Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) hat große Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Eine FAQ-Seite zum Coronavirus bieten unter anderem das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie das Bundesministerium für Gesundheit in Deutsch und Englisch an.

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat darüber hinaus eine FAQ-Seite „Grundlegendes zum Hochschulbetrieb, zur Forschung und zum kulturellen Leben“ erstellt.

Die Anlaufstellen des Studierenden-Service-Zentrums, des International Office, der Zentralen Studienberatung / Karriereservice, der Weiterbildungsakademie, des IT-Help Desk und der Fakultäten haben wieder geöffnet bieten bevorzugt aber nach wie vor Beratung über Telefon und E-Mail an. Bei persönlichem Erscheinen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Abstands von 1,5 Meter vorgeschrieben. Ein persönliches Erscheinen ist nur nach vorheriger Absprache möglich!

Telefonnummern zur Tele-Beratung sowie E-Mailadressen der Beratungsangebote sind unter dem Punkt „Service und Beratung“ zu finden.

Der IT-Helpdesk bietet inzwischen ein papierloses Verfahren für Nutzerzertifikate an.

Auch der Familienservice der Hochschule möchte in dieser schwierigen Zeit alle Hochschulangehörigen mit Familienaufgaben (Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen) bestmöglich unterstützen. Weitere Infos dazu finden Sie unter Familie in der Hochschule.

Nachfolgend finden Sie die aktuellsten Informationen zur Corona-Lage an der Hochschule Landshut

5. Änderungssatzung der Corona-Satzung vom 22.04.2021

Handreichung zur Corona-Satzung

Die Bibliothek ist seit Donnerstag, 11. März 2021, wieder für die Ausleihe und Rückgabe von Büchern geöffnet! Weitere Informationen gibt es auf der Bibliothekswebsite.

Präsenz im Wintersemester und 3G-Regel


Stand 15. September

Wie bereits in unserer Mail vom 4. August 2021 mitgeteilt, ist es das Ziel der Hochschulleitung, für das Wintersemester 2021/2022 einen möglichst hohen Anteil an Präsenzlehre zu ermöglichen. Unter Berücksichtigung der am 14. September zuletzt aktualisierten Informationen und Vorgaben seitens des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, können wir nunmehr für das Wintersemester 2021/2022 zu einer weitgehenden Normalisierung des Lehrbetriebs zurückkehren. Die Hochschule Landshut hat unter Berücksichtigung der derzeit bekannten Vorgaben folgende wesentlichen Punkte festgelegt:

  1. Die hauptberuflich Lehrenden werden mindestens 50 % ihrer Lehrveranstaltungen wieder in Präsenz an der Hochschule durchführen. Aus diesem Grunde greift die gemäß Mail vom 4. August 2021 beschriebene Parallelplanung mit hohem Anteil an Präsenzlehre.

  2. In Gebäuden und geschlossenen Räumen gilt grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Maskenpflicht). Ausgenommen hiervon sind insbesondere Dozierende und Mitarbeiter*innen am festen Sitz-, Steh- oder Arbeitsplatz, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird; dies gilt auch für Vortragende. Da bei Vorlesungen und Praktika auf die Einhaltung des bisher geltenden Mindestabstandes von 1,5 m verzichtet wird, besteht für Studierende eine durchgängige Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in Gebäuden und geschlossenen Räumen auf dem Hochschulgelände für die Dauer des Aufenthaltes und damit auch am Platz bei Vorlesungen und Praktika. 

  3. Überschreitet im Gebietsbereich einer Kreisverwaltungsbehörde die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35, darf der Zugang zur Hochschule (zu Gebäuden und sonstigen geschlossenen Räume) nur durch Personen erfolgen, die geimpft, genesen oder getestet sind (3G-Regel). Ausgenommen von der 3G-Regel sind sämtliche Beschäftigte. Ebenso sind die Studierenden bei Prüfungen nicht an die 3G-Regel gebunden.

  4. Für Tests stehen den Studierenden in Landshut neben den anbietenden Apotheken insbesondere die Schnelltestzentren auf dem Parkplatz der Grieserwiese sowie in der Altstadt vor dem Rathaus zur Verfügung. Für Studierende bleiben die Tests auch ab 11. Oktober kostenos! Die Beschäftigten erhalten weiterhin Selbsttests in angemessenem Umfang.

  5. Die Hochschule ist zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Aus diesem Grunde wird die Hochschule einen externen Wachdienst mit der Überprüfung beauftragen.

  6. Alle Hochschulmitglieder haben dafür Sorge zu tragen, dass die infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen und das Infektionsschutzkonzept in den Bereichen eingehalten werden, für die sie jeweils verantwortlich sind. Dies betrifft insbesondere Vorgesetzte, Sitzungsleitungen, Prüferinnen und Prüfer sowie Lehrende. Weitere Hinweise ergeben sich aus dem Infektionsschutzkonzept der Hochschule, das derzeit erarbeitet wird.

