Erfolgreicher Wissenschaftler und Rennfahrer

Landshuter Maschinenbauprofessor Prof. Dr. Ralph Pütz hält Vortrag auf der Professional Motorsport World Expo und nimmt Siegerpokal des RAVENOL Formel 3 Cups entgegen.

Jährlich lockt die Professional Motorsport World Expo – eine der größten Messen ihrer Art in Zentraleuropa – ein internationales Fachpublikum in die Messehallen nach Köln. Prof. Dr. Ralph Pütz von der Fakultät Maschinenbau hält dort seit vielen Jahren Vorträge. In seinem diesjährigen Vortrag "Chiptuning zur Verbesserung der aerodynamischen Effizienz?“ stellte er Windkanal-Messungen an Heckflügeln von Formelrennwagen ohne und mit aufgeklebten „programmierten“ bzw. dotierten „Chips“ dar. Durch Einbringen von elektrischer und magnetischer Energie verändern diese die Grenzschicht um den Flügel und die Materialeigenschaften und beeinflussen die aerodynamische Effizienz. Auch bei Teams aus der Formel 1 stießen seine Ergebnisse auf großes Interesse.

Prof. Pütz besuchte die Professional Motorsport World Expo aber nicht nur als Referent, sondern auch als aktiver Rennfahrer im Drexler Automotive Formel Cup und im RAVENOL Formel 3 Cup. Drexler Automotive entwickelt, produziert und liefert hochwertige Antriebskomponenten für Rennfahrzeuge, Sport-und Supersportwagen. RAVENOL nutzte die Messe, um ihre gestifteten Siegerpokale zu übergeben. Das Unternehmen unterstützt in dieser Saison außerdem die Formelserie mit einer eigenen Wertung für die deutschen Formel-3-Piloten als inoffizielle Deutsche Meisterschaft.

Sieg im Formel 3 Cup

Den RAVENOL Formel 3 Cup konnte der Maschinenbauprofessor diese Saison gewinnen. Den Siegerpokal nahm er in Köln freudestrahlend entgegen. Pütz beendete mit Unterstützung von Franz Wöss Racing die Saison somit überaus erfolgreich und wird auch im nächsten Jahr diesem Team treu bleiben.

Pütz leitet das An-Institut für angewandte Fahrzeugforschung und Abgasanalytik an der Hochschule Landshut (BELICON GmbH), welches sich als kompetenter Partner der internationalen Fahrzeug-und Zulieferindustrie etabliert hat. “Wir sind nachgefragte Partner im professionellen Motorsportbereich. Unsere Kunden profitieren von unseren Erfahrungen, da wir selbst in der Formel 3 aktiv sind und die Aktivitäten in die Lehre an der Hochschule Landshut einbringen“, so Pütz.

Mit seiner Begeisterung für Fahrzeugtechnik und den Motorsport motiviert der engagierte Professor zahlreiche Studierende in Abschlussarbeiten und Praktika zu innovativen Ideen und Neuentwicklungen.

Foto: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)