"Full Inclusion with Sign Language!"

Menschen aus aller Welt, ein buntes Sprachenkuddelmuddel, überall fliegenden Hände und mittendrin ein paar Studentinnen, die nicht wissen, wo sie als erstes hinschauen sollen.

Vom 08.–10.11.2017 fand in Ungarn im faszinierenden Budapest die 3. Internationale Konferenz der World Federation of the Deaf (WFD) statt. Mit dabei elf Studentinnen des 3. Semesters Gebärdensprachdolmetschen der HAW Landshut, begleitet von ihren Professorinnen Sabine Fries und Dr. Uta Benner.

Die WFD setzt sich weltweit für die Anerkennung von Gebärdensprachen als Erstsprache der Gehörlosen ein und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Wahrung und Weiterentwicklung von Gehörlosenkultur. Unter dem Motto „Full Inclusion with Sign Language!“ bot die Konferenz ReferentInnen aus aller Welt die Möglichkeit, ihr Wissen und ihre Ideen auf internationaler Ebene mit der Gehörlosengemeinschaft zu teilen. Egal, ob ungarische Gebärdensprache, American Sign Language, Österreichische Gebärdensprache oder englische Lautsprache – zahlreiche DolmetscherInnen stellten den internationalen Austausch sicher und wurden von den angehenden Dolmetscherinnen aus Landshut genauestens beobachtet. Die inhaltlich breit gefächerten Vorträge und Diskussionen zu Themen wie bilinguale Erziehung, Gebärdensprache im familiären Kontext, die neueste IT-Entwicklungen, barrierefreie Kommunikation und Teilhabe an Entscheidungsprozessen boten einen intensiven Einblick in die aktuelle Forschung.

Aus dem Meer an unbekannten Gesichtern und dem scheinbaren Sprachenkuddelmuddel wurden schnell persönliche und herzliche Begegnungen. Die Atmosphäre der WFD machte deutlich, dass Kommunikation unabhängig von Ländergrenzen, Sprachbarrieren, Hörstatus oder kulturellen Unterschieden möglich ist und dass es sich lohnt, für die Vielfalt zu kämpfen.
(Alina Reidelstürz)