  7. Die Studierenden müssen eine Selbstverpflichtungserklärung abgeben, derzufolge die 3G-Regel im Rahmen des Hochschulbetriebs jederzeit eingehalten wird. Auch hierzu erhalten Sie zeitnah weitere Informationen.

  8. Im Rahmen der 3G-Regel ist von getesteten Personen ein schriftlicher oder elektronischer negativer Testnachweis hinsichtlich einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufgrund

    • eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde, oder
    • eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde,
    zu erbringen.

  9. Eine Person, die während ihres Aufenthalts an der Hochschule für eine Infektion mit dem Coronavirus typische Symptome entwickelt, hat umgehend die Hochschulräume und das Hochschulgebäude zu verlassen und die Hochschule unter corona@haw-landshut.de zu informieren. Die Hochschule meldet den Sachverhalt umgehend der zuständigen Gesundheitsbehörde, die gegebenenfalls in Absprache mit der Hochschule weitere Maßnahmen (z. B. Quarantänemaßnahmen) trifft, die nach Sachlage von der Hochschule umzusetzen sind.

    Die Nichteinhaltung der 3G-Regel ist bußgeldbewehrt. Unabhängig hiervon kann die Hochschule von ihrem Hausrecht durch Erteilung eines Hausverbots Gebrauch machen.

    Wie bereits geschrieben, erarbeitet die Hochschule derzeit auf der Basis der aktuell neu vorgegebenen Rahmenbedingungen ein detailliertes Infektionsschutzkonzept, das Ihnen rechtzeitig vor Semesterbeginn zugehen wird.

Aktuelle Coronazahlen


Erweiterte Maskenpflicht bei Inzidenz-Wert über 35 Neuinfektionen

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Sitzung des Corona-Gipfels am 14.10.2020 in Berlin und der Bayerischen Kabinettssitzung am 15.10.2020 weisen wir darauf hin, dass für Hochschulen in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz über 35 Neuinfektionen eine Maskenpflicht nicht nur in den Verkehrsflächen, sondern auch in den Lehrräumen am Platz gilt; dies gilt auch für Dozierende, sofern sich diese nicht unmittelbar am Platz hinter einer Plexiglasscheibe aufhalten.

Landshut (Stadt): (PNP Ticker)

Dingolfing-Landau: (PNP Ticker)

Straubing (Stadt): (PNP Ticker)

Passau (Landkreis): (PNP Ticker)

Tirschenreuth: (RKI Dashboard)

Aktuell besteht eine Maskenpflicht an der Hochschule Landshut und für die Lehrräume der Hochschulstandorte Dingolfing, Straubing, Hauzenberg, Ruhstorf und Tirschenreuth besteht.

Abstand zwischen den Tischen

Die Vorlesungs-, Rechner- und Laborräume vom Gebäudemanagement wurden so bestuhlt, dass ein Sicherheitsabstand von 1,80 Meter in alle Richtungen eingehalten wird. Die Anordnung der Bestuhlung darf nur in Abstimmung mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit verändert werden. Wir weisen nochmals daraufhin, dass eine eigenständige Veränderung der Bestuhlung strikt untersagt ist.

Betretungsverbot bei Besuch in internationalen Risikogebieten

Das Betretungsverbot für das Hochschulgelände gemäß Ziff. 1 b) Nr. 4 des Hygienekonzepts der Hochschule Landshut bezieht sich nur auf Personen, die sich in internationalen Risikogebieten aufgehalten haben.

Covid-Erkrankung melden

Bei Feststellung einer Covid-19-Erkrankung werden die erforderlichen Maßnahmen von den betreffenden Gesundheitsämtern ausgesprochen; dies betrifft auch etwaige Quarantänemaßnahmen gegenüber Kontaktpersonen. Unabhängig hiervon bitten wir Sie, uns umgehend zu informieren, sofern Sie auf das Coronavirus positiv getestet wurden. Hierfür steht Ihnen die zentrale Mail-Adresse Arbeitssicherheit(at)haw-landshut.de zur Verfügung. Von hier aus werden die nächsten Schritte veranlasst.

Akademische Abschlussfeier

Die akademische Abschlussfeier 2020 kann leider nicht wie geplant stattfinden. Die Veranstaltung wird auf Herbst 2021 verschoben. Im kommenden Jahr werden somit voraussichtlich zwei akademische Abschlussfeiern stattfinden: zunächst jene für die diesjährige Kohorte und im Anschluss die reguläre Feier der Kohorte des nächsten Jahres. Wir hoffen, den Absolvent*innen im Jahr 2021 wieder eine unvergessliche Veranstaltung bieten zu können, die den erfolgreichen Abschluss des Studiums angemessen würdigt.

