeinsam einige Synergien entwickeln und voneinander profitieren können.“

Michael Mayr, Vorstand Sponsoring und Marketing der Baskets Vilsbiburg, sieht die künftige Zusammenarbeit ähnlich positiv. „Für uns ist die Kooperation eine echte Win-Win-Situation“, betont Mayr. „Wir erhoffen uns durch die Kooperation noch mehr junge Menschen von der modernen und schnellen Sportart Basketball begeistern zu können und den Bekanntheitsgrad der Baskets weiter zu vergrößern.“

Foto: Michael Mayr/Baskets Vilsbiburg