Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) hat große Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Eine FAQ-Seite zum Coronavirus bieten unter anderem das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie das Bundesministerium für Gesundheit in Deutsch und Englisch an.

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat darüber hinaus eine FAQ-Seite „Grundlegendes zum Hochschulbetrieb, zur Forschung und zum kulturellen Leben“ erstellt.

Die Anlaufstellen des Studierenden-Service-Zentrums, des International Office, der Zentralen Studienberatung / Karriereservice, der Weiterbildungsakademie, des IT-Help Desk und der Fakultäten haben wieder geöffnet bieten bevorzugt aber nach wie vor Beratung über Telefon und E-Mail an. Bei persönlichem Erscheinen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Abstands von 1,5 Meter vorgeschrieben. Ein persönliches Erscheinen ist nur nach vorheriger Absprache möglich!

Telefonnummern zur Tele-Beratung sowie E-Mailadressen der Beratungsangebote sind unter dem Punkt „Service und Beratung“ zu finden.

Der IT-Helpdesk bietet inzwischen ein papierloses Verfahren für Nutzerzertifikate an.

Auch der Familienservice der Hochschule möchte in dieser schwierigen Zeit alle Hochschulangehörigen mit Familienaufgaben (Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen) bestmöglich unterstützen. Weitere Infos dazu finden Sie unter Familie in der Hochschule.

Nachfolgend finden Sie die aktuellsten Informationen zur Corona-Lage an der Hochschule Landshut

5. Änderungssatzung der Corona-Satzung vom 04.02.2021

Handreichung zur Corona-Satzung

Die Bibliothek ist seit Donnerstag, 11. März 2021, wieder für die Ausleihe und Rückgabe von Büchern geöffnet! Weitere Informationen gibt es auf der Bibliothekswebsite.

Sommersemester 2021


Stand 16.06.

Auf Basis der Dreizehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5. Juni besteht prinzipiell die Möglichkeit, zusätzlich zu Praktika Präsenzveranstaltungen wie Seminare und Tutorien an der Hochschule anzubieten. Wichtig ist dabei zu betonen, dass dies auf freiwilliger Basis geschieht. Sowohl den Dozierenden als auch den Studierenden steht es frei, diese Möglichkeit zu nutzen. Wie Wissenschaftsminister Bernd Sibler in seiner Pressemeldung vom 4. Juni betont, ist das Sommersemester auch weiterhin digital studierbar – das gilt auch für die Hochschule Landshut.

Für alle Präsenzveranstaltungen gelten folgende Hygieneregeln:

  • Auf dem Hochschulgelände (auch im Außenbereich) besteht FFP2-Maskenpflicht; für die Beschäftigten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, ausgenommen nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen im Raum anwesend sind.
  • Die Teilnehmenden müssen bei den Veranstaltungen einen Mindestabstand von 1,5 m einhalten.
  • Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 50 ist ein Testnachweis nicht notwendig. Der Testnachweis muss erst bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 50 erbracht werden.
  • Die Kontaktnachverfolgung erfolgt mit der notwendigen Anmeldung über QR-Code (über UniNow-App oder Web-basiert), welcher an den entsprechenden Räumen angebracht ist. In Ausnahmefällen ist auch eine schriftliche Erfassung über ein papierbasiertes Formular möglich.

Aktuelles Hygienekonzept der Hochschule Landshut

Testmöglichkeiten für Studierende


Stand 17.05.

Laut Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (STMWK) sollen die Hochschulen in Ergänzung zu dem allgemeinen Testangebot („Jedermanntestungen“ und „Bürgertestungen“), das allen Hochschulangehörigen individuell offensteht, künftig insbesondere den Studierenden Testmöglichkeiten zur Absicherung des Lehrbetriebs anbieten. Deshalb stellt die Hochschule Selbsttests in angemessenem Umfang zur Verfügung, um den Präsenzbetrieb (Durchführung von Praktika und Prüfungen) zu begleiten. Die Vorgaben der Bayerischen  Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – insbesondere des § 21 – gelten weiterhin. Ein negatives Testergebnis führt somit nicht zu Erleichterungen im Präsenzbetrieb oder der Aufweichung von anderen Schutzmaßnahmen. Es gilt zum aktuellen Zeitpunkt also weiterhin, dass während der Veranstaltung dauerhaft der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmenden eingehalten und eine FFP 2 Maske getragen werden muss. Die Tests erfolgen auf freiwilliger Basis und sind eigenständig ohne Aufsicht durchzuführen.