Service und Beratung


Angebote der Zentralen Studienberatung und des Studierenden-Service-Zentrums
https://www.haw-landshut.de/aktuelles/studieninfo.html


Anlaufstelle für International Students
https://www.haw-landshut.de/studium/service-und-beratung/international-office.html


Ansprechpersonen bei allgemeinen Fragen zum Studium
https://www.haw-landshut.de/studium/service-und-beratung.html


Anlaufstelle bei fachspezifischen Fragen
https://www.haw-landshut.de/studium/vor-dem-studium/studienberatung/studienfachberatung.html


Ansprechpersonen bei Fragen zur Modul- und Fächereinschreibung
https://www.haw-landshut.de/hochschule/fakultaeten.html

Informationen zur Bibliothek


Die Bibliothek informiert auf ihrer Homepage über aktuelle Neuigkeiten.

Corona-Informationen Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz


Stand 20.11.

Auch beim Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz schlagen im Hinblick auf die Corona-Auswirkungen einige Fragen auf. Die wichtigsten Antworten sind nun in einer FAQ-Liste zusammengefasst worden.

Weitere Informationen veröffentlicht das Studentenwerk unter www.stwno.de/corona.

Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, von November 2020 bis März 2021 erneut mit Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Die Überbrückungshilfe kann seit 20. November 2020 ausschließlich online beantragt werden. Für jeden Monat muss ein eigener Antrag gestellt werden.

Online-Beantragung hier: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Was ist neu gegenüber der ersten Auflage der Überbrückungshilfe?

Es gibt mehrere Verbesserungen für die Studierenden:

  • Wenn die pandemiebedingte Kündigung des bisherigen Arbeitsverhältnisses nicht erbracht werden bzw. schriftlich dokumentiert werden kann, reicht neu auch eine Selbsterklärung, aus der sich Grund und Umstände der Kündigung ergeben.
  • Wenn die geforderten zwei schriftlichen Ablehnungen von mindestens zwei Stellenbewerbungen nicht erbracht werden können, reicht neu auch eine Selbsterklärung zu erfolglosen Bewerbungen und deren Ablehnung
  • Es müssen nunmehr noch die Kontoauszüge vom Vormonat sowie vom laufenden Monat bis zum Vortag der Antragstellung hochgeladen werden.
  • Es müssen nur noch die Kontoauszüge für die Konten hochgeladen werden, auf die kurzfristig zugegriffen werden kann.

Alle weiteren Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie auf der Internetseite des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz unter https://www.stwno.de/de/beratung/geld-im-studium/ueberbrueckungshilfe sowie auf www.instagram.com/stw_niederbayern_oberpfalz

Fragen zur Überbrückungshilfe richten Sie bitte ausschließlich an:
Für allgemeine Fragen zur Überbrückungshilfe:
Telefon: 0800 26 23 003
E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de

Für konkrete Fragen zu Ihrem Antrag: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)stwno.de

Verlängerung des zinsfreien Kfw-Studienkredits bis Ende 2021

Studierende können ab dem ersten Semester zur Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten den KfW-Studienkredit beantragen. Die Sozialberatung des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz ist Vertriebspartner der KfW, so dass Sie Ihren Vertrag zum KfW-Studienkredit bei Ihrem Sozialberater/Ihrer Sozialberaterin vor Ort abschließen können.

Studierende in Deutschland konnten den KfW-Studienkredit vorübergehend bis zum 31.03.2021 zum Zinssatz von 0 % erhalten. Dieser neue Zinssatz alle Auszahlungen aus dem Kredit wurde bis zum 31.12.2021 verlängert.

Weitere Informationen:

https://www.stwno.de/de/beratung/geld-im-studium/darlehen-kredite/kfw-studienkredit


https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Informationen der Studierendenvertretung


Auch die StuV kommuniziert auf ihrer Website regelmäßig Corona-Updates.

Umgang mit der psychischen Belastung während der Corona-Krise

Wichtige Hygienemaßnahmen


Um sich vor einer Ansteckung (Coronavirus) zu schützen, sollten unbedingt folgende allgemeine Hygienevorschriften eingehalten werden, die auch auf der Infektionsschutzseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu finden sind:

  • immer gründlich Händewaschen
  • auf das Händeschütteln verzichten
  • beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen
  • in ein Einwegtaschentuch niesen, dieses nur einmal verwenden und anschließend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen
  • nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen
  • ist kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden
  • bei hochansteckenden Infektionen vor einem Arztbesuch die Praxis telefonisch informieren, damit entsprechende Schutzvorkehrungen getroffen werden können

Einen audiovisuellen Guide zu geeigneten Hygienemaßnahmen bietet die World Health Organisation auf ihrer Website.

Bei Infektion mit dem Coronavirus (2019-nCoV)


Sollte bei einem Hochschulangehörigen das Coronavirus festgestellt werden, bitten wir um Meldung an Arbeitssicherheit(at)haw-landshut.de.