Großes Interesse am Studieninformationstag 2012

Für viele Schul-Absolventen/innen stellt sich die Frage, für welchen Studiengang sie sich entscheiden sollen, welches Studium den eigenen Interessen entspricht und welcher Beruf später ausgeübt werden soll. Mehr als 300 Schüler/innen, Eltern und auch Lehrer/innen nutzten den Studieninformationstag an der Hochschule, der wertvolle Hilfestellungen rund um die Themen Studium und Beruf bot, um Antworten zu finden.

Die Veranstaltung, die stets in den Osterferien stattfindet, um möglichst vielen Schülern die Möglichkeit zu geben, daran teilzunehmen, ohne sich von der Schule beurlauben lassen zu müssen war auch in 2012 ein großer Erfolg. Die Teilnehmer waren höchst interessiert und es konnten viele Fragen rund um Studium und Beruf beantwortet werden.

In seiner Begrüßung betonte Vizepräsident Prof. Dr. Dieter Greipl die Bedeutung der richtigen Berufs- und Studienwahl, und gab der Hoffnung Ausdruck, mit dem Studieninformationstag hierbei behilflich sein zu können. Informationen über die "smarte" Hochschule und die Studiengänge in den fünf Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Maschinenbau und Soziale Arbeit bildeten den Auftakt. Unter anderem betonte er die Bedeutung des guten Kontaktes zwischen den Studenten/innen und deren Professoren, die, so Greipl, in Landshut immer ein offenes Ohr für die Fragen Ihrer Studenten/innen haben. Er stellte auch Studienablauf und - inhalte, sowie Landshuter Besonderheiten wie beispielsweise der mit einem Studium an der Partnerhochschule in Cambridge verbundene Studiengang Internationale Betriebswirtschaft, das Sprachenzentrum und die 24-Stunden Bibliothek vor.

Im Zuge der Initiative "Lernen vor Ort" vom Landratsamt Mühldorf reiste eine Gruppe extra aus Mühldorf und Umgebung an. Die rund 20 Schüler/innen nutzten das Kooperationsangebot des Landratsamtes mit der Deutschen Bahn, die extra für die ersten Anmeldungen zur Fahrt nach Landshut Südostbayernbahn Tickets verschenkte. Begleitet wurden die Besucher von Andreas Ortner, Referent für Hochschulkooperation in Mühldorf. Drei Teilnehmer aus Mühldorf, Veronika Rockinger, Florian Keindl und Patrick Wurstbauer waren sich einig: Die Hochschule Landshut ist moderner und schöner als andere Hochschulen, die sie sich bereits angesehen hatten. Auch die Professoren/innen machten ihnen einen "coolen" Eindruck.

Eine Familie war eigens aus Mittenwald angereist und konnte die lange Heimreise positiv gestimmt wieder antreten: "Der Tag war für uns sehr hilfreich. Es ist immer besser, sich alles direkt vor Ort ansehen zu können, als im Internet. Für unsere Nachbarin haben wir auch gleich Infomaterial mitgenommen. Das Angebot in Landshut könnte auch für sie sehr interessant sein." so die Mutter zweier Söhne. "Ich war mir nicht ganz sicher, ob Maschinenbau auch wirklich das Richtige für mich ist - heute wurde ich in meiner Entscheidung bestätigt. Dank der Schnuppervorlesungen und der Führungen durch die Labore weiß ich, dass der erhoffte Praxisbezug während des Studiums in jedem Fall gegeben ist." so einer der Söhne der Familie.

Informationsstände vom Arbeitsamt, der AOK usw. informierten über Bafög, duales Studium, Studium mit Kindern und vieles mehr. Viele der Aspiranten nutzten die Gelegenheit, Informationen von Studierenden der verschiedenen Studiengänge zu erhalten und Vorlesungen und Veranstaltungen zu besuchen, um sich einen intensiven Eindruck von Studium und Umfeld in Landshut zu verschaffen. Sie überzeugten sich in Probevorlesungen der fünf Fakultäten und in Führungen z.B. durch die Labore für Messtechnik, Automobilinformatik, Fahrzeugtechnik, Hybridlabor und Robotik von der modernen Ausstattung und der hohen Qualität der Lehre vor Ort und bekamen einen Eindruck von der hohen Anwendungsorientierung des Studiums an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Landshut.