Es wird dringend empfohlen, sich die Erklärungsvideos unter den nachfolgend angegebenen Links vor dem Test anzusehen!
https://technomed.at/vid/technomed_boson_antigen_tutorial_de_anim.mp4
https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7259/boson-videos.html

Testablauf

  1. Es stehen folgende Räume für die Durchführung der Tests und die anschließende Wartezeit zur Verfügung: Im C-Gebäude: C.01 und C.03 für die Durchführung der Tests, C.05 als Warteraum. Im J-Gebäude: J1.01 und J.1.03 für die Durchführung der Tests, J 1.05 als Warteraum.
  2. Die Ausgabe der Tests wird durch die Fakultäten eigenverantwortlich organisiert. Sie werden durch diese informiert.
  3. Sie betreten einen Testraum und begeben sich zum vorbereiteten Platz.
  4. Dort setzen Sie die Maske ab, legen diese auf dem Tisch ab und desinfizieren sich die Hände.
  5. Anschließend entnehmen Sie die Testbestandteile aus dem Testkit, bereiten diese vor und legen den Müllbeutel so aus, dass die gebrauchten Gegenstände dort im Anschluss leicht einzuwerfen sind.
  6. Nun wird der Test nach Vorgaben des Herstellers ausgeführt.
  7. Danach werden alle Bestandteile außer der Testkassette (!) in den vorbereiteten Müllbeutel geworfen. Dieser ist fest zu verschließen und in den bereitstehenden großen Mülleimer zu werfen.
  8. Zuletzt desinfizieren Sie die Hände erneut, setzen die Maske wieder auf, reinigen den Tisch mittels bereitgestelltem Desinfektionstuch und verlassen den Raum unter Mitnahme der Testkassette.
  9. Das Ergebnis (Wartezeit ca. 15 Minuten) können Sie in dem nebenan befindlichen Warteraum oder bei entsprechenden Witterungsverhältnissen in den Außenbereichen abwarten. Die Zeitüberwachung kann mittels Handytimer erfolgen. Im Warteraum besteht eine dauerhafte FFP2-Maskenpflicht und der Abstand von 1,5 Metern ist einzuhalten.
  10. Nach Ablauf von 15 Minuten sind die Tests in den Mülleimer im Warteraum zu werfen.
  11. Testergebnisse: Das Testergebnis ist vertraulich und muss nicht vorgelegt werden. Bei einem positiven Testergebnis sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, sich unmittelbar in häusliche Isolation zu begeben, eine öffentliche Teststation zur Verifizierung des Testergebnisses mittels PCR-Test aufzusuchen und das Gesundheitsamt zu informieren. Es wird empfohlen, auch das Studierenden-Service-Zentrum zu informieren.


Zur Information hier das ab Montag, 17.05.21, geltende Hygienekonzept der Hochschule Landshut.

Aktuelle Coronazahlen


Erweiterte Maskenpflicht bei Inzidenz-Wert über 35 Neuinfektionen

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Sitzung des Corona-Gipfels am 14.10.2020 in Berlin und der Bayerischen Kabinettssitzung am 15.10.2020 weisen wir darauf hin, dass für Hochschulen in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz über 35 Neuinfektionen eine Maskenpflicht nicht nur in den Verkehrsflächen, sondern auch in den Lehrräumen am Platz gilt; dies gilt auch für Dozierende, sofern sich diese nicht unmittelbar am Platz hinter einer Plexiglasscheibe aufhalten.

Landshut (Stadt): (PNP Ticker)

Dingolfing-Landau: (PNP Ticker)

Straubing (Stadt): (PNP Ticker)

Passau (Landkreis): (PNP Ticker)

Tirschenreuth: (RKI Dashboard)

Aktuell besteht eine Maskenpflicht an der Hochschule Landshut und für die Lehrräume der Hochschulstandorte Dingolfing, Straubing, Hauzenberg, Ruhstorf und Tirschenreuth besteht.

