Elgin meets Landshut

Delegation des Moray College UHI zu Besuch an der Hochschule Landshut.

Knapp 3.400 Studierende, davon 1.200 in Vollzeit: Was die Studierendenzahlen angeht ist das Moray College in Elgin kleiner als die Hochschule Landshut. „Unsere Schwerpunkte in Betriebswirtschaft und Ingenieurwesen sind aber durchaus vergleichbar“, sagte Jackie Andrews, Head of Academic Partnerships am Moray College, bei einem Treffen mit Hochschulpräsident Professor Dr. Karl Stoffel.

Zusammen mit ihrer Kollegin Lorna Topp, Admin Assistant Erasmus+, verbrachte Andrews eine Woche in Landshut. Auf dem Programm standen dabei unter anderem eine Stadtführung durch Landshut, eine Brexit-Debatte mit Studierenden eines Englisch-Kurses sowie der Austausch mit Prof. Dr. Faber, Prof. Dr. Ivanov und Prof. Dr. Kligge aus der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Prof. Dr. Gronover aus der Fakultät Betriebswirtschaft und Josef Stimmelmeier vom Studium Generale.

TZ Puls als große Vision

Auch Besuche des BMW Werks und des TZ Puls in Dingolfing standen auf dem Plan. Vor allem von letzterem zeigten sich die beiden Schottinnen begeistert. „Ein Logistik- und Produktionszentrum für anwendungsorientierte Lehre ist eine tolle Sache“, betonte Topp. „Das würde auch uns gut zu Gesicht stehen und ist Teil unserer Vision.“

Die Gespräche der schottischen Delegation mit Prof. Dr. Stoffel thematisierten unter anderem die wirtschaftliche Lage im Großraum Elgin sowie die Studierendenmobilität. So ging es auch um die Möglichkeiten eines Austauschprogramms. „Das wird allgemein am Moray College leider bisher kaum nachgefragt“, erklärte Andrews.

Stoffel zeigte sich offen für eine engere Kooperation mit dem Moray College. „Als Hochschule legen wir viel Wert auf den internationalen Austausch, der unseren Studierenden viele neue Erfahrungen ermöglicht und sie in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung weiterbringt.“

Fotos: Hochschule Landshut

(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)