Dresscode: Dirndl oder Lederhose

WIngLA organisiert bundesweite Großveranstaltung

VWI – die drei Buchstaben stehen für den Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure. „Mit der Zielsetzung, Wirtschaftsingenieure und -ingenieurinnen zu fördern, hat sich der VWI als führender Verband des Wirtschaftsingenieurwesens etabliert“, erläutert Prof. Dr. Markus Schmitt, der den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Landshut leitet. Mittlerweile zählt der VWI über 5.000 Mitglieder – Tendenz steigend. 

Der VWI ist auch an den Hochschulen aktiv. Spezielle Hochschulgruppen sind dafür da, den Spirit des VWI direkt an die Studierenden weiterzugeben. Die Gruppen organisieren für ihre Kommilitonen Events wie Firmenexkursionen, Messen und Seminare, aber auch Partys, Sport- und Freizeitveranstaltungen. WIngLA – Wirtschaftsingenieure Landshut – nennt sich die Gruppe an der Hochschule Landshut, deutschlandweit eine der größten. Seit 2002 existiert sie schon, war damals der erste Verein am Campus Landshut.

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ist schon seit vielen Jahren an der Hochschule einer der Studiengänge mit den meisten Studierenden. Deutschlandweit genießt er einen ausgezeichneten Ruf. „Beim letzten CHE-Hochschulranking, an dem wir teilgenommen haben, erzielte der Studiengang ausgezeichnete Ergebnisse“, berichtet Studiengangsleiter Prof. Dr. Markus Schmitt. Absolventen und Absolventinnen aus der Landshuter Schmiede haben hervorragende Berufsaussichten und werden oft direkt vom Hörsaal weg von den Unternehmen verpflichtet. Besonders an den typischen Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Technik sind ihre Skills gefragt.  

„Nach 2013 war es in diesem Jahr wieder soweit, dass unsere Gruppe das größte VWI-Event zu organisieren hatte – die sogenannte Hochschulgruppenversammlung – HGV genannt“, berichten Daniel Dudeck und Christian Ecker von WIngLA. Beide gehören zum Projektleitungsteam. Die HGV ist die Kommunikations- und Gestaltungsplattform für alle Studierenden im VWI. In diesem Jahr trafen sich die studentischen VWI-Mitglieder vom 1. bis zum 5. Mai in Landshut und erlebten das Treffen wieder als optimale Kombination aus Wissensaustausch, Ideenschmiede und Spaß. Drei gut ausgefüllte Tage mit Sitzungen, Arbeitsgruppen und Diskussionen trieben die gegenseitige Vernetzung voran. Wichtiger Bestandteil der HGV war außerdem wieder ein enger Kontakt zur Wirtschaft: Lokale beziehungsweise im VWI aktive Unternehmen trugen mit Vorträgen und Präsentationen inhaltlich wesentlich zur Qualität des Events bei.

„Es ist bei uns Tradition, dass wir vier Schirmherren haben. Jeweils einen Vertreter der Stadt, der Hochschule, der Fakultät und einen Vertreter des VWI“, erzählt Ecker. Der Oberbürgermeister Landshuts, Alexander Putz, der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Karl Stoffel, Studiengangsleiter Prof. Dr. Schmitt sowie der VWI-Geschäftsführer Axel Haas übernahmen gerne dieses Amt.

„Unsere Studierenden haben diese bundesweite Großveranstaltung bestens organisiert. Davon konnte ich mich auch als einer der drei Grußwortredner neben dem Präsidenten der Hochschule und Landshuts Oberbürgermeister persönlich überzeugen“, findet Schmitt. Passend zu dieser großen Veranstaltung steht noch ein weiterer Event an. Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Landshut feiert noch in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen.



Foto: Hochschule Landshut
(frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)