Abstand zwischen den Tischen

Die Vorlesungs-, Rechner- und Laborräume vom Gebäudemanagement wurden so bestuhlt, dass ein Sicherheitsabstand von 1,80 Meter in alle Richtungen eingehalten wird. Die Anordnung der Bestuhlung darf nur in Abstimmung mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit verändert werden. Wir weisen nochmals daraufhin, dass eine eigenständige Veränderung der Bestuhlung strikt untersagt ist.

Betretungsverbot bei Besuch in internationalen Risikogebieten

Das Betretungsverbot für das Hochschulgelände gemäß Ziff. 1 b) Nr. 4 des Hygienekonzepts der Hochschule Landshut bezieht sich nur auf Personen, die sich in internationalen Risikogebieten aufgehalten haben.

Covid-Erkrankung melden

Bei Feststellung einer Covid-19-Erkrankung werden die erforderlichen Maßnahmen von den betreffenden Gesundheitsämtern ausgesprochen; dies betrifft auch etwaige Quarantänemaßnahmen gegenüber Kontaktpersonen. Unabhängig hiervon bitten wir Sie, uns umgehend zu informieren, sofern Sie auf das Coronavirus positiv getestet wurden. Hierfür steht Ihnen die zentrale Mail-Adresse Arbeitssicherheit(at)haw-landshut.de zur Verfügung. Von hier aus werden die nächsten Schritte veranlasst.

Akademische Abschlussfeier

Die akademische Abschlussfeier 2020 kann leider nicht wie geplant stattfinden. Die Veranstaltung wird auf Herbst 2021 verschoben. Im kommenden Jahr werden somit voraussichtlich zwei akademische Abschlussfeiern stattfinden: zunächst jene für die diesjährige Kohorte und im Anschluss die reguläre Feier der Kohorte des nächsten Jahres. Wir hoffen, den Absolvent*innen im Jahr 2021 wieder eine unvergessliche Veranstaltung bieten zu können, die den erfolgreichen Abschluss des Studiums angemessen würdigt.

Service und Beratung


Angebote der Zentralen Studienberatung und des Studierenden-Service-Zentrums
https://www.haw-landshut.de/aktuelles/studieninfo.html


Anlaufstelle für International Students
https://www.haw-landshut.de/studium/service-und-beratung/international-office.html


Ansprechpersonen bei allgemeinen Fragen zum Studium
https://www.haw-landshut.de/studium/service-und-beratung.html


Anlaufstelle bei fachspezifischen Fragen
https://www.haw-landshut.de/studium/vor-dem-studium/studienberatung/studienfachberatung.html


Ansprechpersonen bei Fragen zur Modul- und Fächereinschreibung
https://www.haw-landshut.de/hochschule/fakultaeten.html

Informationen zur Bibliothek


Die Bibliothek informiert auf ihrer Homepage über aktuelle Neuigkeiten.

Corona-Informationen Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz


Stand 20.11.

Auch beim Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz schlagen im Hinblick auf die Corona-Auswirkungen einige Fragen auf. Die wichtigsten Antworten sind nun in einer FAQ-Liste zusammengefasst worden.

Weitere Informationen veröffentlicht das Studentenwerk unter www.stwno.de/corona.

Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, von November 2020 bis März 2021 erneut mit Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Die Überbrückungshilfe kann seit 20. November 2020 ausschließlich online beantragt werden. Für jeden Monat muss ein eigener Antrag gestellt werden.

Online-Beantragung hier: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Was ist neu gegenüber der ersten Auflage der Überbrückungshilfe?

Es gibt mehrere Verbesserungen für die Studierenden:

  • Wenn die pandemiebedingte Kündigung des bisherigen Arbeitsverhältnisses nicht erbracht werden bzw. schriftlich dokumentiert werden kann, reicht neu auch eine Selbsterklärung, aus der sich Grund und Umstände der Kündigung ergeben.
  • Wenn die geforderten zwei schriftlichen Ablehnungen von mindestens zwei Stellenbewerbungen nicht erbracht werden können, reicht neu auch eine Selbsterklärung zu erfolglosen Bewerbungen und deren Ablehnung
  • Es müssen nunmehr noch die Kontoauszüge vom Vormonat sowie vom laufenden Monat bis zum Vortag der Antragstellung hochgeladen werden.
  • Es müssen nur noch die Kontoauszüge für die Konten hochgeladen werden, auf die kurzfristig zugegriffen werden kann.

Alle weiteren Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie auf der Internetseite des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz unter https://www.stwno.de/de/beratung/geld-im-studium/ueberbrueckungshilfe sowie auf www.instagram.com/stw_niederbayern_oberpfalz

Fragen zur Überbrückungshilfe richten Sie bitte ausschließlich an:
Für allgemeine Fragen zur Überbrückungshilfe:
Telefon: 0800 26 23 003
E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de

Für konkrete Fragen zu Ihrem Antrag: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)stwno.de

Verlängerung des zinsfreien Kfw-Studienkredits bis Ende 2021

Studierende können ab dem ersten Semester zur Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten den KfW-Studienkredit beantragen. Die Sozialberatung des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz ist Vertriebspartner der KfW, so dass Sie Ihren Vertrag zum KfW-Studienkredit bei Ihrem Sozialberater/Ihrer Sozialberaterin vor Ort abschließen können.

Studierende in Deutschland konnten den KfW-Studienkredit vorübergehend bis zum 31.03.2021 zum Zinssatz von 0 % erhalten. Dieser neue Zinssatz alle Auszahlungen aus dem Kredit wurde bis zum 31.12.2021 verlängert.

Weitere Informationen:

https://www.stwno.de/de/beratung/geld-im-studium/darlehen-kredite/kfw-studienkredit


https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Informationen der Studierendenvertretung


Auch die StuV kommuniziert auf ihrer Website regelmäßig Corona-Updates.

Umgang mit der psychischen Belastung während der Corona-Krise

Betretungsverbot von Hochschulen für bestimmte Personengruppen


Stand 18.03.

Aufgrund der steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst folgende Allgemeinverfügung für Hochschulen erlassen:

1. Personen, die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist, dürfen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nach Verlassen dieses Gebiets Hochschulen in Bayern nicht betreten.

2. Diese Allgemeinverfügung tritt am 18. März 2020 in Kraft und mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft.

Das bedeutet: Für die o.a. Personen besteht ein Betretungsverbot für Gelände und Gebäude der Hochschulen landesweit. Diese Maßnahme gilt unabhängig davon, ob Krankheitsanzeichen auftreten oder nicht. Welche Regionen zum Risikogebiet erklärt wurden, ist den entsprechenden Informationsseiten des Robert Koch-Instituts bzw. der Presse zu entnehmen.

Regelungen für einreisende und ausreisende Studierende und Dozierende


Spezielle Regelungen für einreisende Studierende und Dozierende hat das International Office der Hochschule Landshut in Zusammenarbeit mit dem DAAD verabschiedet. Ein entsprechendes Infoblatt wurde in Deutsch und in Englisch verfasst.

Wir bitten die zum Sommersemester ausreisenden Dozierenden und Studierenden der Hochschule Landshut sich über die Gefahrenlage im Zielgebiet direkt mit dem International Office der Partnerhochschule bzw. dem Arbeitgeber vor Ort in Verbindung zu setzen sowie sich über Einreisebestimmungen beim Auswärtigen Amt zu informieren.

Wichtige Hygienemaßnahmen


Um sich vor einer Ansteckung (Coronavirus) zu schützen, sollten unbedingt folgende allgemeine Hygienevorschriften eingehalten werden, die auch auf der Infektionsschutzseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu finden sind:

  • immer gründlich Händewaschen
  • auf das Händeschütteln verzichten
  • beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen
  • in ein Einwegtaschentuch niesen, dieses nur einmal verwenden und anschließend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen
  • nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen
  • ist kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden
  • bei hochansteckenden Infektionen vor einem Arztbesuch die Praxis telefonisch informieren, damit entsprechende Schutzvorkehrungen getroffen werden können

Einen audiovisuellen Guide zu geeigneten Hygienemaßnahmen bietet die World Health Organisation auf ihrer Website.

Bei Infektion mit dem Coronavirus (2019-nCoV)


Sollte bei einem Hochschulangehörigen das Coronavirus festgestellt werden, bitten wir um Meldung an Arbeitssicherheit(at)haw-landshut.de.